Argentinier mit Chancen auf Tages- und Gesamtsieg

Gelingt Sepúlveda am Mont Faron die große Überraschung?

Foto zu dem Text "Gelingt Sepúlveda am Mont Faron die große Überraschung?"
Eduardo Sepulveda (Bretagne Seche, hier im Trikot der Nationalmannschaft) | Foto: Cor Vos

16.02.2014  |  (rsn) - Die ersten Vier in der Gesamtwertung der Mittelmeer-Rundfahrt (Kat. 2.1) haben allesamt schon große Siege eingefahren. Der Brite Steven Cummings (BMC/1.) gewann eine Etappe der Spanien-Rundfahrt, der Österreicher Riccardo Zoidl (Trek/2.) wurde Sieger der Österreich-Rundfahrt, der Franzose Sylvain Chavanel (IAM/3.) ist unter anderem mehrfacher Tour de France-Etappensieger und sein Landsmann Jean-Christophe Peraud (Ag2r/4.) konnte sogar die Mont Faron-Etappe der letztjährigen Mittelmeer-Rundfahrt gewinnen.

Dagegen ist der junge Argentinier Eduardo Sepulveda (Bretagne Séche), der auf Rang fünf des Gesamtklassements geführt wird, noch ohne Profisieg. Doch dies könnte sich am Sonntag bei der Bergankunft am Mont Faron ändern.

Der 22-Jährige hat nämlich als einziger des Spitzenquintetts in der noch jungen Saison seine Kletterform bereits unter Beweis stellen können. Bei der Tour de San Luis in seiner Heimat wurde Sepúlveda bei zwei Bergankünften jeweils Zehnter und schloss die schwere Rundfahrt auf Rang sechs ab. „Wenn Eduardo am Mont Faron die gleiche Form hat wie in Argentinien, dann fährt er hier um den Sieg mit“, ist sich sein sportlicher Leiter Manu Hubert sicher.

Nach seinem starken Auftritt am Samstag geht Sepulveda mit 34 Sekunden Rückstand auf den Briten Cummings in die heutige 5. Etappe. Den aber kann er im fünf Kilometer langen und im Schnitt neun Prozent steilen Mont Faron durchaus aufholen. „Das gute Zeitfahren gibt mir viel Hoffnung. Ich bin mit dem Ziel hier angereist, am Mont Faron gut zu sein. Ich weiß nicht, wie gut ich sein werde, aber ich werde definitiv alles in die Waagschale werfen“, so Sepúlveda, der nach dem Zeitfahren auch die Führung in der Nachwuchswertung übernehmen konnte.

Als einzigen Faktor, der gegen seinen Schützling sprechen könnte, nannte Hubert dessen fehlende Erfahrung. „Aber Eduardo lernt sehr schnell“, meinte der Sportliche Leiter und kündigte an: „Unser letztes Wort ist noch nicht gesprochen.“

 

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Donostia San Sebastian (1.UWT, ESP)
  • Radrennen Männer

  • Tour de l´Ain (2.1, FRA)
  • Kreiz Breizh Elites (2.2, FRA)
  • Tour Cycliste International de (2.2, FRA)
  • The Larry H.Miller Tour of (2.Pro, USA)