Anzeige
Anzeige
Anzeige

41. Mittelmeer-Rundfahrt

Degenkolb siegt in aller Deutlichkeit

Foto zu dem Text "Degenkolb siegt in aller Deutlichkeit"
John Degenkolb (Giant-Shimano) gewinnt die 2. Etappe der 41. Mittelmeer-Rundfahrt... | Foto: Cor Vos

14.02.2014  |  (rsn) – John Degenkolb (Giant-Shimano) hat auf der 2. Etappe der Mittelmeer-Rundfahrt wieder einmal eindrucksvoll seine Stärke auf welligem Terrain gezeigt und trotz eines Anstiegs der Ehrenkategorie souverän das 170 Kilometer lange Teilstück von Cadolive nach Rousset gewonnen.

Der 25-Jährige, der bereits den Auftakt am Donnerstag für sich entschieden hatte, verteidigte nach seinem deutlichen Sprintsieg gegen die Franzosen Yannick Martinez (Europcar) und Armindo Fonseca (Bretagne Seche) auch die Führung in der Gesamtwertung.

Anzeige

„Ich merke förmlich, wie ich Fortschritte mache. Auch ist meine Form im Vergleich zu den Vorjahren um diese Zeit deutlich besser. Unser Erfolgsrezept im Moment ist, dass wir die richtigen Entscheidungen im richtigen Moment treffen“, so Degenkolb, der seinen Vorsprung von mehreren Metern im Ziel logisch begründen konnte: „Im ersten Feld waren nicht mehr viele Sprinter übrig. Solche Etappen mit einigen topographischen Schwierigkeiten liegen mir einfach.“

Die Überlegenheit des Frankfurters musste auch die Konkurrenz anerkennen. „Er war der hochverdiente Sieger“, sagte etwa der Italiener Sonny Colbrelli (Bardiani CSF), der Tagesvierter wurde und Führender in der Nachwuchswertung ist.

Vor dem schwersten Anstieg des Tages, dem Col Petit Galibier (Kat. HC), der 25 Kilometer vor dem Ziel anstand, hatten sich gerade einmal zwei Fahrer - der Kolumbianer Jarlinson Pantano (Colombia) und der Finne Jussi Veikkanen (FDJ.fr) - in die Offensive getraut.

„Diese Konstellation hat uns natürlich sehr gepasst“, erklärte Degenkolb dazu. Acht Minuten an Vorsprung gestand das von Giant-Shimano angeführte Peloton den Ausreißern zu, doch in der zweiten Rennhälfte legte das Feld an Geschwindigkeit ordentlich zu und hatte den Rückstand auf die beiden Spitzenreiter 50 Kilometer vor dem Ziel halbiert.

In den Col Petit Galibier nahmen die beiden Ausreißer keine Minute mehr an Vorsprung mit und auch eine Tempoverschärfung von Pantano, der damit Veikkanen abschüttelte, reichte nicht, um den sechs Kilometer langen und im Schnitt knapp fünf Prozent steilen Anstieg vor dem Feld zu erreichen.

Bis zum Gipfel waren zahlreiche Fahrer aus dem Feld zurückgefallen, darunter auch der Franzose Pierre Rolland (Europcar) oder der Norweger Thor Hushovd (BMC), einer der Favoriten auf den Tagessieg. Degenkolb dagegen kam in der ersten, etwa 60 Fahrer starken Gruppe über den Berg drüber.

Auf der Abfahrt in Richtung Ziel attackierte der Franzose Romain Sicard (Europcar), doch sein Maximalvorsprung von zehn Sekunden war fünf Kilometer vor dem Ziel aufgebraucht. Danach übernahm Giant-Shimano das Kommando und lancierte Degenkolb den Sprint, den dieser deutlich für sich entschied.

Die Chance auf den Hattrick bietet sich dem Paris-Tours-Gewinner bereits am Samstagvormittag. Auf der nur 63 Kilometer langen Halbetappe, die vor dem Einzelzeitfahren im Programm steht, wartet kurz vor dem Ziel ein Berg der 2. Kategorie, der das Feld wie heute wieder dezimieren könnte. „Ich weiß nicht, ob ich einen dritten Sieg am Stück einfahren kann. Aber ich bin auch so schon sehr zufrieden mit meiner Woche“, bilanzierte Degenkolb.

Weiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößern
Anzeige
RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Criterium Cycliste (CRTP, FRA)
  • Tour Cycliste International de (2.2, FRA)
  • Vuelta a Burgos (2.Pro, ESP)
Anzeige