Anzeige
Anzeige
Anzeige

Italiener gewinnt Trofeo Ses Salines

Modolo führt den letzten Akt des Lampre-Werkes aus

Foto zu dem Text "Modolo führt den letzten Akt des Lampre-Werkes aus"
Sacha Modolo (Lampre-Merida) gewinnt die Trofe Ses Salinas | Foto: Cor Vos

10.02.2014  |  (rsn) – Die Trofeo Ses Salines (Kat. 1.1), das zweite Rennen der Mallorca Challenge, ähnelte mehr einem belgischen Klassiker als einer Fahrt über die Baleareninsel. Statt mit Sonne und angenehmen Temperaturen hatten es die Fahrer mit Regen und starkem Wind zu tun.

Mit diesen Bedingungen kam  Sacha Modolo (Lampre-Merida) am besten zurecht, der mit seinem zweiten Tagessieg in Folge auch seinen neuen Teamkollegen Chris Horner bei dessen Debüt deutlich in den Schatten stellte. In einem packenden Bergaufsprint hatte der Italiener nach ansprechender Vorarbeit seiner Teamkollegen wieder die Nase vorne und ließ den Briten Ben Swift (Sky) deutlich hinter sich.

Anzeige

„Ein Sprinter führt nur den letzten Akt eines gesamten Werkes der ganzen Mannschaft aus. Es war ein langer Sprint, aber ich hatte viel Kraft und schließlich bekam ich, was ich wollte“, gab sich Modolo nach seinem dritten Saisonsieg philosophisch. Und Brent Copeland, neuer Teamchef bei Lampre-Merida, ergänzte: „Zwei Siege am Stück, da kann ich mich wahrlich nicht beschweren.“

Allerdings wurde Swift beim Sprint auch vom Belgier Gianni Meersman (Omega Pharma-Quick-Step) eingeklemmt, der sich Platz drei sicherte. „Swifty hat gesagt, dass er hätte gewinnen können. Von daher ist das ein zweiter Platz, über den man nicht glücklich ist“, sagte Skys Sportlicher Leiter Dan Frost, dessen Schützling vor Wut wild mit den Ärmen fuchtelnd über den Zielstrich fuhr. Damit bot sich Zuschauern ein ähnliches Bild wie am Sonntag, als neben Modolo auch der sich als Sieger fühlende Niederländer Dylan Groenewegen (De Rijke) die Hände gen Himmel streckte.

Bei den widrigen Bedingungen hatten sich auf der Ferieninsel gleich nach dem Start sieben Fahrer, darunter auch Björn Thurau (Europcar) und der Tscheche Jan Barta (NetApp-Endura) vom Feld abgesetzt und sich einen Vorsprung von maximal 8:30 Minuten herausgearbeitet. Nach und nach verkleinerte sich vor allem durch die Arbeit von Thurau die Spitzengruppe. 20 Kilometer vor dem Ziel schüttelte der 25-Jährige mit dem Spanier Pablo Torres (Burgus BH) auch seinen letzten Begleiter ab und nahm die letzten Kilometer als Solist in Angriff.

Das Peloton, oder was von einer Windkantenaktion von Omega Pharma-Quick Step davon übrig geblieben war, saß dem Deutschen jedoch schon im Nacken und stellte Thurau etwa sieben Kilometer vor dem Ziel. „Für mich ist es im Moment wichtig, den Körper ans Limit zu bringen, um für die Klassiker topfit zu sein, meine mit wichtigsten Rennen dieses Jahr“, sagte der Europca-Profi, der zum kämpferischsten Fahrer gekürt wurde, nach dem Rennen zu radsport-news.com.


Anzeige
RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Le Tour de Bretagne Cycliste (2.2, IDN)
  • Tour de Hokkaido (2.2, JPN)
Anzeige