Etoile de Bessèges: Zweiter hinter Bouhanni

Degenkolb und Giant-Shimano weiter nicht mit dem Glück im Bunde

Foto zu dem Text "Degenkolb und Giant-Shimano weiter nicht mit dem Glück im Bunde"
John Degenkolb (Giant-Shimano) | Foto: Cor Vos

06.02.2014  |  (rsn) – Noch ist John Degenkolb (Giant-Shimano) beim Etoile de Bessèges (2.1) nicht mit dem Glück im Bunde. Nachdem der 25-Jährige zum Auftakt durch einen Defekt zurück geworfen worden war, ereilte auf der 2. Etappe über 149 Kilometer von Nîmes nach Saint-Ambroix seinen Anfahrer Roy Curvers das gleiche Schicksal. Der Niederländer meldete acht Kilometer vor dem Finale Reifenschaden und stand seinem Kapitän im Sprint nicht mehr zur Verfügung.

So musste Giant-Shimano improvisieren und Degenkolb konnte die Vorarbeit seines neuen Anfahrers Tobias Ludvigsson nur zu Rang zwei verwerten. Den Sieg sicherte sich mit knappem Vorsprung der Franzose Nacer Bouhanni (FDJ.fr), der am Mittwoch ebenfalls einen Defekt zu beklagen hatte.

Während Degenkolb sein Malheur schon 50 Kilometer vor dem Ziel hinter sich hatte, gemeinsam mit seiner Mannschaft aber viel Kraft bei Aufholjagd  investieren musste, hatte Bouhanni ein Plattfuß drei Kilometer vor dem Ziel aller Chancen einer Spitzenplatzierung beraubt. „Das hat mich sehr geärgert, da das Team den ganzen Tag gearbeitet hatte“, sagte der 23-Jährige nach dem missratenen Auftakt.

Ganz anders war seine Stimmung nach der 2. Etappe. Im Ziel hatte Bouhanni angesichts seines ersten Saisonsieges nichts zu mäkeln. „Ich bin sehr zufrieden, wie die letzten Kilometer heute gelaufen sind“, so der Tagessieger, der von seinem Teamkollegen Sebastien Chavanel an Degenkolbs Hinterrad abgeliefert wurde.

„Degenkolb ist als erster angetreten und konnte gleich ein kleines Loch aufreißen, aber zum Glück konnte ich ihn auf den letzten Metern noch zurückholen“, so der Französische Meister von 2012 der noch einmal die Wichtigkeit dieses Sieges betonte. „Der gibt einem viel Selbstvertrauen für die Saison, vor allem wenn man ein solches Sprintschwergewicht wie Degenkolb schlägt.“

Dem fehlt dagegen noch ein erstes Erfolgserlebnis, entsprechend unzufrieden war man in Degenkolbs Lager mit dem Finale. „Der Ausfall von Curvers hat die Mannschaft sehr durcheinander gebracht“, sagte Ludvigsson und der Sportliche Leiter Christian Guiberteau ergänzte: „Unsere notgedrungene Planänderung im Finale hat uns wohl den Sieg gekostet.“ Trotz der zwei unglücklich verlaufenden Etappen ist man bei Giant-Shimano aber weiterhin optimistisch, noch den erlösenden Sieg einfahren zu können. „John ist bei diesem Rennen der stärkste Sprinter. Wir werden am Freitag wieder für ihn fahren“, kündigte Teamkollege Ludvigsson an.

An der Spitze der Gesamtwertung liegt weiterhin Auftaktsieger Sander Helven (Topsport Vlaanderen), der am Mittwoch mit fünf Ausreißerkollegen den Sprintern einen Strich durch die Rechnung gemacht hatte. „Es war ein guter Tag, denn ich habe das Trikot verteidigt“, erklärte der Belgier. Dessen Team wollte bei der Ankunft in Saint-Ambroix nicht nur Helven im Leadertrikot halten, sondern auch den nächsten Tagessieg einfahren – es wäre in Frankreich der Dritte in Folge  gewesen, nachdem am Samstag Kenneth Vanbilsen den GP la Marseillaise gewonnen hatte. Doch der wurde diesmal nur Achter. „Wir wollten heute gleich zwei große Dinge schaffen, leider hat nicht alles geklappt. Aber es ist kein Beinbruch, man kann nicht jeden Tag gewinnen“, so Helven.

Dem 23-Jährigenwollten es auf der Flachetappe fünf Franzosen gleichtun. Julien Fouchard (Cofidis), Axel Domont (AG2R La Mondiale), Clément Koretzky (Bretagne-Séché Environnement), Dimitri Le Boulch (BigMat-Auber 93) und Thomas Rostollan (La Pomme Marseille 13) setzten sich in der Hoffnung auf einen neuerlichen Ausreißercoup nach 25 Kilometern vom Feld ab.

Die Sprintermannschaften wollten sich diesmal aber nicht die Chance für ihre Kapitäne nehmen lassen, ließen nicht mehr als vier Minuten an Vorsprung zu und stellten die fünf Ausreißer schließlich neun Kilometer vor dem Ziel., so dass es zum erwarteten Massensprint kam, in dem Degenkolb gegen Bouhanni knapp den Kürzeren zog.

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Vuelta a Castilla y Leon (2.1, ESP)
  • Tour de l´Ain (2.1, FRA)
  • The Larry H.Miller Tour of (2.Pro, USA)