Madrilene kündigt weitere Angriffe an

Kann Contador Rodriguez am Cuitu Negru abhängen?

Foto zu dem Text "Kann Contador Rodriguez am Cuitu Negru abhängen?"
Alberto Contador (Saxo Bank-Tinkoff Bank) attackiert auf der 15. Vuelta-Etappe zum wiederholten Mal Joaquim Rodriguez (Katusha). | Foto: ROTH

03.09.2012  |  (rsn) – Joaquim Rodriguez (Katusha) hat auf dem Weg zu einem ersten Vuelta-Sieg noch längst nicht das Schlimmste überstanden. So wartet heute auf dem von vielen als Königsetappe bezeichneten Abschnitt die dritte Bergankunft in Folge auf das Peloton. Der bis zu 20 Prozent steile Cuitu Negru wird dem Mann im Roten Trikot wieder alles abverlangen, denn Alberto Contador (Saxo Bank-Tinkoff Bank) hat weitere Attacken angekündigt, nachdem es dem Spanier auch am Sonntag nicht gelungen war, seinen Landsmann im Schlussanstieg hinauf zu den Lagos de Covadonga abzuschütteln.

„Wie oft hat Contador attackiert? 32, 33 Mal? Ich weiß es nicht“, sagte Rodriguez. „Ich habe gelitten, aber zum Glück hatte ich einen guten Tag. Es hat weh getan, alle seine Attacken zu parieren, aber es ist mir gelungen.“ Nur einmal schien es, als ob der Vuelta-Gewinner von 2008 würde davonziehen können. Doch Rodriguez behielt die Ruhe und konnte die Lücke wieder schließen. „Er hat sich einen Vorsprung herausfahren können, aber da war es nicht mehr so steil, so dass ich nochmals beschleunigen und zu ihm aufschließen konnte“, erklärte der Katalane, dessen Team eine im Gesamtklassement ungefährliche Gruppe am langen Zügel lassen konnte, so dass die Zuschauer im Schlussanstieg in den Genuss von zwei Rennen kamen - das um den Tagessieg und um das Rote Trikot.

Auf der 15. Etappe kristallisierte sich endgültig heraus, dass wohl nur noch zwei Fahrer für den Gesamtsieg in Frage kommen, nämlich Rodriguez und Contador. Der Madrilene ließ tatsächlich nichts unversucht, um seinem Widersacher aus Barcelona Sekunden abzunehmen. Immer wieder griff Contador an, schaute sich um – und sah Rodriguez an seinem Hinterrad. Doch im Ziel wirkte der 29-Jährige nicht depriminiert, zumal er angab, nicht in bester Verfassung gewesen zu sein.

„Ich habe mich nicht gut gefühlt, deshalb habe ich meine Teamkollegen gebeten zu attackieren“, erklärte Contador. Erst im oberen Teil des Anstiegs trat er selber dann in Aktion. „Ich habe fünf oder sechs Mal angegriffen, weil ich um den Vuelta-Sieg kämpfe“, sagte der Saxo Bank-Kapitän, der aber bisher noch kein Mittel gegen Rodriguez gefunden hat. „’Purito’ ist stärker als je zuvor. Und wegen meiner sechsmonatigen Unterbrechung fehlt mir die kleine Extraportion an Stärke, die ich gerne hätte. Ich denke aber, dass den Zuschauern das Spektakel gefallen hat.“

Die Vuelta ist aber noch lange nicht entscheiden, die schwersten Etapppen kommen noch, und damit für Contador weitere Möglichkeiten zu erfolgreichen Attacken – zumal sein Rückstand im Gesamtklassement nur 22 Sekunden beträgt. „Ich hoffe, dass ich am Montag besser sein werde, aber auf jeden Fall werde ich bis zum letzten Meter kämpfen“, kündigte der Gesamtzweite an.

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Kreiz Breizh Elites (2.2, FRA)
  • Tour Cycliste International de (2.2, FRA)