Kiriyenka gewinnt 2. Etappe

Klöden fährt im Baskenland ins Gelbe Trikot

Foto zu dem Text "Klöden fährt im Baskenland ins Gelbe Trikot"

Andreas Klöden feiert sein Gelbes Trikot bei der Baskenland-Rundfahrt mit Champagner.

05.04.2011  |  (rsn) – Andreas Klöden (RadioShack) hat nach einer erneut starken Vorstellung das Gelbe Trikot der Baskenland-Rundfahrt erobert. Der 35 Jahre alte Sachse belegte auf der 2. Etappe Platz zwei hinter dem Weißrussen Vasil Kiriyenka (Movistar) und verdrängte den spanischen Auftaktsieger Joaquin Rodriguez (Katjuscha) von der Spitze des Gesamtklassements.

Der 29 Jahre Kiriyenka hatte sich im Finale des 167 Kilometer langen Teilstücks von Zumarraga nach Lekunberri aus einer kleinen Spitzengruppe abgesetzt und als Solist seinen ersten Saisonsieg gefeiert. "Ich bin mit meiner Form sehr zufrieden. Ich möchte dem Team für die Arbeit danken. Wir haben für die restliche Rundfahrt noch viele Optionen", sagte der Zweite des Critérium International im Ziel.

Zwei Sekunden hinter Kiriyenka entschied Klöden (RadioShack) den Sprint der Verfolger für sich und sicherte sich Platz zwei vor dem Luxemburger Andy Schleck (Leopard-Trek) und dem Dänen Chris Anker Sörensen (Saxo Bank-SunGard). Titelverteidiger Chris Horner (RadioShack) wurde Fünfter, gefolgt vom Belgier Jurgen van den Broeck (Omega Pharma-Lotto) und dem Kanadier Ryder Hesjedal (Garmin-Cervélo).

Der Luxemburgische Meister Fränk Schleck (Leopard-Trek) belegte Rang acht, Platz neun ging an den Kolumbianer Fabio Duarte (Geox-TMC). Rodríguez wurde Zehnter.

Im Gesamtklassement führt nun Klöden vor den zeitgleichen Rodriguez und Samuel Sanchez (Euskaltel). Eine Sekunde dahinter folgt Horner auf Rang vier.

Während Klöden nun beste Aussichten darauf hat, seinem ersten Gesamtsieg aus dem Jahr 2000 einen zweiten hinzuzufügen, spielt Tony Martin (HTC-Highroad) schon seit gestern keine Rolle mehr im Gesamtklassement. Da handelte sich der Paris-Nizza-Sieger fast zehn Minuten Rückstand ein. Und am Dienstag kommen nochmals doppelt so viele hinzu. Allerdings hatte Martin ebreits angekündigt, in Nordspanien nicht auf Gesamtklassement fahren zu wollen. Im abschließenden Zeitfahren zählt der 25-Jährige aber zum Favoritenkreis.

Der Franzose Amael Moinard (BMC), der Kasache Maxim Iglinskiy (Astana), der Italiener Dario Cataldo (Quick Step) und der Spanier Rafael Valls (Geox-TMC) suchten bei Kilometer 35 das Weite. Bei der mit sieben Bergwertungen gespickten Etappe betrug der Maximalvorsprung des Quartetts 5:45 Minuten. Am Alto de Leaburu (Kat.3), dem vorletzten Berg des Tages, war die Flucht der Drei beendet.

Danach hielt Garmin-Cervélo das Feld bis in den letzten Anstieg hinein zusammen. Das Finale am 3,2 Kilometer langen und 8,5 Prozent steilen Alto de Azpiroz (Kat. 1) läutete Duarte ein. Der U23-Weltmeister von 2008 attackierte aber zu frühzeitig und wurde von der aufmerksamen Favoritengruppe schließlich noch vor der Bergwertung wieder gestellt.

Die Vorentscheidung fiel in der folgenden Abfahrt, als sich eine kleine Gruppe um den Kasachen Alexander Winokurow (Astana) und Kiriyenka leicht absetzen konnte. Bevor die Ausreißer von den Favoriten wieder gestellt wurden, lancierte der Movistar-Fahrer im Flachstück die entscheidende Attacke.

Später mehr

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Vuelta a Castilla y Leon (2.1, ESP)
  • Tour de l´Ain (2.1, FRA)
  • The Larry H.Miller Tour of (2.Pro, USA)