RSN-Rangliste 2010 - Platz 27: Jakob Fuglsang (Saxo Bank)

Hattrick in der Heimat

Von Christoph Adamietz

Foto zu dem Text "Hattrick in der Heimat"
Jakob Fuglsang (Saxo Bank) gewinnt zum dritten Mal hintereinander die Dänemark-Rundfahrt. Foto: ROTH

16.12.2010  |  (rsn) – Nach einem durchwachsenen Saisonauftakt lief es für Jakob Fuglsang im Jahresverlauf immer besser. Höhepunkt waren sein dritter Gesamtsieg in Folge bei der Dänemark-Rundfahrt und Platz vier bei der Lombardei-Rundfahrt. Nicht zuletzt dadurch schloss der Saxo-Bank-Profi die Saison als bester dänischer Fahrer ab.

2010 ließen die ersten Erfolge allerdings lange auf sich warten. „Mit der ersten Phase der Saison war ich nicht sonderlich zufrieden. Es lief nicht so wie erhofft. Das lag aber auch an Knieproblemen“, begründete Fuglsang gegenüber Velonation die zähe erste Saisonhälfte.

Erstes nennenswertes Ergebnis war ein neunter Platz beim dänischen Eintagesrennen GP Herning (Kat. 1.1) Anfang Mai. Danach zeigte die Formkurve des 25-Jährigen allerdings beständig nach oben. Die Tour de Suisse etwa schloss Fuglsang hinter seinem Teamkolegen Fränk Schleck und Lance Armstrong auf einem hervorragenden dritten Platz ab. Wenige Tage später sicherte er sich zum ersten Mal in seiner Karriere bei den Dänischen Straßenmeisterschaften den Titel im Zeitfahren.

Im Juli debütierte Fuglsang bei der Tour de France, wo er zuverlässige Helferdienste für seinen Kapitän Andy Schleck verichtete. Eigene Ambitionen konnte der Däne, der im Gesamtklassement Rang 50 belegte, nicht verfolgen. „Kein Problem, mein Ziel ist erreicht, wenn Andy in der Gesamtwertung vorne landet“, hatte Fuglsang aber bereits vor der Tour angekündigt.

Dafür bekam er in der zweiten Saisonhälfte mehr Freiheiten. Die nutzte Fuglsang vor allem bei der Dänemark-Rundfahrt, wo er Anfang Anfang August als Dritter des Zeitfahrens ins Gelbe Trikot schlüpfte und sich beim Heimspiel zum dritten Mal hintereinander den Gesamstieg sicherte. Es folgten Platz zwölf beim GP Montreal, Rang drei beim Circuit Franco Belge (Kat. 2.1) sowie Platz zwei beim belgischen Eintagesrennen Binche-Tournai-Binche (Kat. 1.1).

Vor allem aber bei den italienischen Klassikern im Oktober trumpfte Fuglsang groß auf, auch wenn ihm der dritte Saisonsieg verwehrt blieb. Nach Rang elf beim Giro dell'Emilia und Platz zwei beim GP Beghelli (Kat. 1.1) sorgte der ehemalige Mountainbiker bei der Lombardei-Rundfahrt für Furore. Zum Abschluss der europäischen Straßensaison kam Fuglsang im "Rennen der fallenden Blätter" auf einen hervorragenden vierten Platz.

Nach zweieinhalb Jahren bei Saxo Bank wechselt Jakob Fuglsang wie zahlreiche Saxo Bank-Teamkollegen auch zum luxemburgischen Leopard-Team um die Brüder Schleck und Fabian Cancellara. In den großen Rundfahrten und Klassikern wird er wohl wieder als wichtiger Helfer agieren. Seine Freiheiten wird Fuglsang vor allem in kleineren Rundfahrten mit Zeitfahren bekommen. Die Teamleitung traut ihm jedenfalls viel zu. „Wir haben große Erwartungen an Jakob. Er ist eines der größten Talente des internationalen Radsports“, erklärte Teamchef Kim Andersen.

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Vuelta a Castilla y Leon (2.1, ESP)
  • The Larry H.Miller Tour of (2.Pro, USA)