Spanier gewinnt 67. Paris-Nizza

Luis Leon Sanchez wehrt Contadors letzten Angriff ab

Foto zu dem Text "Luis Leon Sanchez wehrt Contadors letzten Angriff ab"

Das Podium der 67. Auflage von Paris-Nizza

Foto: ROTH

15.03.2009  |  (rsn) - Luis Leon Sanchez (Caisse d`Epargne) hat die Fernfahrt Paris-Nizza gewonnen. Der 25-jährige Spanier konnte seine am Vortag errungene Führung auf der 119 Kilometer langen Schlussetappe rund um Nizza trotz eines Großangriffs von Alberto Contador (Astana), der hinter seinem Landsmann Toni Colom (Katjuscha) Etappenzweiter wurde, bis ins Ziel verteidigen.

"Ich bin den ganzen Tag ruhig geblieben", kommentierte Sanchez die frühe Attacke von Contador. "Alberto ist ein großartiger Fahrer, aber seine Konzentration liegt mehr auf der Tour als auf Paris-Nizza. Diesmal war ich an der Reihe. Das ist mein Tag."

In der Gesamtwertung lag Sanchez, der 17 Sekunden hinter der Spitzengruppe mit einer ersten Verfolgergruppe ins Ziel kam, am Ende genau eine Minute vor dem Luxemburger Fränk Schleck (Saxo Bank), der zeitgleich hinter Colom und Contador Dritter wurde und im Gesamtklassement den Franzosen Sylvain Chavanel (Quick.Step/+1:09) noch vom zweiten Platz verdrängte. Vierter wurde Contador (+1:24), der bei der Jagd über drei Anstiege der ersten Kategorie nach seinem schwarzen Samstag nochmals einen großen Kampf zeigte. Etappensieger Colom (+1:47) zog noch am Tagesneunten Jens Voigt (Saxo Bank/+1:59) vorbei und belegte Platz fünf.

Grund zur Freude hatte auch Tony Martin (Columbia-Highroad). Der 23-jährige Schwalbacher verteidigte sein am Donnerstag erobertes Gepunktetes Trikot bis nach Nizza und gewann die prestigeträchtige Bergwertung vor Contador, der zwei der letzten drei Bergpreise des Rennens gewann und noch bis auf sieben Punkte an Martin heran kam. Chavanel sicherte sich das Grüne Trikot des punktbesten Fahrers, der Belgier Kevin Seeldrayers (Quick Step) das Weiße Trikot des besten Nachwuchsfahrers. Als Siebter der Gesamtwertung und wichtigster Helfer Chavanels war der 23-Jährige zudem die große Überraschung der Fernfahrt. 

Die Schlussetappe des "Rennens in die Sonne", das seinem Beinamen diesmal alle Ehren machte, stand ganz im Zeichen von Contador, der sich nach einer frühen Attacke gemeinsam mit seinen spanischen Landsleuten David Lopez (Caisse d`Epargne), Aitor Hernandez (Euskaltel), dem Franzosen Sandy Casar (Fdjeux) und dem esten Reine Taaramae (Cofidis) an die Spitze setzte. Nach diversen Attacken Contadors war 20 Kilometer vor dem Ziel war nur noch David Lopez an seiner Seite, der Vorsprung auf die Sanchez-Gruppe betrug nur noch 30 von einst über 60 Sekunden.

Auf der letzten Abfahrt konnten Fränk Schleck und Toni Colom zu Contador, der mittlerweile auch Lopez abgeschüttelt hatte aufschließen. Das Trio schaffte es bis ins Ziel und machte den Tagessieg unter sich aus. Der Vorsprung war allerdings zu gering, um Luis Leon Sanchez den Gesamtsieg noch streittig zu machen. Der Caisse d`Epargne-Fahrer, der im Februar bereits die Mittelmeer-Rundfahrt gewonnen hatte, passierte mit 17 Sekunden Rückstand als 16. den Zielstrich.

Eine ausführliche Übersicht über den Etappenverlauf finden Sie in unserem Live-Ticker.

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Vuelta a Castilla y Leon (2.1, ESP)
  • The Larry H.Miller Tour of (2.Pro, USA)