Anzeige
Anzeige
Anzeige

67. Paris-Nizza

Tony Martin will sein Bergtrikot verteidigen

Foto zu dem Text "Tony Martin will sein Bergtrikot verteidigen"

Tony Martin (Columbia-Highroad) im Bergtrikot von Paris-Nizza

Foto: ROTH

13.03.2009  |  (rsn) – Mit dem erhofften Etappensieg wurde es nichts, aber Tony Martin (Columbia-Highroad) zählte nach der 5. Etappe von Paris-Nizza trotzdem zu den Gewinnern des Tages. Der 23-jährige Schwalbacher legte gemeinsam mit den beiden Franzosen Jeremy Roy (Fdjeux) und Thomas Voeckler (Bouygues Telecom) einen Parforceritt über insgesamt sieben Anstiege (darunter einen der 1. Kategorie) hin und wurde dafür mit dem Bergtrikot belohnt.

„Wir haben uns früh gelöst und das Feld hat uns fahren lassen. An der ersten Bergwertung bin ich noch gegen Voeckler gesprintet und habe mir die Punkte geholt“, schilderte Martin den Etappenbeginn gegenüber Radsport News. „Nachdem ich die vierte Wertung gewonnen hatte, hat mir Voeckler signalisiert, dass er nicht mehr gegen mich am Berg fahren würde.“

Anzeige

Schon nach dem Gewinn der ersten Bergwertung peilte der Zeitfahrspezialist das Gepunktete Trikot an. Martin: „Von da an war es mein Ziel, alle Bergwertungen zu gewinnen, zumal an den vorangegangenen Tagen nicht viele Punkte verteilt worden waren.“ Nachdem mit dem Gewinn der letzten Bergwertung das Trikot gesichert war, ging es um den Tagessieg.

„Die letzten 80 Kilometer waren wellig und ich dachte nicht, dass wir durchkommen würden“, gestand der Gewinner des Zeitfahrens der D-Tour 2008. „Voeckler war ja auch potenziell fürs Gelbe gefährlich, mit weniger als vier Minuten Rückstand im Gesamtklassement. Aber unsere Gruppe hat gut funktioniert, wir sind gleichmäßig schnell gefahren. Alle haben sich in der Führung abgelöst, wobei sich schnell herausstellte, dass Roy der Schwächste von uns Dreien war.“ Als die Ausreißer noch mit satten 4:30 Minuten Vorsprung auf die Schlussrunde 25 Kilometer vor dem Ziel gingen, war sich der junge Deutsche sicher, „dass wir durchkommen würden – auch wenn die hinten schon schnell gefahren sind.“

Das Finale läutete Voeckler mit einer Attacke rund 15 Kilometer vor dem Ziel ein. Martin parierte und versuchte es selber, wurde seinerseits aber vom erfahrenen Franzosen wieder gestellt. „Roy hing zu diesem Zeitpunkt nur noch hinten dran“, so Martin. „Als Voeckler rund acht Kilometer vor dem Ziel einen weiteren Angriff von mir vereitelte, setzte Roy die Konterattacke. Voeckler und ich schauten uns einen Moment zu lang an und das hat Roy ausgenutzt.“ Zwar kamen die beiden Verfolger nochmals gefährlich nahe an den 25-jährigen Franzosen heran, aber der rettete sich mit allerletzter Kraft ins Ziel.

„Für Roy war das, was er gemacht hat, heute die einzige Chance um zu gewinnen. Er hat sich clever verhalten und am Ende das Ding gut durchgezogen“, zollte Martin, der schließlich Tagesdritter wurde, dem Etappensieger seinen Respekt. „So zu gewinnen ist völlig legitim.“

Für die letzten drei Tage der Fernfahrt hat der gebürtige Cottbuser noch zwei Ziele: das Bergtrikot zu verteidigen und seinen Kapitän Maxime Monfort in der Gesamtwertung nach vorne zu fahren. Auf der am Freitag anstehenden Königsetappe mit Bergankunft rechnet Martin sich zwar nicht viel aus: „Aber man kann ja das Bergtrikot abgeben, um es am darauf folgenden Tag wieder zurückzuerobern“, blickte der Columbia-Profi schon auf den Samstag. „Ich versuche am Ball zu bleiben, denn übermorgen werden ja auch noch viele Punkte verteilt.“

Auf der 7. Etappe stehen gleich zehn Bergwertungen an, wenn auch nur solche der zweiten und dritten Kategorie. Sollte Martin an diesem Tag wiederum den Sprung in eine Ausreißergruppe schaffen, wird er kräftig Punkte sammeln können – vielleicht sogar die entscheidenden.

Anzeige
RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Kreiz Breizh Elites (2.2, FRA)
  • Tour Cycliste International de (2.2, FRA)
Anzeige