Anzeige
Anzeige
Anzeige

Astana-Star mit Türkei-Rundfahrt zufrieden

Klöden: Es ging von Tag zu Tag besser

Foto zu dem Text "Klöden: Es ging von Tag zu Tag besser"

Andreas Klöden bestreitet ein Paket mit Dopingmitteln erhalten zu haben.

21.04.2008  |  (rsn) – Andreas Klöden (Astana) ist mit seinem Abschneiden bei der Türkei-Rundfahrt zufrieden. Der Tour-Zweite von 2004 und 2006 nutzte das Mehretappenrennen zur Vorbereitung auf die Tour de Romandie (29. April – 4. Mai), einen der Höhepunkte in Klödens Rennkalender, nachdem Astana wegen der Dopingvergangenheit des Teams weder am Giro noch an der Tour de France teilnehmen darf. Die Türkei-Rundfahrt schloss der Astana-Kapitän mit rund 22 Minuten Rückstand auf den Gesamtsieger David Garcia (Karpin-Galicia) auf Platz 38 ab, wobei das Ergebnis von zweitrangiger Bedeutung war.

„Ich kannte dieses Rennen nicht, und als meine Teamleitung mir davon erzählte, war ich zunächst von einer Teilnahme nicht sehr überzeugt“, sagte der 32-Jährige am Ende der Rundfahrt. „Doch letztendlich war es die richtige Entscheidung. Ich habe gut gearbeitet, es gab schwierige Etappen zu meistern, und ich habe versucht, in den Fluchtgruppen mit zu gehen, doch es ist mir nicht geglückt.“

Anzeige

Klöden, der die Streckenführung der in diesem Jahr von der UCI in die Kat. 2.1 hochgestuften einwöchigen Rundfahrt lobte, wird nach der Tour de Romandie im Juni die Tour de Suisse und im Juli die Österreich-Rundfahrt bestreiten. Die Hoffnung auf den Sieg beim größten Radrennen der Welt hat der Wahl-Schweizer noch nicht aufgeben, auch wenn ihm der Tourstart in diesem Jahr verwehrt bleibt. „Ich bin überzeugt, eines Tages die Tour de France gewinnen zu können“, so Klöden. „Ich hoffe, vor meinem Karriereende zur Tour zurück zu kehren und meine Möglichkeiten voll auszuschöpfen.“

Anzeige
RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Le Tour de Bretagne Cycliste (2.2, IDN)
  • Omloop van het Houtland (1.1, BEL)
Anzeige