Interview mit dem Sauerland-Teamchef

Scherf: “Wir möchten die Lernkurve steil halten“

Von Christoph Adamietz

Foto zu dem Text "Scherf: “Wir möchten die Lernkurve steil halten“"
Das Team Saris Rouvy Sauerland beim Münsterland Giro 2022 | Foto: Cor Vos

26.01.2023  |  (rsn) – Wie fällt die Bilanz 2022 aus, was hat sich im Winter im Team geändert und was ist für die neue Saison geplant? Auch in diesem Jahr hat sich radsport-news.com bei den mittlerweile neun deutschen Kontinental-Mannschaften umgehört. Im ersten Teil steht Jörg Scherf, Teamchef bei Saris Rouvy Sauerland, Rede und Antwort.

Kurzer Blick zurück auf das Jahr 2022: Wie fällt die Bilanz aus?
Scherf: Die Bilanz fällt natürlich super aus. Wir waren das beste Team in der Bundesliga und mit Jon Knolle hatten wir den Sieger der Einzelwertung. Die Stockmans haben Berg- und Sprintwertung gewonnen. Dazu hatten wir viele Achtungserfolge bei internationalen Einsätzen und eine Hammer-Deutschland Tour. Bei unserem Heimrennen - der DM im Sauerland - schrammte Johannes Adamietz knapp an einer Sensation vorbei. Eigentlich fehlte nur noch ein Sieg in einem UCI-Rennen. Den hätte ich Knolle & Co. sehr gewünscht.

Also eine nahezu perfekte Saison...
Nein, es war auch nicht alles ein Selbstläufer. Wir hatten auch sehr viel Pech - haben es aber unterm Radar gelassen und nicht gejammert. Nach dem Trainingslager und der Tour Antalya hatten alle unserer Sportler Corona. Es gab danach mehrere Verletzte. Im Hintergrund war es ein Durcheinander an Ausfällen und Umplanungen. Vor Jon Knolles Liga-Sieg zum Auftakt in Bruchsal waren schon alle etwas am Limit und wir hatten nach einem schweren Saisonauftakt auch noch ein Sponsoren-Camp in Gerona. Die Sportler, die letztes Jahr etwas im Hintergrund waren, haben ja trotzdem Anteil an den Siegen gehabt. Wir werden das in diesem Jahr etwas besser dosieren und uns auf die Rennen konzentrieren.

Knolle weg, Adamietz weg, die Stockmans weg: Alle Ergebnisfahrer der letzten Saison haben das Team verlassen. Warum kommt es gerade jetzt zum großen Umbruch?
Scherf: Das deutete sich schon zu Beginn der Saison ab. Das Team war mega und es hat echt Spaß mit allen gemacht. Es hatte jeder von ihnen das Ziel und das Zeug, in Richtung ProTeam zu gehen. Bei Johannes Adamietz hat es glücklicherweise geklappt. Bei den anderen leider nicht. Jon Knolle und Abram Stockman haben gute Angebote von anderen KT-Teams bekommen und Michiel Stockman hat früh gesagt, dass er das Rad an den Nagel hängt. Offen gesagt hatten wir von der Teamleitung auch das Gefühl, in den letzten zwei Jahre das Maximale aus den Jungs rausgepresst zu haben. Nach teilweise fünf Jahren bei uns kann ein Tapetenwechsel nochmal neuen Schwung reinbringen. Wir drücken Jon und Abram die Daumen, dass sie doch noch den Sprung hoch schaffen. Vielleicht sehen wir sie ja in ein paar Jahren bei uns wieder...

Während die vier genannten Fahrer langjährige Stützen im Team waren, geht Sprinttalent Max Briese nach nur einem Jahr wieder. Hat es einfach nicht gepasst?
Scherf:
Der Abgang von Max hat uns tatsächlich irritiert und Leid getan. Wir hatten gehofft, mit ihm langfristig unsere Sprinterlücke zu füllen, ihm direkt einen Platz im Team gegeben und nach seinen zwei Verletzungen im Frühjahr auch sofort wieder bei Rennen eingesetzt. Bei Sauerland wäre er auch klar der erste Sprinter geworden. Seinen Sprung von der Bahn auf die Straße und aus der Junioren- in die U23-Klasse hat er bestens geschafft. Meine Kollegen und ich hatten dann im Spätsommer relativ schnell Lunte gerochen, wo die Reise hingeht. Wir waren ja nicht blind. Von unserer Seite hatte es eigentlich gut gepasst und jeder mochte Max auch als Mensch. Vielleicht müssen wir in Zukunft etwas sensibler sein mit unseren Nachwuchssportlern, früher in Gespräche gehen. Jetzt sehe ich es so: Wenn er in ein paar Jahren seinen Weg gemacht hat, und das wird er, hatten wir wenigsten einen Anteil daran.

Aktuell umfasst der Kader elf Mann, ist also deutlich kleiner als 2022. Wird es wieder ein Casting auf der Rouvy-Plattform geben, wodurch ihr noch Plätze vergebt?
Scherf:
Die Casting-Story war für uns im letzten Jahr ein Erfolg. Dominik Weiss hat sich als Glücksgriff erwiesen. Er soll sich weiter entwickeln. Eigentlich sind wir jetzt nicht mehr auf der Suche nach weiteren Fahrern. Wir vertrauen unserem jetzigen Kader. Es gibt aber noch eine sehr interessante Bewerbung eines internationalen, ganz jungen Fahrers. Leider passt das nicht ganz ins Budget, aus dem Kopf habe ich ihn aber noch nicht.

Von den Neuzugängen verfügen Dominik Bauer und Jan Temmen über KT-Erfahrung, Bauer war schon Gesamtsieger der Bundesliga. Sollen die beiden 2023 auch für die Ergebnisse zuständig sein?
Scherf: Natürlich sollen sie das. Dominik Bauer hat seine Klasse schon bewiesen und will in diesem Jahr wieder glänzen. Er war nicht nur Bundesliga-Sieger, sondern hat auch bei internationalen Rennen Achtungserfolge eingefahren. Jan Temmen ist Nationalfahrer und muss und wird auch liefern. Das sage ich nicht um Druck aufzubauen, sondern weil er es kann. Er war Wunschfahrer unseres Sportlichen Leiters Wolfgang Oschwald.

Wem aus dem aktuellen Team trauen Sie 2023 den größten Leistungssprung zu -  Julian Borresch vielleicht?
Scherf: “Borri“ wird seinen Weg machen. Er hat noch viele Reserven und wir haben lange nicht alles von ihm gesehen. Lennart Voege will sich als echter Sauerländer steigern und sich noch mehr auf die Straße konzentrieren. Er ist genau wie Julian lange noch nicht ausgereizt und war in der letzten Saison kompletter Neuling auf dem Rennrad. 2021 ist er beim Sparkassen Giro noch im Jedermannrennen gestartet. Viel Potenzial liegt in unseren Neulingen Henri Appelbaum und Jonathan Rottmann. Zusammen mit Dominik Weiss und Silas Koech sollen sie etwas die "jungen Wilden" sein. Nicht mehr den Riesensprung werden wir von Per Münstermann sehen - das ist aber nicht falsch zu verstehen. Er war im letzten Jahr schon auf hohem Niveau und ist wichtig für uns. Wenn er wieder so in Form kommt, folgen auch wieder Resultate.

Worauf haben Sie bei der Zusammenstellung des Kaders besonders geachtet?
Scherf: Eigentlich wollten wir erstmal den Fahrern, die im letzten Jahr etwas im Schatten von Knolle, Adamietz und den Stockies standen, die Möglichkeit geben sich jetzt frei zu entwickeln. Mein Kollege Heiko Volkert sagt immer: “Neues entsteht, wenn Altes geht". Oder so ähnlich. Das war bisher immer so zu beobachten. Weiter haben wir dann versucht die Top-Talente aus NRW an Board zu bekommen. Dass Jonathan Rottmann und Henri Appelbaum räumlich so nah an uns dran sind, gefällt uns sehr. Wir wollten wieder einen breit aufgestellten Kader haben. Es haben viele Leistungsträger anderer KT-Teams bei uns angefragt. Auf diese Verpflichtungen haben wir aber verzichtet, weil wir unseren Fahrern vertrauen.

Im vergangenen Jahr hat das Team in der Bundesliga so ziemlich alles abgeräumt. Fangen Sie wieder bei null an oder trauen Sie dem Kader schon 2023 zu, zumindest auf nationaler Ebene um Siege mitzufahren?
Scherf: Ich traue uns durchaus Besseres zu, wie es diese Fragestellung erahnen lässt: Beispielsweise waren wir in den Bundesligarennen des vergangenen Jahres oft mit allen Fahrern vorn. Einen Teil des Teams haben wir ja noch und genau diese Sportler müssen jetzt nur lernen, das Ergebnis zu sichern statt Helfer zu sein. Es wird natürlich bei dem einen oder anderen Rennen daneben gehen, aber wir sind nunmal ein Nachwuchsteam. Misserfolge darf es da geben. Mit unserer Erfahrung möchten wir die Lernkurve steil halten. 

Wann und wo wird Saris Rouvy Sauerland in die Saison einsteigen?
Scherf: Eigentlich sollte der Auftakt bei der Tour de la Provence (2.Pro) stattfinden. Dummerweise wurde die jetzt kurzfristig abgesagt. Das hat unsere Planung etwas durcheinander gewirbelt. Jetzt machen wir bei der Istrian Spring Trophy (9. - 12. März, d. Red.)  das erste Mal die Startnummer auf den Rücken. Der spätere Start ist nicht ganz ideal, gibt uns aber auch Zeit und das Pulver wird nicht zu früh verschossen. Insgesamt wollten wir sowieso etwas "seichter" in die Saison starten.

Welches Rennen werden die Highlights im Rennkalender sein?
Scherf: Die Rad-Bundesliga, die deutschen Klassiker Köln, Frankfurt (U23) und Münster und hoffentlich die Deutschland Tour. Dazu kommen wieder zahlreiche UCI-Rennen im benachbarten Ausland. Auch die Japan-Rundfahrt hat wieder eingeladen, kollidiert aber mit Rund um Köln. Auf dem Wunschzettel steht die Türkei-Rundfahrt, da waren wir zuletzt zwei Jahre in Folge und haben uns dort immer gut verkauft. Und die Sauerlandrundfahrt steht fett im Kalender.

Durch die Stockman-Zwillinge hatten Sie auch gute Verbindungen nach Belgien, das Team ist dort einige UCI-Rennen gefahren. Können Sie da am Ball bleiben oder fehlen Ihnen für die Einladungen jetzt die Lokalmatadoren im Team? Scherf: Das hoffen wir nicht. Die meisten Rennen sind wir ja auch schon gefahren, bevor die Stockmans da waren. Die ersten Einladungen liegen auch wieder vor. Und Michiel Stockman ist immer noch in unserem Team als Trainer einiger Fahrer eingebunden. Wenn es klemmt, muss er für uns auf flämisch oder französisch anfragen...

Das Team hatte über Jahre hin einen festen Stamm, Abläufe waren eingespielt: Verspüren Sie jetzt ein besonderes Kribbeln mit der neuen Mannschaft, weil es ja auch ein Neuanfang, eine Reise ins Ungewisse ist?
Scherf: Das ist definitiv so. Beim ersten Team-Treff haben wir aber bemerkt, dass die Truppe wieder ganz gut ist. Unsere Erfahrung sagt, dass aus solchen Situationen Gutes entstehen wird. In den Jahren der Pandemie haben wir genug Erfahrung mit Reisen ins Ungewisse gesammelt. “Et hätt noch emmer joot jejange“ sag' ich da nur.

Bleibt die Sportliche Leitung unverändert oder gibt es auch da Veränderungen?
Scherf: Wolfgang Oschwald hat weiter den Hut auf. Aufgrund des kleineren Kaders fahren wir auch nur eingleisig und tauschen da nicht soviel aus in diesem Jahr.

Welche sportlichen Ziele hat Saris Rouvy Sauerland in diesem Jahr?
Scherf: Vorn sein in der Rad-Bundesliga, hier haben wir auch einen Blick auf die Nachwuchswertung. Weiter wollen wir wieder ein Aktivposten in den UCI-Rennen sein und auch da gute Ergebnisse einfahren. Im September würde sich ein Sauerländer gut auf dem Podium der Sauerlandrundfahrt machen! Dazu hoffen wir auf gute Rennen unserer Nationalfahrer und dass der BDR (Bund Deutscher Radfajrer) uns endlich mal mehr berücksichtigt. In den vergangenen beiden Jahren waren die Nominierungen für die WM und EM und sonstige Einsätze für uns oft unverständlich. Aber zuerst müssen unsere Fahrer liefern, dann werden wir sehen. In dem Zusammenhang verfolgen wir noch ein weiteres ungewöhnliches Ziel: Mit Julian Gerhardt (Eliminator, Marathon und Gravel), Lennart Voege (Marathon) und Jesse Schulte (Downhiller) haben wir Biker dabei, die in ihren Disziplinen eventuell WM-Startplätze im Gelände ergattern können. Das ist eine coole Sache für unsere Region und wir sind gespannt, ob es funktioniert... 

 

Mehr Informationen zu diesem Thema

17.06.2024Quereinsteiger Jasch klettert in seinem zehnten Rennen in die Top 10

(rsn) – Zufriedenstellend für die deutschen Fahrer und Teams endete am Sonntag die Oberösterreich-Rundfahrt (2.2). Lukas Meiler (Vorarlberg) konnte sich am Schlusstag noch das Bergtrikot sichern,

17.06.2024Homrighausen trotz Lebensmittelvergiftung 5. in Marokko

(rsn) - Für Heiko Homrighausen (Embrace The World) ist die Tour du Maroc (2.2) zwar mit einem fünften Gesamtrang zu Ende gegangen. Allerdings behielt sein Team den Abschluss der Rundfahrt in keiner

17.06.2024Tour of Slovenia: Santic - Wibatech offensiv, aber ohne Ergebnis

(rsn) – Für Santic – Wibatech ging die Slowenien-Rundfahrt (2.Pro) zwar ohne Spitzenergebnis zu Ende. Allerdings präsentierte sich das Aufgebot des Passauer Kontinental-Rennstalls gegen die zah

16.06.2024Giro Next Gen: Ausreißer Behrens verpasst knapp Etappensieg

(rsn) – Niklas Behrens (Lidl – Trek Future Racing) hat zum Abschluss des Giro Next Gen (2.2u) knapp den Etappensieg verpasst. Aus einer zehnköpfigen Ausreißergruppe musste sich der 20-Jährige i

16.06.2024Tour de Kurpie: Berthold Radteam fährt fünf Mal in die Top Ten

(rsn) - Mit gleich fünf Top-Ten-Platzierung tritt das Berthold Radteam die Heimreise von der Premiere der Tour de Kurpie (2.2) in Polen an. "Wir sind darüber absolut glücklich", so Achim Berthold,

16.06.2024“Frühaufsteher“ Stosz krönt perfekte Felbermayr-Woche

(rsn) - Felt - Felbermayr hat sich mit einem weiteren Sieg aus Mauritius verabschiedet. Nachdem man bereits die Gesamtwertung und drei Etappen der Tour du Maurice (2.2) gewonnen hatte, ging auch das

15.06.2024Slowenien: Paluta zwischenzeitlich virtueller Spitzenreiter

(rsn) - Das Taem Santic - Wibatech zeigt sich bei der hochklassig besetzten Tour of Slovenia (2.Pro) weiterhin von seiner offensiven Seite. Auf der 4. Etappe war der Pole Michal Paluta in der Ausrei

15.06.2024Oberösterreich: Zoidl bringt sich vor Königsetappe in Position

(rsn) - Auf der anspruchsvollen 2. Etappe der Oberösterreich-Rundfahrt (2.2) hat Aaron Dockx (Alpecin – Deceuninck Development) einen Doppelschlag gelandet. Der Belgier setzte sich nach 105 Kilome

14.06.2024Felbermayr räumt auf Mauritius ab und geht dann baden

(rsn) - Das Team Felt - Felbermayr hat auch die Schlussetappe der Tour de Maurice (2.2) dominiert. So gewann der Österreicher Felix Ritzinger als Solist mit zwei Minuten Vorsprung auf das Feld das l

13.06.2024Del Grosso fliegt über das Linzer Kopfsteinpflaster zum Auftaktsieg

(rsn) - Mit einem Prolog quer durch die Linzer Altstadt hinauf zum Schlossmuseum begann am Donnerstagabend die Oberösterreich-Rundfahrt (2.2) und traditionell waren es auf der 700 Meter langen Strec

13.06.2024Slovenia: Santic - Wibatech beim Jahreshighlight offensiv

(rsn) – Bei der Tour of Slovenia (2.Pro), dem Jahreshighlight von Santic – Wibatech, schlägt sich der Passauer Kontinental-Rennstall gegen die zahlreichen World- und ProTeams am Start bisher seh

13.06.2024Tour de Kurpie: Storck mit Franz und Keller am GC-Tag vorne

(rsn) – Noch ist für das Team Storck – Metropol bei der polnischen Tour de Kurpie (2.2) nicht das erhoffte Top-Ten-Resultat herausgesprungen. Auf den ersten beiden Etappen belegte Toni Franz als

Weitere Radsportnachrichten

18.06.2024Lidl und Canyon fühlen Vollerings SD Worx gehörig auf den Zahn

(rsn) – Die Teams Lidl – Trek und Canyon – SRAM haben am Montag und Dienstag auf der 3. und 4. Etappe der Tour de Suisse Women alles probiert, um Demi Vollering und ihr Team SD Worx – Protime

18.06.2024Vollering wehrt unzählige Canyon-Attacken ab und jubelt in Champagne

(rsn) –Demi Vollering (SD Worx – Protime) hat in Champagne ihren dritten Tagessieg bei der Tour de Suisse Women gefeiert und nach großem Kampf auf der Schlussetappe auch ihr Gelbes Trikot souver

18.06.2024Lidl - Trek: Tour-Doppelspitze durch Corona und Grippe lahmgelegt

(rsn) – Knapp zwei Wochen vor dem Grand Départ in Florenz bereit die geplante Tour-Doppelspitze von Lidl – Trek dem Team Sorgen. Sowohl Tao Geoghegan Hart als auch Giulio Ciccone sind erkrankt un

18.06.2024Österreich schickt Schmidbauer und Wafler zu Olympia

(rsn) – Maximilian Schmidbauer und Tim Wafler werden die österreichischen Farben bei den Olympischen Bahnwettbewerben von Paris vertreten. Für die beiden 22-Jährigen wird es die erste Olympia-Tei

18.06.2024113. Tour de France beginnt am 4. Juli 2026 in Barcelona

(rsn) – Die 113. Tour de France beginnt am 4. Juli 2026 in der katalanischen Hauptstadt Barcelona, wie die Organisatoren am Dienstag ankündigten. Die Ausrichterstadt der Olympischen Spiele 1992 war

18.06.2024Cofidis-Gründer Migraine im Alter von 79 Jahren verstorben

(rsn) – Das französische Team Cofidis um den Freiburger Simon Geschke trägt Trauer. Wie der Rennstall am Dienstag bestätigte, ist sein Gründer Francois Migraine im Alter von 79 Jahren verstorben

18.06.2024Straßen-DM im Rückblick: Die letzten zehn Jahre

(rsn) - Ende Juni stehen traditionell die Nationalen Meisterschaften an. In Deutschland entwickelten sich die Männer-Disziplinen in den letzten Jahren meist zu einer Angelegenheit für Bora - hansgr

18.06.2024Simon Yates zu Visma, O´Connor zu Jayco?

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

18.06.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

(rsn) – Welche Radrennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen? Und wo geht´s zum Live-Ticker? In unserer Tagesvorschau informieren wir über die wic

17.06.2024Bradbury und Niewiadoma krönen Offensiv-Gala mit Doppelsieg

(rsn) – Das deutsche Team Canyon – SRAM hat mit einer beeindruckenden Teamleistung auf der 3. Etappe der Tour de Suisse Women (2.WWT) nicht nur einen Doppelsieg eingefahren, sondern auch einen gro

17.06.2024Visma mit Vingegaard, Kelderman und van Aert zur Tour?

(rsn) – In den kommenden Tagen wird Visma – Lease a Bike sein Aufgebot für die 111. Tour de France präsentieren. Die Nachricht wird mit viel Spannung erwartet, denn nach Stürzen beim Critériu

17.06.2024Die Aufgebote für die 111. Tour de France

(rsn) – Am 29. Juni beginnt im italienischen Florenz die 111. Tour de France. Auf der Startliste stehen insgesamt 176 Profis aus 22 Teams, die in der toskanischen Metropole die zweite Grand Tour des

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine