Anzeige
Anzeige
Anzeige

Oberurseler wie 2019 Zweiter bei Eschborn-Frankfurt

Degenkolb: “Philipsen ließ mich stehen wie einen Fahrbahnteiler“

Von Joachim Logisch aus Frankfurt

Foto zu dem Text "Degenkolb: “Philipsen ließ mich stehen wie einen Fahrbahnteiler“"
John Degenkolb (Lotto Soudal) wurde wie 2019 Zweiter bei Eschborn-Frankfurt. | Foto: Cor Vos

19.09.2021  |  (rsn) - Als ihn die Mama in die Arme nahm, flossen bei John Degenkolb (Lotto Soudal) Tränen der Enttäuschung. Doch schnell stellte sich auch Erleichterung ein. Zehn Jahre nach seinem Sieg beim deutschen Klassiker Eschborn-Frankfurt meldete sich der Oberurseler mit Platz zwei in der Weltspitze zurück. Das macht nicht nur ihm Hoffnung für die -Straßen-WM und Paris-Roubaix!

"Es stand sehr viel Kritik im Raum, auch auf meine Person bezogen. Deswegen bin ich stolz, diesem Druck standgehalten zu haben und wieder um den Sieg mitgefahren zu sein", sagte Degenkolb in der Siegerpressekonferenz, wo er  immer noch nicht wusste, ob er für das Straßenrennen der WM am kommenden Sonntag in (Belgien) nominiert wird.

Anzeige

Mit dem zweiten Platz in Frankfurt hinter dem überragenden Jasper Philipsen (Alpecin - Fenix) hat er aber seinen Anspruch auf einen Startplatz deutlich untermauert! Zumal Degenkolb keine eigenen Ansprüche stellt. "Nils Politt ist bei der Deutschland Tour (die er gewann, d. Red.) so stark gefahren, dass er es verdient hat, dass wir ihn alle unterstützen", bot der Gewinner der Monumente Mailand-Sanremo und Paris-Roubaix (beide 2015) immer wieder seine Unterstützung an.

Dass man mit ihm auch als Joker auf dem harten WM-Parcours rechnen kann, zeigte Degenkolb in Frankfurt. Denn das wegen Corona vom 1. Mai in den September verschobene Radrennen hatte es in sich. "Vielleicht sah es im TV so aus, als ob kontrolliert gefahren wurde. Aber es war von Anfang an ein anspruchsvolles Tempo. Nur als die erste Gruppe ging, haben wir etwas gebummelt. Dass wir dann in der 16-Mann-Gruppe keinen drin hatten, war natürlich nicht ideal. Also sind wir mit der ganzen Mannschaft hinterhergefahren", beschrieb er das harte Stück Arbeit, dass alle Teams abliefern mussten. Auch Philipsen und der drittplatzierte Alexander Kristoff (UAE Emirates) schilderten unisono, dass die 60. Aufkage von Eschborn - Frankfurt zur harten Kategorie gehörte.

Nur Philipsen zog noch an Degenkolb vorbei

Alle waren heilfroh, als die Ausreißer wieder gestellt werden konnten und es zum Sprint Royal vor der Alten Oper kam. "300 Meter vor dem Ziel sagte ich mir dann: alles oder nichts. Ich hatte schon Krämpfe und habe dann noch mal alles in die Waagschale geworfen", schilderte Degenkolb seinen Antritt und fügte erklärend an: "Ich wollte als Erster in die kleine Schikane vor dem Ziel fahren, um die Ideallinie zu haben."

Sein Plan ging auf. Nur Philipsen kam noch an ihm vorbei. Andere Top-Favoriten wie Kristoff und Titelverteidiger Pascal Ackermann (Bora – hansgrohe / 5.) blieb nur sein Hinterrad.

Die Überlegenheit des Belgiers erkannte Degenkolb neidlos an: "Er hat verdient gewonnen. Jasper Philipsen hatte einen krassen Speed drauf und mich wie einen Fahrbahnteiler stehen lassen! Aber für den zweiten Platz hat es auf jeden Fall noch gereicht. Ich freue mich auf die nächsten Wochen, es steht noch einiges vor der Tür!"

Da hat er vor allem Paris-Roubaix im Blick: "Es sind noch zwei Wochen bis zum 3. Oktober. Jetzt muss man die richtigen Dinge tun, um dann mit 110 Prozent am Start zu stehen!"

Anzeige
RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine
Anzeige