01.09.2019: Andorra la Vella - Cortals d’Encamp (94,4 km)

Live-Ticker Vuelta a España, 9. Etappe

47 km
94 km
 
+ 0:48
Roglic
 
+ 0:22
Quintana
 

Pogacar
Stand: 09:50
18:10 h
Auf jeden Fall war das eine Etappe, die für Gesprächsstoff sorgen wird. Morgen ist Ruhetag in Pau und am Dienstag geht es mit einem Zeitfahren weiter. Bis dahin verweise ich sie auf unsere Newsbeiträge auf Eurosport.de und radsport-news.com.
18:09 h
Damit sollte Quintana die Gesamtführung übernehmen. Er verteidigt auch sein Grünes Trikot. In der Bergwertung bleibt Angel Madrazo vorne, obwohl er auf den fünf Bergwertungen keinen einzigen Punkt erhalten hat. Bester Jungprofi bleibt Miguel Angel Lopez, obwohl er Zeit auf Pogacar eingebüßt hat.
18:06 h
Tagesklassement: 1. Pogacar (UAD), 2. Quintana (MOV) + 0:23, 3. Roglic (TJV) + 0:48, 4. Valverde (MOV) s.t., 5. Soler (MOV) + 0:57
18:05 h
Lopez knapp eine Minute hinter Pogacar nun auch im Ziel.
18:04 h
Roglic sprintet vor Valverde ins Ziel. 47 Sekunden haben die beiden von Pogacar aufgebrummt bekommen. Dahinter dann Soler auf Platz 5, Pernsteiner wird Sechster.
18:03 h
Quintana wird Zweiter. Er hat 22 Sekunden Rückstand.
18:03 h
Tadej Pogacar gewinnt die neunte Etappe. Was für ein Sieg!
18:03 h
Dahinter quält sich Quintana hoch, scheinbar wird er das Rote Trikot erobern.
18:02 h
Er ist auf den letzten Metern. Bald hat er es geschafft.
18:02 h
Da fährt der 20-jährige Slowene der Weltelite auf der Königsetappe davon. Unglaublich. Was ist das für eine junge Generation, die die WorldTour aktuell durcheinanderwirbelt.
18:00 h
Ein Kilometer noch für Pogacar und er hat 20 Sekunden Vorsprung auf Quintana.
18:00 h
Pernsteiner immer noch Sechster. Was fährt der für ein gutes Rennen heute.
17:59 h
Soler schert aus. Quintana ist auf sich gestellt.
17:59 h
20 Jahre jung ist Tadej Pogacar und in Kürze wohl Sieger einer GrandTour-Attacke.
17:58 h
Pogacar baut aus. Eine wahre Meisterleistung von Movistar. Und nun holt Roglic Valverde ein. Wäre doch gelacht, wenn der noch Quintana auch holt.
17:57 h
Der Kolumbianer hat heute auch hoch gepokert und wie es aussieht verliert er.
17:57 h
Und dahinter hat Primoz Roglic wohl Miguel Angel Lopez eingeholt.
17:57 h
Das Thema Kapitänsrolle bei Movistar begleitet uns also nun auch auf bei der dritten dreiwöchigen Landesrundfahrt.
17:56 h
Pogacar, der starke Slowene fährt nun davon. Er hat ein paar Sekunden Vorpsrung jetzt.
17:56 h
Als hätte das Team nicht schon Spaß genug, attackiert nun auch Valverde.
17:55 h
Pogacar hat Quintana abgehangen. Ein Coup von Movistar vom Feinsten.
17:55 h
Nach allem was bei der Tour de France passiert ist, da ist die Reaktion mehr als verständlich von Soler, der die Hände in die Luft wirft. Er darf nicht gewinnen.
17:54 h
Doch, er muss rausnehmen. Loyalität wird bei Movistar groß geschrieben. Der am Ende des Jahres das Team verlassende Kolumbianer bekommt nach wie vor volle Unterstützung.
17:53 h
Soler fährt sein Tempo konstant. Er wartet nicht auf Quintana.
17:53 h
Nun attackiert Valverde und Pernsteiner folgt ihm. Aber der Spanier nimmt raus. Wohl nicht aus Angst vor dem Österreicher sondern eher vor Lopez, der auch die Verfolgung aufnahm.
17:51 h
Quintana und Pogacar haben eine große Lücke gerissen.
17:50 h
Und Soler hat noch 4,4 Kilometer vor sich. Darf er die Etappe gewinnen, oder muss er noch auf Quintana warten.
17:50 h
Ja, Quintana und Pogacar haben Valverde und Lopez stehen gelassen.
17:49 h
Lopez vor Valverde, dahinter noch Pernsteiner. Ist jetzt Quintana vor dem dieser Gruppe.
17:49 h
Erst das Wetterchaos, nun das Chaos an der Spitze. Angeblich führt Marc Soler.
17:49 h
Lopez ist eingeholt von Valverde und Quintana.
17:48 h
Majka kann Roglics Tempo nicht halten.
17:48 h
Der Slowene ist mit seinen Teamkollegen alleine. Auch er hat den Schotterabschnitt absolviert.
17:47 h
Offenbar haben dahinter auch Valverde und Quintana Roglic abgehangen.
17:46 h
Der Sturm hat zumindest jetzt im Ziel nachgelassen.
17:46 h
Der Australier zittert sich durch auf seinen dünnen Reifen. Scheinbar liegt aber noch ein Fahrer vor ihm. Wahrscheinlich Geoghegan Hart.
17:46 h
Ben O`Connor ist auf der Wanderstraße angekommen. Er dürfte in Führung liegen. Es ist aber eine reine Schlammstraße.
17:45 h
Es gibt nach wie vor nur Bilder aus dem Ziel. Dort ist der Regen in Hagel übergegangen.
17:43 h
Nicolas Edet liegt knapp vier Minuten hinter Lopez. Er wird damit sein Rotes Trikot verlieren.
17:42 h
Neue Abstände werden gerade vermeldet. Das Trio an der Spitze hat 20 Sekunden auf die Verfolger, dahinter liegt mit 38 Sekunden Rückstand Lopez. Die Gruppe rund um Roglic hat 1:08 Minuten auf die Spitzenreiter.
17:40 h
Das sich das Wetter in eine entscheidende Etappe einmischt ist jetzt nicht neu. Zumindest 2019 nicht.
17:39 h
Das TV-Bild ist schwarz. Aber die Etappe geht noch weiter. Oben im Ziel wütet ein Sturm.
17:38 h
Dafür schüttet es im Ziel aus Eimern
17:38 h
Derzeit gibt es aufgrund des Gewitters kein Livebild.
17:36 h
Oben im Zielort regnet es mittlerweile heftig.
17:36 h
Lopez müsste bald die Gruppe rund um Hermann Pernsteiner einsammeln.
17:36 h
Dieser ist 5,7 Kilometer lang und hat auch wieder 8,3 Kilometer im Durchschnitt. Es geht hoch zu einem Bergsee auf 2.095 Metern.
17:35 h
Gleich ist der zweite Teil des Schlussanstiegs abgehakt. Es wartet nun das Finale.
17:34 h
35 Sekunden ist der Vorsprung von Lopez auf seine Verfolger. Er selbst liegt noch eine Minute hinter der Spitze des Rennens.
17:33 h
Sepp Kuss macht die Nachführarbeit für Roglic.
17:33 h
Ganz am Ende der Etappe wartet noch ein kleiner Wanderweg auf die Fahrer. Der Regen könnte die Schotterpassage schlammig machen.
17:31 h
Mitterweile hat Regen eingesetzt.
17:31 h
Quintana nimmt wieder raus, Roglic fährt weiter, wäre ja gelacht wenn nicht gleich wieder ein Movistar-Fahrer attackiert.
17:30 h
Nur mehr Majka und Pogacar sind von den restlichen Konkurrenten noch in der Gruppe.
17:30 h
Kaum hat Roglic Valverde eingeholt, attackiert Quintana.
17:30 h
Das hat Lopez und Astana wirklich schlau gemacht. Er fährt vorne weg und dahinter zermürben sich seine Gegner selbst.
17:29 h
Valverde attackiert. Roglic muss wieder nachführen.
17:29 h
13 Kilometer noch und nur mehr 1:20 auf Lopez. Das wird eng werden für die Ausreißer.
17:28 h
Fuglsang hilft nun Lopez. Damit hat auch der seinen letzten Helfer erreicht.
17:28 h
Geoghegan Hart hat Bouchard eingeholt, auch O`Connor ist dabei. Es ist nun ein Trio an der Spitze.
17:27 h
Die Gruppe bekommt einen Helfer von vorne. Großschartner könnte nun für Majka Tempo machen, damit die Gruppe nicht noch weiter hinter Lopez zurückfällt.
17:26 h
Mit Gesink hat nun Roglic den letzten Helfer an seiner Seite. Quintana attackiert erneut. Die Taktik von Movistar ist klar. Sie wollen Roglic mürbe machen.
17:24 h
15 Kilometer noch für Bouchard. Er liegt knapp eine Minute vor seinen Verfolgern. Eine Minute dahinter kommt dann schon Lopez, der mitterweile knapp 20 Sekunden Vorsprung auf die Gruppe rund um Roglic hat.
17:23 h
Die zweite Stufe des Schlussanstieges ist erreich. Der Alto de Engolasters ist 4,8 Kilometer lang und hat 8,1 Prozent im Durchschnitt. Und es geht schon auf 1.640 Metern hoch.
17:23 h
Schon wieder starrt Roglic auf die Konkurrenz. Das erinnert an den Giro und sein Duell mit Vincenzo Nibali. Diesmal ist es aber nicht Movistar sondern Astana, das davon profitiert.
17:22 h
Quintana ist gestellt und die Verfolger blicken sich an.
17:21 h
Quintana attackiert, während Lopez auf Gorka Izagirre aufgefahren ist.
17:21 h
Roglic ist auf sich alleine gestellt, macht das Tempo. Das Team Movistar ist zu Dritt vertreten, sie machen aber nichts.
17:19 h
5 Punkte am Alto de La Comella für Bouchard.
17:19 h
Das Tempo dahinter macht Sepp Kuss
17:18 h
Antonio Pedrero wird von Lopez eingeholt. Der wartet nun auf seine Chefs Quintana und Valverde.
17:18 h
Dahinter ist wieder Pernsteiner aus der Verfolgergruppe gefahren.
17:17 h
Bouchard hat noch 500 Meter bis zur Bergwertung.
17:17 h
Movistar muss jetzt reagieren.
17:17 h
Der hat nun einige Sekunden an Vorsprung herausgefahren
17:17 h
Vorne warten noch Izagirre und Fuglsang auf Lopez.
17:16 h
Die Lücke geht auf. Roglic hat mit Kuss und Bennett noch zwei Helfer.
17:16 h
Valverde probiert es nun, Lopez kontert.
17:16 h
Dahinter führt Majka die Verfolger an. Pogacar ist noch dabei
17:15 h
Aber sie nehmen wieder raus.
17:15 h
Das Quartett ist wieder gemeinsam unterwegs. Sonst kann keiner folgen.
17:15 h
Lopez attackiert. Quintana folgt ihm. Dann Roglic und Valverde.
17:14 h
Edet hat einen Helfer an seiner Seite. Aber er wirkt schon richtig müde.
17:13 h
20 Kilometer sind es noch bis ins Ziel.
17:13 h
Drei Helfer hat Miguel Angel Lopez noch an seiner Seite die das Tempo bei den Spitzenfahrern machen.
17:12 h
Dylan Teuns hat aber mittlerweile den Anschluss an die Favoriten geschafft.
17:12 h
Und auch Nicolas Edet hat nur mehr 45 Sekunden auf die Gruppe an Rückstand. Jetzt geht es aber wieder bergauf.
17:11 h
Esteban Chaves hat den Anschluss wieder hergestellt an die Gruppe rund um Lopez. Das wird aber Körner gekostet haben.
17:10 h
Bouchard führt nach wie vor 40 Sekunden vor einem Duo, bestehend aus Ben O`Connor und Tao Geoghegan Hart. Dahinter liegt die große Verfolgergruppe mit den beiden Österreichern Großschartner und Pernsteiner.
17:07 h
4,2 Kilometer ist der Alto de la Comella lang, hat aber eine durchschnittliche Steigung von 8,6 Prozent.
17:06 h
Die ersten beiden sind mit der 2. Kategorie versehen, der Schlussanstieg mit der ersten.
17:06 h
Vielleicht besser gesagt ein dreigeteilter Schlussanstieg mit dem Alto de la Comella, dem Alto de Engolasters und dem Alto Els Cortals d`Encamp.
17:05 h
Zum einen viel Bergauffahren, warten ja noch drei Anstiege.
17:05 h
Eine typische Bergetappe der Vuelta, gespickt mit steilen Anstiegen und einem sehr undurchschaubaren Rennverlauf. Wir sind gespannt, was jetzt die letzten 25 Kilometer bieten.
17:04 h
Bouchard hat den Zwischensprint gewonnen. Dahinter fährt nun Keldermann und auch Großschartner nach.
17:03 h
Zwei Fahrer haben sich aus der großen Verfolgergruppe abgesetzt. Pernsteiner und Großschartner sowie Hagen sind aber noch in der Gruppe. Es müsste wieder mal Tao Geoghegan Hart sein und ein weiterer Profi, die jetzt Bouchard nachjagen.
17:01 h
Da liegen aber noch drei Minuten dazwischen.
17:01 h
In der Verfolgergruppe nimmt man raus. Wollen Gesink und Kuss nun auf Roglic warten?
17:01 h
Eine Minute hinter der Gruppe rund um Lopez, Valverde, Roglic und Quintana liegt Nicolas Edet. Damit würde er sein Rotes Trikot verteidigen.
16:59 h
Bouchard hat ausgebaut. Er hat fast 40 Sekunden nun an Vorsprung.
16:58 h
Noch immer ist Geoffrey Bouchard vorne, aber der technisch schwere Teil der Abfahrt ist bald vorbei und dann sollte die Verfolgergruppe im Vorteil sein.
16:57 h
Laut quietschen die Scheibenbremsen bergab.
16:57 h
Bislang hat sich in der Bergwertung noch nicht viel verändert. Madrazo hat weiterhin 12 Punkte Vorsprung auf Henao. Es sieht gut aus für den Spanier, denn nur mehr 20 Punkte werden ausgefahren heute.
16:56 h
Der Österreicher gehörte zu der absoluten Weltelite im Marathonsport und schnupperte zu Beginn beim Continental-Team Amplatz - BMC, ehe er vor zwei Jahren dann zu Bahrain - Merida wechselte.
16:55 h
Erst vor vier Jahren wechselte Hermann Pernsteiner vom Mountainbikesport auf die Straße.
16:54 h
Nach der Abfahrt wartet die einzige Sprintwertung des Tages in Santa Colomna.
16:47 h
Gut zwölf Fahrer sind es noch an der Spitze, die nun in der Abfahrt sich wieder zu einer Gruppe zusammenschließen werden.
16:46 h
Bouchard gewinnt die Bergwertung vor Pernsteiner, der zu ihm vorgefahren ist.
16:46 h
Auch Wout Poels vorne in Problemen. Und auch Großschartner hat zu kämpfen.
16:45 h
Chaves ist jetzt an die Gruppe mit Edet aufgefahren
16:44 h
Fuglsang ist noch an der Spitze, aber Movistar hat seine Helfer zurückbeordert oder sie sind schon zurückgefallen.
16:44 h
Pernsteiner holt nun Geoghegan Hart ein
16:43 h
Vielleicht schaffen sie nochmals den Anschluss in der Abfahrt.
16:43 h
Damit sind die beiden Bestplatzierten der Gesamtwertung nun aus der Gruppe rund um Miguel Angel Lopez gefallen
16:42 h
Edet in Problemen. Er fährt an der Seite von Teuns und Madrazo.
16:42 h
Pernsteiner löst sich aus der Verfolgergruppe
16:41 h
Der Astana-Kapitän hat noch zwei Helfer. Ansonsten sind aber nicht mehr viel Helfer mit dabei bei den anderen Mannschaften.
16:40 h
Lopez lässt seine Männer weiter voll fahren. Chaves kommt nicht ran.
16:39 h
Nach und nach werden die ersten Ausreißer gestellt. Noch immer in der Gruppe der Favoriten ist auch das Rote Trikot von Nicolas Edet.
16:35 h
Scheinbar hat er sein Rad am Begleitauto nochmals gewechselt.
16:35 h
Chaves noch immer abgeschlagen. 40 Sekunden fehlen ihm auf die Favoritengruppe rund um Lopez.
16:34 h
Dahinter sieht man auch schon die Gruppe der Verfolger.
16:34 h
Geoghegan Hart schließt wieder zu Geoffrey auf.
16:32 h
Es sind noch vier Kilometer. Die Straße wird schmäler hinauf zur Passhöhe.
16:31 h
Das Peloton ist mittlerweile kleiner als die Spitzengruppe
16:31 h
Miguel Angel Lipez fährt neben seine Teamkollegen, will er, dass sie noch schneller fahren?
16:30 h
Noch immer kämpft das Mitchelton - Scott Team um den Anschluss an das Feld für ihren Kapitän Esteban Chaves.
16:29 h
Kurze Verbesserung meinerseits. Es ist nicht Latour, der vorne weggefahren ist sondern sein Teamkollege Geoffrey Bouchard.
16:28 h
Im Feld hat Movistar fast alle Helfer verbraucht. Jetzt ist es Astana, dass die Nachführarbeit macht.
16:27 h
30 Sekunden liegt Latour vor seinen Verfolgern. Dazwischen müsste irgendwo noch Geoghegan Hart sein.
16:25 h
Latour hat sich von Geoghegan Hart abgesetzt. Dieser hat sich umgedreht, wartet er auf die Verfolger?
16:23 h
Durch die kleinen Gruppen sind die Teamfahrzeuge weit weg. Chaves fährt mit dem Rad des Teamkollegen weiter. Dieses Rad ist ihm aber viel zu groß, deshalb fährt er alles im Stehen zurzeit.
16:22 h
Er muss nochmal das Rad wechseln.
16:21 h
Defekt im Hauptfeld. Esteban Chaves musste ein Rad wechseln.
16:21 h
Pierre Latour schließt zu Geoghegan Hart auf.
16:20 h
Ganz unauffällig zeigen sich die beiden Österreicher in der Spitzengruppe, Pernsteiner und Großschartner. Sie sind immer am Ende der Ausreißergruppe zu finden.
16:20 h
Es geht bergauf und Tao Geoghegan Hart probiert es wieder als Solist. Er hat sich ein paar Meter abgesetzt.
16:19 h
Fabio Aru, vor vier Jahren Etappenzweiter auf einem sehr ähnlichen Abschnitt, riss aus dem Feld ab.
16:19 h
Zwei Helfer hat Movistar schon verbraucht. Zwei weitere machen nun das Tempo für Valverde und Quintana.
16:18 h
Vorher verschwiegen wurde in der Spitzengruppe noch Carl Fredrik Hagen. Der Norweger von Lotto Soudal ist noch mit dabei und daher virtueller Leader der Spanien-Rundfahrt.
16:18 h
Durch das hohe Tempo von Movistar reißen im Feld wieder die ersten Fahrer ab.
16:14 h
Der bestplatzierte Fahrer der Ausreißergruppe ist Wico Keldermann mit 6:37 Rückstand auf Nicolas Edet (COF).
16:13 h
Teamzeitfahren bergauf. In der Spitzengruppe ist es Sunweb, im Feld Movistar.
16:12 h
Auch das Feld hat den zweiten Berg erreicht und Movistar gibt das Tempo vor.
16:12 h
Nach der heutigen Etappe wartet der Ruhetag in Frankreich, in Pau. Danach folgt ein Zeitfahren am Dienstag rund um Pau und auf dem Kurs sollte Primoz Roglic (TJV) seine Vorteile haben. Grund also für Astana und Movistar heute etwas gegen den Slowenen zu unternehmen.
16:08 h
Die Arbeit von Sunweb und Ineos hat den Vorsprung auf vier Minuten erhöht. Es geht nun in den zweiten Anstieg des Tagesn, den Coll de La Gallina.
16:04 h
Denn der erste Berg war lediglich eine Schleife rund um Andorra La Vella, keine schöne, wenn man Sprinter ist.
16:03 h
Die Ausreißergruppe hat nun über drei Minuten Vorsprung und fährt soeben am Start vorbei
16:02 h
Sunweb und Ineos machen das Tempo in der Spitzengruppe. Die deutsche Mannschaft hat vier Fahrer vorne, die Briten gleich fünf.
15:59 h
Insgesamt sollen es nun 30 Fahrer an der Spitze sein. Das heißt, dass einige Ausreißer sich ins Feld zurückfallen haben lassen. Noch dabei sind mit Hermann Pernsteiner (TBM) und Felix Großschartner (BOH) aber beide noch verbliebenen Österreicher bei der Vuelta in dieser großen Fluchtgruppe.
15:56 h
Dieser wartet in 15 Kilometern. Vor allem der Einstieg in den Coll de la Gallina ist heftig, mit Rampen bis zu 14 Prozent. Insgesamt ist er 12 Kilometer lang und hat die Kategorie Especial, also die höchste bei der Spanien-Rundfahrt.
15:54 h
Das sollte auch die bessere Lösung für die Ausreißer sein um zumindest die Kilometer bis zum nächsten Anstieg zu überbrücken.
15:53 h
Nun rollt die große Gruppe an der Spitze wieder zusammen.
15:51 h
Gesink, Soler, Kuss, Fraile, Gorka Izagirre haben zu den beiden aufgeschlossen.
15:51 h
Die Verfolger sind jetzt auf unter 30 Sekunden hinter Bevin und Bizkarra. Es scheint als würde das Duo bald Begleitung bekommen.
15:49 h
Omar Fraile hat Probleme in der Verfolgergruppe. Er versucht bergab wieder den Anschluss herzustellen. Es scheint als hätte sich die große Gruppe geteilt.
15:48 h
Bis zum nächsten Berg, dem Coll de la Gallina sind es noch 20 Kilometer, die bergab führen. Da sollten die abgeschlagenen Fahrer wieder Anschluss finden, auch wenn das Feld nicht gerade langsam in Richtung Tal fährt.
15:47 h
Das Wetter ist heute bewölkt und es hat um die 20 Grad im Startort. Hoffentlich erwischen die Fahrer heute keine so schweren Gewitter wie auf der gestrigen Etappe.
15:44 h
Anfangs hatte der Baske in der Abfahrt noch seine Probleme mit dem hohen Tempo des Neuseeländers, aber nun sind sie wieder gemeinsam unterwegs.
15:44 h
Nachreichen möchte ich das Ergebnis der Bergwertung. Bizkarra hat sich 10 Punkte gesichert als Erstplatzierter, dahinter überquerte Bevin als Zweiter die Passhöhe.
15:42 h
Das Feld ist deutlich angewachsen und ist nun auch über den ersten Berg gefahren. Nun geht es zurück zum Startort nach Andorra la Vella. Die Situation ist unverändert, weiter führt das Duo bestehend aus Bevin und Bizkarra vor der 32-köpfigen Verfolgergruppe und dem Hauptfeld.
15:37 h
Der erste Leidensberg des heutigen Tages ist gleich geschafft. Noch 800 Meter für Bevin und Bizkarra.
15:36 h
Die Abstände wachsen. Das Spitzenduo hat nun 45 Sekunden auf die Verfolger. Die Gruppe des Roten Trikot ist auch gewachsen, hat 1:45 Rückstand.
15:34 h
Er sollte aber nicht so gefährlich sein für die Gesamtwertungsfavoriten wie Pierre Latour (ALM), Pernsteiner (TBM) oder Nieve (MTS). Sie liegen knapp 7 Minuten hinter Edet, aber nur 4 hinter Lopez.
15:33 h
Bestplatzierter Fahrer der Spitzengruppe ist übrigens Carl Fredrik Hagen (LTS). Der Norweger hat nur 3:45 Minuten Rückstand auf Edet.
15:32 h
Primoz Roglic hat wohl etwas vor. Denn nicht nur Teamkollege Gesink ist vorne in der Gruppe sondern auch Sepp Kuss und George Bennett, die wichtigsten Berghelfer des Slowenen.
15:31 h
Jakob Fuglsang (AST), Marc Soler (MOV), Jesus Herrada (COF), Robert Gesink (TJV), Wout Poels (INS) sind auch unter den Ausreißern zu finden. Was für eine stark besetzte Gruppe.
15:29 h
Der zweite Fahrer neben Bevin ist Bizkarra von Euskadi Murias
15:28 h
Es sind sogar zwei Österreicher in der Spitzengruppe. Auch Hermann Pernsteiner (TBM) hat sich in die Flucht gewagt.
15:27 h
Währenddessen wurde Geoghegan Hart wieder gestellt von den Verfolgern. Nun probiert es sein Teamkollege Kiriyenka.
15:27 h
Patrick Bevin (CCC) und ein Spanier haben sich vorne abgesetzt.
15:25 h
Wilco Kelderman (SUN) und Pierre Latour (ALM) gehören zur Rennspitze.
15:25 h
Aber so richtige Ordnung herrscht auch dort nicht. Wie denn auch, sind es ja doch knapp 30 Fahrer vorne.
15:24 h
knapp 40 Sekunden haben die Ausreißer auf das Rote Trikot rausgefahren.
15:23 h
Fabio Aru fährt von hinten wieder nach vorne im Feld. Zunächst wirkte es so, als hätte er Probleme, scheinbar hat er sich aber nur versorgt.
15:22 h
Jetzt sieht man auch das Feld, und den Bergwertungsführenden Angel Madrazo, der daraus zurück fällt. Das Tempo macht Cofidis dort.
15:21 h
Die vier Gesamtwertungsfavoriten sind aber nicht dabei, dafür erkennen wir unter anderem Ben O`Connor (TDD) und Felix Großschartner (BOH).
15:20 h
Immer wieder blickt sich der Brite um, hofft auf weitere Ausreißer und die Verfolgergruppe sind gut 25 Fahrer.
15:19 h
Aber der Brite baut weiter aus. Nun hat er schon 15 Sekunden auf seine Verfolger.
15:18 h
Immer mehr Fahrer bekommen Probleme mit dem hohen Tempo im Feld.
15:17 h
Euskadi Murias mit zwei Fahrern auf der Jagd nach Geoghegan Hart
15:17 h
Knapp 100 Meter beträgt der Vorsprung des Briten. Dahinter ist eine zehnköpfige Gruppe, wenige Meter hinter denen das Feld.
15:15 h
Geoghegan Hart blickt sich um, aber noch ist er alleine unterwegs. Das wäre aber beinhart, würde er das durchziehen.
15:15 h
Immer noch ist das Feld langgezogen aber geschlossen. Mit Ausnahme der Fahrer, die hinten raus gefallen sind.
15:13 h
Immer wieder ist es Tao Geoghegan Hart. Der Londoner im Trikot von Ineos erhöht das Tempo und sprengt nun auch die erste Gruppe.
15:12 h
Das wird ein harter Tag für das Feld. In 3,7 Kilometern beginnt erst der Anstieg zum Coll d`Ordino. Dieser ist 9 Kilometer lang und hat eine durchschnittliche Steigung von 5 Prozent.
15:11 h
Aus dieser attackiert der Baske Mikel Bizkarra (EUS).
15:10 h
Knapp 26 Fahrer umfasst die erste Gruppe.
15:10 h
Am Ende ist jetzt auch das erste Gruppetto gebildet mit Richieze, Wallays (LTS), Tony Martin (TJV) und einigen anderen Fahrern.
15:09 h
Schön langsam formiert sich eine erste Gruppe und die könnte groß sein.
15:08 h
Am Ende des Feldes bekommen die ersten Fahrer Probleme wie Richieze (DQS)
15:08 h
Und Robert Gesink. Ob jeder den Niederländer in der Spitzengruppe haben will?
15:07 h
Auch der Träger des Bergtrikots Madrazo mischt mit.
15:07 h
Die ersten Angriffe sind verpufft. Nun probiert es ein Fahrer von AG2R La Mondiale, wohl wieder mit Robert Power am Hinterrad.
15:06 h
Noch aber können die Fahrer keinen Vorsprung auf das Feld aufbauen.
15:06 h
Das könnte auch eine Möglichkeit sein um in der Karenzzeit zu bleiben.
15:05 h
Es ist Robert Power aus der deutschen Equipe, der in eine Spitzengruppe will. Das Feld ist langgezogen und auch ein Fahrer von Bora - hansgrohe ist mit dabei. Weißes Trikot, grüne Streifen - Sam Bennett.
15:04 h
Noch sehen sich die Fahrer an. Sunweb an der Spitze. Gestern hat das deutsche Team mit Nikias Arndt eine Etappe abgeräumt. Sind sie heute auf den zweiten Streich aus?
15:03 h
Der Start ist erfolgt.
15:03 h
In den ersten Reihen sind schon einige Fahrer ungeduldig. Es werden wohl gleich die ersten Attacken kommen sobald das Rennen freigegeben ist.
15:02 h
Der Kilometer 0 ist erreicht. Noch aber gibt es keine Freigabe vom Rennleiter.
15:01 h
In der Gesamtwertung hat Edet auf den Kolumbianer drei Minuten an Vorsprung. Angesichts der heutigen Kletteraufgaben aber alles andere als eine geruhsame Führung.
15:01 h
Falls er sich weiterhin in den Bergen so stark präsentiert und um den Gesamtsieg mitkämpft sollte das Weiße Trikot des besten Nachwuchsfahrers Miguel Angel Lopez nicht mehr zu nehmen sein. Aber sein Vorsprung auf Tadej Pogacar beträgt auch nur 2:36 Minuten.
15:00 h
Das Grüne Trikot des Punktebesten trägt Nairo Quintana (MOV). Er führt nur zwei Punkte vor Primoz Roglic (TJV). Gut möglich, dass der Slowene nach der Etappe diese Wertung anführt.
14:59 h
Noch kurz vor dem Beginn zu den weiteren Trikotträgern: Im Bergtrikot ist weiterhin Angel Madrazo (BHH). Der Spanier wird heute aber alle Hände voll zu tun haben um sein Trikot zu verteidigen. Wohl auch deshalb ist seine Mannschaft mit ihm schon an die Spitze des Feldes gefahren.
14:57 h
Schon in der Neutralisation geht es berghoch. Die Fahrer sind fast alle aus ihren Sätteln gegangen.
14:57 h
EIn Fahrer, der 2015 diese schwere Etappe auch nicht bestritten hat ist der aktuell Führende der Gesamtwertung, der Franzose Nicolas Edet (COF). Er hat sich nun als 24. Franzose, der dieses Trikot anziehen konnte, in die Geschichtsbücher eingetragen.
14:56 h
Mit Ausnahme von Miguel Angel Lopez kennen die Spitzenfahrer die Etappe, denn Aru, Majka, Nieve, Valverde, Chaves oder Quintana standen vor vier Jahren auch schon am Start.
14:56 h
Als härtesten Tag der Vueltageschichte der letzten 30 Jahre beschrieb sein Sportchef Eusebio Unzue die 11. Etappe der Spanien-Rundfahrt 2015. Diese führte damals von Andorra la Vella nach Cortal’s d’Encamp. Die Etappe damals war aber noch um 40 Kilometer länger als jene heute und bot einen unglaublichen Schaukampf der Mannschaft Astana. Denn Mikel Landa, damals im Trikot der Kasachen gewann 1:22 Minuten vor seinem damaligen Teamkollegen Fabio Aru, der erstmals die Gesamtführung in diesem Jahr gewann. Gemeinsam mit Joaquim Rodriguez wurde die Etappe designt.
14:55 h
Das Feld hat sich gerade auf die Reise gemacht. Die ersten 2,4 Kilometer sind neutralisiert. Interessant, Alejandro Valverde (MOV) hat sich im Weltmeistertrikot ganz hinten im Feld eingereiht.
14:55 h
Einen schönen Nachmittag aus der Redaktion. Gleich geht es los mit dem 9. Tagesabschnitt der 74. Spanien-Rundfahrt. 94 Kilometer ist er nur lang, aber dafür ist kein Meter flach. In Andorra - La Vella geht es los und nach fünf Bergwertungen ist dann der Schlussanstieg nach Cortals d`Encamp erreicht.
09:25 h
Mein Name ist Peter Maurer und ich werde Sie heute über die gesamte Etappe ab 14:45 live begleiten!
09:25 h
Ein Tag für die Kletterer und ein Tag, der für Unterschiede in der Gesamtwertung sorgen wird. Seit gestern hat die Vuelta einen neuen Spitzenreiter, aber Nicolas Edet (COF) könnte sein Rotes Trikot wieder abgeben. Der Franzose wird aber topmotiviert sein, wartet nach der schweren Etappe der Ruhetag in Pau. Was wäre das für eine Sensation, wenn der 31-Jährige, der aus der Sarthe stammt, dort als Gesamtführender pausiert?
09:25 h
Dreiteilig deshalb, weil es bis ins Ziel nach Cortals d’Encamp drei Anstiege warten ohne längere Abfahrt dazwischen. Mit dem Alto de la Cornelia und dem Alto de Engolasters sind es zwei Berge der zweiten Kategorie ehe das Feld auf 1.620 Metern ankommt und der finale Berg Alto Els Cortals d’Encamp wartet, dessen Ankunft sich auf 2.095 Metern befindet.
09:25 h
Von Andorra la Vella führt eine schwere Pyrenäenetappe zuerst über den Coll d’Ordino (1.985). Danach geht es zurück in den Startort und es wird der Coll de la Gallina (1.910m) in Angriff genommen. Nach 72 Kilometern wartet der Zwischensprint des Tages in Santa Colomna und von dort aus beginnt ein dreiteiliges Finale.
09:24 h
Buenos dias! 94,4 Kilometer lang ist die 9. Etappe der Vuelta a Espana und sie führt durch das Hochgebirge. Die Spanien-Rundfahrt macht heute ihren ersten Auslandsabstecher und es geht nach Andorra.