Evans gewinnt letzte Etappe in Park City

Tour of Utah: Danielson gelingt die Titelverteidigung

Foto zu dem Text "Tour of Utah: Danielson gelingt die Titelverteidigung"
Tom Danielson (Garmin-Sharp) hat die Tour of Utah 2014 gewonnen. | Foto: Cor Vos

11.08.2014  |  (rsn) – Tom Danielson (Garmin – Sharp) ist bei der Tour of Utah die souveräne Titelverteidigung gelungen. Der 36 Jahre alte US-Amerikaner setzte sich bei der Rundfahrt durch den Mormonenstaat nach sieben Etappen mit 52 Sekunden Vorsprung auf seinen Landsmann Chris Horner (Lampre-Merida) durch, der schon im vergangenen Jahr Zweiter geworden war.

Den letzten freien Platz auf dem Podium sicherte sich wie auch 2013 ein Kolumbianer – war es damals Danielsons jetziger Teamkollege Janier Acevedo, so belegte nun Horners Helfer Winner Anacona den dritten Platz, 1:43 Minuten hinter dem Gesamtsieger.

Auf dem abschließenden Teilstück rund um Park City siegte der Australier Cadel Evans nach 125 Kilometern im Sprint einer vierköpfigen Spitzengruppe vor dem Niederländer Wilco Kelderman (Belkin), Anaconda und Horner. Danilelon kam mit fünf Sekunden Rückstand ins Ziel.

Der 37-jährige Evans hatte bereits die gestrige Etappe gewonnen und belegte im Gesamtklassement mit 2:14 Minuten Rückstand Rang sechs. Vor dem Tour de France-Gewinner von 2011 landeten dessen belgischer Teamkollege Ben Hermans (+1:46) und Kelderman (+1:49) auf den Plätzen vier und fünf.

„Das ist magisch. Es ist wirklich ganz speziell, vor so vielen Fans die Ziellinie zu überqueren. Ich hätte am liebsten geweint“, erklärte Danielson, der mit seinem Sieg am Powder Mountain das Gelbe Trikot übernommen und an den folgenden drei Tagen behauptet hatte. „Man investiert so viel Arbeit und wenn dann alles zusammen kommt , so in dieser Woche, verstehen wir alle, was das bedeutet und dass es wirklich was Besonderes ist.“

„Ich hatte Hoffnungen, aber nach der gestrigen Etappe nicht wirklich hohe Erwartungen“, kommentierte Evans seinen zweiten Coup in Folge. „Ich war 150 Kilometer in der Ausreißergruppe und das fordert seinen Tribut. Aber ich merkte schon früh, dass ich okay war und dann kam alles irgendwie auf den letzten Anstieg an“, fügte der BMC-Kapitän an.

Damit meinte Evans den Empire Pass, einen Anstieg der Ehrenkategorie, dessen Gipfel in mehr als 2.700 Metern Höhe rund sieben Kilometer vor dem Ziel überquert werden musste. Das tat er als Fünfter bei der Jagd auf Danielson, Horner, Anaconda und Kelderman, die sich zuvor aus der Favoritengruppe gelöst hatten.

In der Abfahrt schloss Evans rund fünf Kilometer vor dem Ziel zum Spitzenquartett auf und attackierte in den letzten beiden Kurven des Schlusskilometers. „Seine Taktik in den letzten beiden Kurven traf uns unvorbereitet“, lobte Horner, der mit seinen 42 Jahren über nicht weniger Erfahrung als Evans verfügt, seinen Konkurrenten. „Es war schön zu beobachten - und schmerzhaft zugleich.“

„Ich hatte einen kleinen Plan, wobei ich nicht so früh attackieren wollte, aber ich habe gesehen, dass sie ein bisschen gezögert haben, was ich verstehe, weil sie ja viel zu verlieren hatten“, meinte Evans mit Blick vor allem auf Danielson und Horner.

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Donostia San Sebastian (1.UWT, ESP)
  • Radrennen Männer

  • Tour de l´Ain (2.1, FRA)
  • Kreiz Breizh Elites (2.2, FRA)
  • Tour Cycliste International de (2.2, FRA)
  • The Larry H.Miller Tour of (2.Pro, USA)