Bennati gewinnt 18. Vuelta-Etappe

Für Degenkolb steht die falsche Fünf

Foto zu dem Text "Für Degenkolb steht die falsche Fünf"
Daniele Bennati (Radioshack-Nissan) gewinnt die 18. Vuelta Etappe| Foto: ROTH

06.09.2012  |  (rsn) - Für John Degenkolb (Argos-Shimano) stand die Fünf. Allerdings war es die falsche. Statt des fünften Etappensiegs bei der 67. Vuelta a Espana musste sich der Erfurter mit Rang fünf begnügen. Den Sieg sicherte sich nach 205 Kilometern von Aguilar de Campoo nach Valladolid der Italiener Daniele Bennati (Radioshack-Nissan), der damit seinen ersten Sieg im Kalenderjahr 2012 verbuchen konnte.

Der 31-jährige Bennati setzte sich im Sprint hauchdünn vor dem Briten Ben Swift (Sky) und dem Australier Allen Davis (Orica GreenEdge) durch. Vor Degenkolb konnte sich auch noch der Franzose Lloyd Mondory (Ag2r) platzieren.

In der Gesamtwertung gab es auf der Flachetappe nach den Turbulenzen des Vortages keine Veränderung. Albert Contador (Saxo Bank Tinkoff Bank) verteidigte sein Rotes Trikot und liegt weiterhin 1:52 Minuten vor seinem Landsmann Alejandro Valverde (Movistar). Dritter ist mit Joaquim Rodriguez (Katusha/ +2:28) ein weiterer Spanier.

Auf der 205 Kilometer langen Fahrt ohne Bergwertung ließen es die Klassementfahrer nach den Strapazen des Vortages zunächst ruhig angehen. Schon auf den ersten zehn Kilometern setzten sich die Spanier Luis Angel Mate (Cofidis) und Gustavo Cesar (Andalucia), der Niederländer Martijn Keizer (Vacansoleil), der Litte Gatis Smukulis (Katusha) und der US-Amerikaner Brent Bookwalter (BMC) vom Feld ab. Bei knapp 30 Grad konnte sich das Quintett einen Maximalvorsprung von fünf Minuten herausfahren und das ganze bei einer Renngeschwindigkeit von über 50 km/h in der ersten Stunde.

Die Sprinterteams witterten an diesem Tag allerdings ihre Chance und hielten die Ausreißer nur an der kurzen Leine. 40 Kilometer vor dem Ziel waren es keine zwei Minuten mehr, die das Feld von den Ausreißern trennte. Keine zehn Kilometer später kam erstmals Aufregung ins Feld. Ein Sturz in einer Baustelle brachte unter anderem Linus Gerdemann (Radioshack-Nissan) zu Fall, der das Rennen daraufhin aufgeben musste.

Dies brachte die Sprintermannschaften aber nicht durcheinander. 15 Kilometer vor dem Ziel waren die Ausreißer gestellt und die schnellen Männer brachten sich in Position. Degenkolb gelang dies diesmal nicht wie gewohnt und musste sich mit Rang fünf begnügen. Lange schien Swift wie der Sieger aus, aber kurz vor dem Zielstrich konnte ihn Gerdemanns Teamkollege Bennati noch überspurten.

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Vuelta a Castilla y Leon (2.1, ESP)
  • The Larry H.Miller Tour of (2.Pro, USA)