Anzeige
Anzeige
Anzeige

2. Mexiko-Rundfahrt: Simoni weiter in Gelb

Vitoria macht seinem Namen alle Ehre

Von Monika Prell (Cuernavaca)

Foto zu dem Text "Vitoria macht seinem Namen alle Ehre"

David Vitoria (Mi.) hat die 4. Etappe der Mexiko-Rundfahrt gewonnen.

Foto: Monika Prell

05.03.2009  |  (rsn) - Der Schweizer David Vitoria (spanisch für Sieg) vom US-Team Rock Racing hat seinem Namen alle Ehre gemacht und die 4. Etappe der Vuelta a Mexico gewonnen. Der Italiener Gilberto Simoni (Serramenti PVC) verteidigte sein Gelbes Trikot.

Viele Kilometer, wüstenartige Landstriche, begeisterte Zuschauer und Hitze: All das erwartete die 127 im Rennen verbleibenden Fahrer auf dem vierten Teilstück Etappe der Mexiko-Rundfahrt. „Die Etappe an sich war nicht schwierig“, sagte der Mexikaner Gerardo Soto (Team Puebla – Tlaxcala) im, „erst die große Hitze und das schnelle Tempo machten sie zu einem Problem.“

Anzeige

Dabei begann das Rennen langsam. Kein Fahrer schien groß Lust zu haben, den Schatten des Nebenmannes zu verlassen. Nach etwa 30 Kilometern versuchten vier Mutige dann doch ihr Glück: David Vitoria von Rock Racing wurde vom Kanadier Andrew Pinfold (OUCH), dem Mexikaner Arquimedes Lam (Tecos Trek) und dem Italiener Francesco Rivera (Amica Chips) begleitet. Die vier arbeiteten gut zusammen und fuhren sie rasch einen Vorsprung von acht Minuten und dreißig Sekunden heraus, bevor man im Peloton realisierte, dass Vitoria – im Gesamtklassement nur 3:50 Minuten hinter Simoni platziert - eine echte Gefahr für die Spitzenfahrer darstellte. Und so begann Simonis Team zu arbeiten. Allerdings war der Vorsprung der Ausreißer zu diesem Zeitpunkt schon uneinholbar groß war und es ging nur noch um Schadensbegrenzung. Als einziger aus der Spitzengruppe musste Rivera am letzten Berg vor dem Ziel abreißen lassen und wurde vom Peloton geschluckt.

Der 24-jährige Vitoria schüttelte im finalen Anstieg seine beiden Konkurrenten ab und erreichte die Ziellinie zwanzig Sekunden vor dem Mexikaner Lam und 1:53 Minuten vor Pinfold. Das Feld sprintete mit 2:49 Minuten Rückstand über die Ziellinie, Simoni behielt sein Gelbes Trikot. „Ich bin froh, die Etappe gewonnen zu haben, aber in erster Linie bin ich hier, um meinem Kapitän Glen Chadwick zu helfen. Heute konnte ich die Gelegenheit nutzen und gewinnen, aber nun werde ich wieder der Mannschaft helfen“, kommentierte ein glücklicher David Vitoria seinen ersten Profisieg. „Wir sind in der Gruppe sehr schnell gefahren, da wir wussten, dass das Feld uns kontrolliert und uns jederzeit einholen konnte, aber wir haben gut zusammengearbeitet und der Versuch, die Etappe zu gewinnen, war erfolgreich.“

Die morgige Etappe von Cuernavaca nach Toluca wird wohl die entscheidende der Rundfahrt sein, zumindest darf sie mit Recht als „Königsetappe“ bezeichnet werden. Auf insgesamt 215 Kilometern erwarten die Fahrer acht Berge, davon zwei der dritten, drei der zweiten und drei der ersten Kategorie. Der höchste Punkt der diesjährigen Rundfahrt wird ebenfalls morgen erreicht: Der Vulkan Xinontecatl liegt 3500 Meter über dem Meeresspiegel.

Anzeige
RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Criterium International (CRTP, FRA)
  • Tour Cycliste International de (2.2, FRA)
  • Volta a Portugal em Bicicleta (2.1, POR)
  • Vuelta a Burgos (2.Pro, ESP)
Anzeige