Vorschau auf Strade Bianche

Ein junger Klassiker für die ganz großen Namen

Von Peter Maurer

Foto zu dem Text "Ein junger Klassiker für die ganz großen Namen"
Strade Bianche 2023 | Foto: Cor Vos

01.03.2024  |  (rsn) – Auch wenn die seit 2007 veranstaltete Strade Bianche eine im Vergleich zu den traditionellen Eintagesrennen in Belgien, Frankreich oder Italien noch relativ junge Veranstaltung ist, so hat sich die spektakuläre Fahrt über die weißen Schotterpassagen der Toskana zu einem prestigeträchtigen Klassiker entwickelt, der bei den Männern erstmals mehr als 200 Kilometer aufweist.

Mit Thomas Pidcock (Ineos Grenadiers / 2023), Tadej Pogacar (UAE Team Emirates / 2022), Julian Alaphilippe (Soudal – Quick Step / 2019) sowie Michal Kwiatkowski (Ineos Grenadiers / 2014, 2017) finden sich vier ehemalige Sieger im Starterfeld der 18. Austragung des Rennens. Blickt man auf die Gewinnerliste, so zeigt sich, dass vor allem die großen Namen bei der Schotterparty jubelten und kaum Überraschungen zu verzeichnen waren, auch nicht im Frauenrennen, das 2024 zum zehnten Mal ausgetragen wird.

Die weiblichen Profis haben im 137 Kilometer in ihrem Programm, gespickt mit zwölf der gefürchteten Gravel-Sektoren, die aufgrund ihrer hellen Färbung zum Namensgeber des Rennens wurden. Im Vorjahr erlebten die Zuschauer auf der Piazza del Campo in Siena ein spannendes Finish zwischen den Teamkolleginnen Demi Vollering und Lotte Kopecky (beide SD Worx). Das Duo sprintete im Einklang die Schlussrampe in die Altstadt von Siena zum Piazza del Campo, auf dem zweimal im Jahr der legendäre Palio di Siena, ein Pferderennen zwischen den Stadtteilen (Contraden), ausgetragen wird. Während es dabei oft sogar zu erbitterten Streitigkeiten kommt, sorgte das Duell der beiden Topfahrerinnen für keinen Zwist bei SD Worx, auch wenn sich Vollering und Kopecky vor einem Jahr nichts schenkten.

Das Streckenprofil der 10. Strade Bianche Donne | Foto: RCS Sport

Wer kann Kopecky und Vollering gefährlich werden?

Auch diesmal ist das Duo wieder favorisiert, zumal SD Worx auch wieder das stärkste Aufgebot stellt. Als größte Kontrahentinnen werden vor allem Omloop-Siegerin Marianne Vos (Visma – Lease a Bike) und Kasia Niewiadoma (Canyon - SRAM) gehandelt. Stark präsentierte sich am Openingsweekend auch das Lidl - Trek-Duo Elisa Longo Borghini und Shirin van Anrooij, wobei beiden das 700 Meter lange und mit 9,1 Prozent im Durchschnitt steile Finale hinauf zum Piazza del Campo nicht so gut liegen sollte wie Vollering und Kopecky.

Aber auch Longo Borghini konnte sich wie Vollering (2023) und Kopecky (2022) schon einmal in die Siegerliste eintragen. 2017 setzte sich die Italienerin, die eine Spezialistin für schwere Eintagesrennen ist, in der Altstadt von Siena durch. Im vergangenen Jahr lag bis zum Finale die US-Amerikanerin Kristen Faulkner (EF Education – EasyPost) vorn, die dann aber von den SD Worx-Fahrerinnen noch gestellt wurde. Aufgrund eines Glukose-Biosensors, den sie an ihrem linken Arm trug, wurde die drittplatzierte Faulkner nachträglich disqualifiziert. Wie stark ihre aktuelle Form ist, unterstrich sie zuletzt mit ihrem beeindruckenden Solosieg bei Omloop van het Hageland.

Loser Schotter ist normalerweise auch ein Terrain, auf dem sich die starke Crosserin und Mountainbikerin Puck Pieterse (Fenix – Deceuninck) sehr wohl fühlt. Im Vorjahr landete sie auf dem fünften Rang, diesmal bildet die Niederländerin gemeinsam mit der Österreicherin Christina Schweinberger die Speerspitze ihres Teams. Weitere aussichtsreiche Außenseiterinnen sind die deutsche Hoffnungsträgerin Ricarda Bauernfeind (Canyon SRAM), Ashleigh Moolman-Pasio (AG Insurance – Soudal), Mavi Garcia (LIV AlUla Jayco) oder Silvia Persico (UAE Team ADQ), die sich ebenfalls im gut besetzten Starterfeld der Frauen befinden.

Pidcock trägt die 1, aber Pogacar ist der Top-Favorit

Bei den Männern trägt Pidcock als Titelverteidiger die Nummer eins, doch der ganz große Favorit kommt aus Slowenien. Mit einer starken Helferriege um Marc Hirschi, Jan Christen, Isaac Del Toro und Tim Wellens reist Pogacar in die Toskana. Mit neuerdings erblondetem Haarschopf will er seinen Erfolg von 2022 wiederholen. Die vielen steilen und schwierig zu fahrenden Anstiege kommen dem zweimaligen Tour de France-Sieger perfekt entgegen und dass er auch längere Eintagesrennen gewinnen kann, stellte Pogacar in den vergangenen Jahren schon mehrfach unter Beweis.

Die 15 technischen Schotterpassagen sind allerdings auch Pidcock wie auf dem Leib geschneidert, der im Vorjahr vor allem in den Abfahrten auf losem Untergrund immer wieder wertvolle Sekunden auf die Konkurrenz herausfahren konnte. Neben perfekter Radbeherrschung gehört auch Glück mit dazu, ein Defekt zum falschen Zeitpunkt kann das Rennen vorentscheiden.

Dies musste Alaphilippe zuletzt schmerzhaft beim Omloop feststellen und auch an Stade Bianche hat der zweifache Weltmeister ähnliche Erinnerungen. 2022 wurde Alaphilippe in einen Massensturz verwickelt, der durch schwere Windböen ausgelöst wurde. Die Bilder, wie der Franzose von seinem Rad abstieg, gingen damals um die Welt.

Zumeist kam der Sieger als Solist an

Nach der Abwesenheit von Superstar Mathieu van der Poel kann Alpecin – Deceuninck mehrere Karten spielen. Neben Quinten Hermans sollte auch dem ehemaligen Gravel-Weltmeister Gianni Vermeersch der Parcours in der Toskana gut entgegenkommen, Mit dem Österreicher Michael Gogl hat das belgische Team noch einen Fahrer im Kader, zu dessen Lieblingsrennen die Strade gehört. 2021 überraschte der Wolfsegger, als er sich im Finale inmitten der Superstars behauptete und das Rennen als Sechster beendete.

Bora – hansgrohe setzt auf den Kolumbianer Daniel Felipe Martinez, der bei der Algarve-Rundfahrt ausgezeichnete Frühform bewies. Aber auch seine Teamkollegen Sergio Higuita und Lennard Kämna könnten bei dem Rennen eine gute Rolle spielen. Im französischen Cofidis-Team vertraut Guillaume Martin wieder auf Simon Geschke als Edelhelfer. Das erfahrene Duo soll für ein gutes Ergebnis sorgen. Im Vorjahr landete mit Valentin Madouas (Groupama – FDJ) ein Franzose auf Platz zwei. Diesmal hat der Klassikerspezialist die zuletzt so starken Romain Gregoire und Lenny Martinez, der am Mittwoch die Trofeo Laigueglia gewann, an seiner Seite.

Das Streckenprofil der 18. Strade Bianche. | Foto: RCS Sport

Gespannt sein darf man auch auf den UAE-Gewinner Lennert van Eetvelt (Lotto - Dstny) oder den Franzosen Benoit Cosnefroy (Decathlon AG2R La Mondiale) sowie den Letten Tom Skuijns (Lidl – Trek), der beim Omloop Het Nieuwsblad imponierte. EF Education – EasyPost setzt auf Olympiasieger Richard Carapaz, Lokalmatador Alberto Bettiol und den US-Amerikaner Neilson Powless, der immer für eine Überraschung gut ist.

Das derzeit dominierende Klassikerteam von Visma – Lease a Bike verzichtet bei Strade zwar auf Wout van Aert und Jan Tratnik, hat aber mit Europameister Christophe Laporte, Vuelta-Gewinner Sepp Kuss und Attila Valter drei heiße Eisen im Feuer, wobei der Ungarische Straßenmeister die Kapitänsrolle übernehmen soll. Matej Mohoric (Bahrain – Victorious) sollte die Verlängerung des Rennens um über 30 Kilometer entgegenkommen.

Denn in diesem Jahr warten 215 Kilometer rund um Siena auf die Fahrer. Schon in den letzten Jahren entwickelte sich ein brutales Ausscheidungsrennen, das nun durch die noch längere Strecke verschärft werden könnte. Der Kurs ist mit 15 Sektoren gespickt, schon nach einem Drittel warten zwei lange Abschnitt mit einer Distanz von fast 20 Kilometern. Darauf folgen die vorentscheidenden Abschnitte San Martino und Santa Maria, ehe im Finale dann noch die 700 Meter lange Schlussrampe hinauf nach Siena wartet. Spätestens dort sollte die Entscheidung fallen, denn zumeist kam der Sieger des Rennens als Solist an der Piazza del Campo an.

Mehr Informationen zu diesem Thema

12.04.2024Alaphilippe fuhr Klassiker mit gebrochenem Wadenbeinkopf

(rsn) – Julian Alaphilippe (Soudal – Quick-Step) hat nach einem Sturz bei Strade Bianche Anfang März die folgenden Rennen mit einem gebrochenen Wadenbeinkopf bestritten. Das sagte der Franzose im

04.03.2024Kämna 14. im Auftakt-Zeitfahren von Tirreno-Adriatico

(rsn) – Nach Rang zwei im Vorjahr, wo das Auftaktzeitfahren auf dem exakt gleichen Parcours durch Regen beeinflusst wurde, hat Lennard Kämna (Bora – hansgrohe) die 59. Auflage von Tirreno-Adriati

03.03.2024Wilksch “genießt“ Strade-Debüt: “Richtig geiles Rennen“

(rsn) – Hannes Wilksch (Tudor) eilt ein Ruf voraus. Dem 22-Jährigen wird nachgesagt, dass er einmal ein Mann für die ganz schweren Rennen werden könnte. Als wolle man dieser Erwartung entsprechen

02.03.2024Geschke hatte noch 9 Kilometer, als er Pogacar gewinnen sah

(rsn) – Schon fast 2.000 Rennkilometer hat Simon Geschke (Cofidis) in der noch jungen Saison in den Beinen. Die letzten 200 waren eine richtige Kraftanstrengung bei der 18. Austragung von Strade Bi

02.03.2024Niewiadoma unter Tränen: “Ich wünschte ich wäre 60ste“

(rsn) – Zum neunten Mal auf der Piazza del Campo in Siena angekommen, zum neunten Mal in den Top Ten gelandet – aber wieder nicht gewonnen: Katarzyna Niewiadoma (Canyon – SRAM) lag nach der zehn

02.03.2024Pidcock: “Als wären wir ein Gruppetto gewesen“

(rsn) – Den achten Gravelsektor der 18. Austragung von Strade Bianche (1.UWT) hatte Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) vor dem Start als seinen Startpunkt für seinen Angriff auf seinen zweiten Sieg

02.03.202481 Kilometer! Pogacar mit Monster-Solo zum Strade-Sieg

2022 war es ein 49-Kilometer-Solo, zwei Jahre später setzte er noch mal einiges drauf: Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) hat die Strade Bianche (1.UWT) mit einem Angriff 81 Kilometer vor dem Ziel und

02.03.2024Weltmeisterin Kopecky holt zweiten Strade-Erfolg

(rsn) – Lotte Kopecky (SD Worx – Protime) hat nach der achten auch die zehnte Ausgabe von Strade Bianche Donne (1.WWT) gewonnen. Nach 137 Kilometern war sie auf dem Piazza del Campo in Siena drei

02.03.2024Alle Aufgebote für die 18. Strade Bianche

(rsn) – Obwohl am Samstag die erst 18. Ausgabe der Strade Bianche (1.UWT) ansteht, gehört das spektakuläre Eintagesrennen über die weißen Schotterpisten der Toskana bereits zu den Klassikern des

01.03.2024Pidcock: “Ich verspüre keinen zusätzlichen Druck“

(rsn) – Auch die 18. Ausgabe der Strade Bianche (1.UWT) wird wieder spektakuläre Bilder liefern, zumal das Rennen in diesem Jahr um gleich 30 Kilometer verlängert wurde. Wir haben vor dem Start in

01.03.2024Pogacar aus dem Stand zum zweiten Strade-Triumph?

(rsn) – So spät wie noch nie in seiner bisherigen Profikarriere startet Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) in die Saison. Bei der 18. Strade Bianche (1.UWT) wird der Slowene am Samstag sein sechstes

01.03.2024Die Aufgebote für die 10. Strade Bianche Donne

(rsn) – Wenn am Fortezza Medicea vor den Toren der Altstadt von Siena am Samstag um 9:30 Uhr der Startschuss zur 10. Auflage der Strade Bianche Donne fällt, machen sich 24 Teams mit je sechs Fahrer

Weitere Radsportnachrichten

14.04.2024Fast wie bei der Tour? Bauernfeind prägt Amstel als Ausreißerin

(rsn) – Lediglich drei Deutsche standen am Sonntag beim Amstel Gold Race der Frauen am Start. Eine davon aber prägte das um 56 auf 101,4 Kilometer verkürzte und zweigeteilte Rennen durch die Hüge

14.04.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

(rsn) – Welche Radrennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen? Und wie geht´s zum Liveticker? In unserer Tagesvorschau informieren wir jeden Morgen

14.04.2024Schachmann: “Schnell gemerkt, dass ich nicht bei 100% bin“

(rsn) – Nach einem zweiten und einem dritten Platz stand Tom Pidcock (Ineos Grenadiers) beim Amstel Gold Race erstmals in seiner Karriere auf dem obersten Treppchen. Der Brite rang nach 253,6 Kilome

14.04.2024Loir et Cher: Heidemann hält seine Rundfahrtenbilanz intakt

(rsn) - Mit einer starken Leistung konnte sich Miguel Heidemann (Felt - Felbermayr) am Schlusstag der Tour du Loir et Cher (2.2) noch auf Platz zehn der fünftägigen Rundfahrt nach vorne arbeiten.De

14.04.2024Doubs: Dorn dreht in “kuriosem“ Rennen sein Wochenende

(rsn) - Nachdem es am Freitag bei der Classic Grand Besancon Doubs (1.1) nicht mit einem Ausreißversucht geklappt hatte und er am Tag darauf bei der Tour du Jura (1.1) früh aus der Spitzengruppe zur

14.04.2024Hirschi glänzt beim Amstel Gold Race offensiv und wird Zweiter

(rsn) – Marc Hirschi (UAE Team Emirates) hat seinen Freifahrtschein beim ersten der drei großen Ardennenklassiker in Abwesenheit von Kapitän Tadej Pogacar eindrucksvoll genutzt und wurde am Ende d

14.04.2024Motorrad-Polizist bricht sich bei schwerem Amstel-Unfall fünf Rippen

(rsn) – Der Polizist, der im Rahmen des Amstel Gold Race der Frauen beim Vorausfahren vor dem Peloton zur Streckensicherung mit einem wendenden Auto kollidiert ist und dabei schwer stürzte, ist ver

14.04.2024Bei Buschek löst sich nach Rang vier “der angestaute Druck“

(rsn) - Für das Team Tirol KTM läuft es weiter rund. Nachdem in diesem Frühjahr schon Sebastian Putz und Marco Schrettl mit internationalen Spitzenresultaten aufwarten konnte, schlug nun Paul Busch

14.04.2024Highlight-Video des 58. Amstel Gold Race

(rsn) – Tom Pidcock (Ineos Grenadiers) hat erstmals in seiner Karriere das Amstel Gold Race (1.UWT) gewonnen. Der 24-jährige Brite entschied die 58. Ausgabe des einzigen niederländischen Eintagesr

14.04.2024Pidcock nimmt beim Amstel Revanche für umstrittene Niederlage

(rsn) – Vor drei Jahren wurde Tom Pidcock (Ineos Grenadiers) wegen einer falsch ausgerichteten Zielkamera um den Sieg beim Amstel Gold Race gebracht, am Sonntag aber gewann er nach 253,6 Kilometern

14.04.2024Highlight-Video des 10. Amstel Gold Race Ladies Edition

rsn) – Aus dem vorzeitigen Jubel wurden bittere Tränen: Weil sie sich einige Meter zu früh aufrichtete, hat Lorena Wiebes (SD Worx – Protime) den schon sicher geglaubten Sieg beim 10. Amstel Gol

14.04.2024Wiebes jubelt, aber Vos gewinnt ihr zweites Amstel Gold Race

(rsn) – Marianne Vos (Visma – Lease a Bike) hat zum zweiten Mal nach 2021 beim Amstel Gold Race (1.WWT) triumphiert und ihrer Landsfrau Lorena Wiebes (SD Worx – Protime) kurz vor der Ziellinie n

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine