Vorschau 12. Sparkassen Münsterland Giro

Sprintergipfel zum Abschluss der deutschen Straßensaison

Foto zu dem Text "Sprintergipfel zum Abschluss der deutschen Straßensaison"
Münsterland Giro 2016 | Foto: Cor Vos

02.10.2017  |  (rsn) - Die 12. Austragung des Sparkassen Münsterland Giros (1.HC) kann in diesem Jahr mit Fug und Recht als deutsches Paris-Tours bezeichnet werden. Denn angesichts der sprinterfreundlichen Streckenführung und dem Who-is-Who der schnellen Männer am Start, könnte es am Tag der Deutschen Einheit in Münster auf dem Schlossplatz zum letzten großen Aufeinandertreffen der Sprint-Asse in dieser Saison kommen.

Fest steht jedenfalls, dass die Besetzungsliste des Müsnterland Giro noch nie so stark besetzt war. Nicht weniger als sieben WorldTour-Teams haben ihr Kommen zugesagt, zu den insgesamt 22 Mannschaften zählen auch die acht deutschen Continental-Teams.

Zwar fehlt mit dem erkrankten John Degenkolb (Trek-Segafredo) ausgerechnet der Titelverteidiger. Doch die deutschen Fahrer haben am Nationalfeiertag dennoch beste Chancen auf den Sieg - in erster Linie durch André Greipel (Lotto Soudal) und Marcel Kittel (Quick-Step Floors), die am 3. Oktober beide jeweils ihren dritten Sieg in Münster anpeilen. Aber auch Phil Bauhaus (Sunweb), der von seinen Teamkollegen Nikias Arndt und Max Walscheid unterstützt wird, hat zumindest gute Podiumsaussichten.

Dass es nicht zu einer rein deutschen Festlichkeit wird, dafür wollen die internationalen Sprinter wie Mark Cavendish (Dimension Data), Alexander Kristoff (Katusha-Alpecin), Dylan Groenewegen (LottoNL-Jumbo) und Sam Bennett (Bora-hansgrohe) sorgen.

Gestartet wird das 198 Kilometer lange Rennen diesmal in Wadersloh. Die vier Bergwertungen auf den ersten 90 Kilometer werden vor allem den kleinen deutschen Continental-Teams Gelegenheit geben, sich als Ausreißer in Szene zu setzen. Aber spätestens wenn nach 184,5 Kilometern in Münster auf dem Schlossplatz die erste Zielpassage ansteht, werden die Sprinterteams das Kommando übernehmen. Auf den anschließenden drei Runden a 4,4 Kilometer werden sie ihre Kapitäne in Position bringen.

Einen Strich durch die Rechnung machen könnten den Sprintern durch späte Attacken Fahrer wie der Österreicher Lukas Pöstlberger (Bora-hansgrohe) oder der Deutsche Tony Martin (Katusha-Alpecin).

 Zur Startliste:

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Tour Alsace (2.2, FRA)
  • VOO-Tour de Wallonie (2.Pro, BEL)