RSN Rangliste, Platz 23: Sébastien Reichenbach

Den großen Coup mehrmals knapp verpasst

Foto zu dem Text "Den großen Coup mehrmals knapp verpasst"
Sébastien Reichenbach wird das IAM-Team zum Saisonende verlassen. | Foto: Cor Vos

04.12.2015  |  (rsn) – Sébastien Reichenbach (IAM) hat in der abgelaufenen Saison vor allem in  großen Rennen gezeigt, dass er am Berg zu den Besten im Peloton gehört. So fuhr der Schweizer sowohl beim Giro d`Italia als auch auf der Königsetappe der Polen-Rundfahrt jeweils einen dritten Etappenrang heraus.

“Meine Saisonbilanz fällt positiv aus. Gerade bei den WorldTour-Rennen habe ich mich deutlich verbessert“, urteilte Reichenbach gegenüber radsport-news.com. Allerdings haderte er auch mit dem Pech, denn zu einem Sieg reichte es trotz aller Bemühungen in diesem jahr dann doch nicht.

“Ich bin mir sicher, wenn ich etwa die Giro-Etappe gewonnen hätte, dann hätte dies meine Karriere verändert. So ist es letztlich für mich eine Enttäuschung", erklärte der 28-Jährige. "Auch bei der Polen-Rundfahrt war ich nicht weit vom Sieg entfernt. Ich hätte mir so sehr gewünscht, wenigstens einmal in der Saison jubelnd über den Zielstrich zu fahren“, so Reichenbach, der in Polen immerhin für einen Tag das Gelbe Trikot tragen konnte, in der Schlussabrechnung aber noch auf Rang zwölf zurückfiel.

Weitere Top-Ergebnisse gelangen ihm zum Saisonbeginn bei der Andalusien-Rundfahrt, wo Reichenbach bei den Bergankünften der Etappen 3 und 4 die Plätze neun und sieben belegte. Auch bei der Tour de Suisse lief es ordentlich für den IAM-Profi, denn das Heimspiel beendete Reichenbach als zweitbester Schweizer auf Rang 13.

Erwähnenswert auch sein zweiter Platz im Straßenrennen der Schweizer Meisterschaften. In Steinmaur musste er sich im Zweiersprint nur Danilo Wyss (BMC) geschlagen geben - und auch dazu stellte Reichenbach frustriert fest:  “Man sagt ja, dass der Zweite der erste Verlierer ist.“

In der kommenden Saison wird Reichenbach in Frankreich sein Glück versuchen, denn nach zwei Jahren wird er IAM verlassen und sich der FDJ-Equipe anschließen, wo er auf seinen Landsmann Steve Morabito treffen wird. Beide werden sich dann gemeinsam in den Dienst eines Franzosen stellen.

“Ich möchte bei den großen Rennen im Hochgebirge ein wichtiger Helfer für Thibaut Pinot sein. Ich bin mir sicher, dass ich als Edeldomestike am Berg sehr viel lernen werde, vor allem da ich mir diese Rolle mit Steve Morabito teile“, kündigte Reichenbach an.

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Adriatica Ionica Race / Sulle (2.1, ITA)