Italiener schließt vorzeitigen Wechsel aus

Nibali: „Astana 2 ist nicht das WorldTour-Team"

Foto zu dem Text "Nibali: „Astana 2 ist nicht das WorldTour-Team
Vincenzo Nibali (Astana) bei der Präsentation der Tour de France in Paris. | Foto: Cor Vos

28.11.2014  |  (rsn) – Mit jedem Dopingfall mehr muss sich Vincenzo Nibali weitere Fragen zu seiner Zukunft bei Astana stellen. Auch wenn der Tour de France-Gewinner immer wieder betont, das er mit den Fahrern des Astana-Continental-Teams nichts zu tun habe, ja, sie nicht einmal kenne, so liegt die Verbindung zwischen der Nachwuchsmannschaft und dem Profi-Rennstall auf der Hand.

Nachdem mittlerweile fünf Fahrer aus beiden Teams des Dopings überführt wurden, werden immer mehr Zweifel an der Integrität des mit viel Geld ausgestatteten kasachischen Groß-Projekts laut. Nibali, der die bisher beste Saison seiner erfolgreichen Karriere durch die immer neuen Skandale überschattet sieht, reagiert zwar ausgesprochen sauer auf das, was seine Teamkollegen anstellten - doch Astana verlassen will er deswegen nicht.

„Zu diesem Zeitpunkt der Saison wäre das verrückt“, sagte Nibali in einem Interview, das er mit Reportern der Gazzetta dello Sport, der La Republica und cyclingnews.com gab. „Wohin sollte ich gehen? Wenn ich wechseln würde, dann müssten mindestens sechs andere Leute mit mir gehen“, nannte der Sizilianer ganz pragmatische Gründe, die gegen einen vorzeitigen Ausstieg aus seinem noch bis Ende 2016 laufenden Vertrag sprächen. Doch Nibali erklärte auch, dass er sich in dem kasachischen Team auch deshalb wohlfühle, weil es das Management zugelassen hatte, dass er eine Gruppe von Landsleuten um sich herum versammelte.

„In den letzten beiden Jahren bei Astana habe ich die größten Erfolge meiner Karriere eingefahren: Ich habe den Giro d'Italia und die Tour de France gewonnen. Innerhalb des Teams gibt es eine Gruppe von Italienern, die mit mir gearbeitet haben, Leute wie Slongo, mein Trainer, und die Fahrer, die ein Teil meiner Gruppe sind“, erläuterte der 30-Jährige, der eine Ausstiegsklausel aus seinem fürstlich dotierten Vertrag – angeblich vier Millionen Euro jährlich – nutzen könnte, sollte Astana die WorldTour-Lizenz verweigert werden.

Doch Nibali zeigte sich – genau wie sein Teamchef Alexander Winokurow – davon überzeugt, dass es so weit nicht kommen wird. „Das wird nicht passieren. Ich denke, das wird nicht passieren“, wiederholte er unter nochmaligem Verweis darauf, dass „das Astana WorldTour-Team nicht das Astana 2-Team ist. Die einzige Verbindung, die es gab, lief über Dmitriy Sedoun. Er war Manager von Astana 2 und Sportdirektor bei uns. Aber er ist entlassen worden.“

Ob die Sache damit erledigt ist, wird sich in der zweiten Dezemberwoche zeigen, wenn der Radsportweltverband UCI die Namen der 18 WorldTour-Teams für 2015 bekannt geben wird.

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Donostia San Sebastian (1.UWT, ESP)
  • Radrennen Männer

  • Tour de l´Ain (2.1, FRA)
  • Kreiz Breizh Elites (2.2, FRA)
  • Tour Cycliste International de (2.2, FRA)