94. Brussels Cycling Classic

Titelverteidiger Greipel schlägt Viviani und Démare

Foto zu dem Text "Titelverteidiger Greipel schlägt Viviani und Démare"
André Greipel (Lotto Belisol) gewinnt die 94. Brussels Cycling Classic. | Foto: Cor Vos

06.09.2014  |  (rsn) – André Greipel (Lotto Belisol) ist bei der 94. Brussels Cycling Classic (1.HC) die Titelverteidigung geglückt. Der Deutsche Meister setzte sich am Samstag bei dem belgischen Traditionsrennen über 202 Kilometer mit Start und Ziel in der Hauptstadt Brüssel im Sprint vor dem Italiener Elia Viviani (Cannondale) und dem Franzosen Arnaud Démare (FDJ.fr) durch und feierte seinen ersten Sieg seit fast zwei Monaten.

Damals entschied der 32-jährige Greipel die 6. Etappe der Tour de France für sich. Zuletzt war der Hürther nicht vom Glück verfolgt gewesen. Die Eneco Tour hatte er wegen einer Erkrankung aufgeben müssen, bei den Vattenfall Cyclassics in Hamburg war Greipel gestürzt.

Tony Gallopin ist den Sprint für mich perfekt angefahren und ich bin froh, das Rennen erneut gewonnen zu haben. Aufgrund des Gegenwindes hatten wir uns dazu entschlossen, erst spät im Sprint nach vorne zu kommen“, erklärte Greipel.

Hinter dem Spitzentrio kamen die beiden Belgier Michael Van Stayen (Topsport Vlaanderen) und Roy Jans (Wanty-Groupe Gobert) auf die Plätze vier und fünf, gefolgt vom Briten Andrew Fenn (Omega Pharma - Quick-Step), dem Italiener Giacomo Nizzolo (Trek) sowie Ralf Matzka (NetApp-Endura) dem zweitbesten deutschen Fahrer.

Neunter wurde mit Björn Leukemans (Wanty - Groupe Gobert) ein weiterer Belgier. Rang zehn belegte der Franzose Julien Simon (Cofidis) vor Michel Koch (Cannondale), der die starke Vorstellung der Deutschen abrundete.

Zunächst bestimmten sechs Ausreißer das Rennen, das früher unter dem Namen Paris-Brüssel bekannt war, seit dem vergangenen Jahr aber auf einem Rundkurs um die belgische Metropole ausgetragen wird, das Geschehen.

Die Franzosen Christophe Riblon (Ag2r) und Clement Koretzky (Bretagne-Séché-Environnement), die Italiener Antonio Parrinello (Androni-Giacattoli) und Matteo Rabottini (Neri Sottoli) sowie das heimische Duo Jan Ghyselinck (Wanty-Groupe Gobert) und Tom Derniers (Wallonne-Bruxelles) wurden trotz eines deutlichen Vorsprungs von rund sechs Minuten bereits 60 Kilometer vor dem Ziel wieder eingefangen.

Danach vereitelten die Sprinterteams alle weiteren Attacken, auch die der Belgier Kenneth Van Bilsen und Jasper De Buyst (beide Topsport Vlaanderen) sowie des Deutschen Bjorn Thurau (Europcar) und des Dänen Lars Bak (Lotto Belisol), dessen Flucht gut 20 Kilometer vor dem Ziel beendet war.

Im Finale spannten sich NetApp-Endura und FDJ.fr vor das Feld, doch im Massensprint ließ Greipel seinen Konkurrenten keine Chance und konnte seinen 14. Saisonsieg verbuchen.

Später mehr

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Vuelta a Castilla y Leon (2.1, ESP)
  • The Larry H.Miller Tour of (2.Pro, USA)