Wird die Tour Down Under 2015 sein letztes Rennen?

Evans sieht sich auf einem gutem Weg zum Giro

Foto zu dem Text "Evans sieht sich auf einem gutem Weg zum Giro"
Cadel Evans (BMC) | Foto: Cor Vos

26.01.2014  |  (rsn) - Nur eine Sekunde fehlte Cadel Evans (BMC) am Sonntag in Adelaide zum Gesamtsieg bei der Tour Down Under. Eine Sekunde, die ihm Simon Gerrans (Orica-GreenEdge) bei einem Zwischensprint zwei Tage zuvor abgenommen hatte. Doch trotz der knappen Niederlage verabschiedete sich der Tour-de-France-Sieger von 2011 mit einem Lächeln vom ersten WorldTour-Event der Saison.

„Wir werden alle älter, aber ich habe nicht das Gefühl, nicht mehr wettbewerbsfähig zu sein“, erklärte der 36 Jahre alte Australier nach seinem zweiten Platz. „Diese Tour Down Under war anders als alle, die ich bisher bestritten habe - und das zeigte sich auch in meiner Leistung.“ Zuletzt war Evans in Australien vor vier Jahren gestartet und Neunter geworden. Davor gab es 2006 einen 14., 2005 einen 29. und 2003 einen zehnten Platz im Gesamtklassement - jeweils allerdings auf deutlich flacherer Strecke.

„Natürlich hätte ich lieber gewonnen. Aber mit nur einer Sekunde Rückstand zu verlieren zeigt, dass wir auf einem guten Weg sind. Damit müssen wir zufrieden sein“, so Evans, der auch betonte, dass sein Heimrennen für ihn hauptsächlich Teil seiner Vorbereitung auf den Giro d’Italia und nicht Saisonziel Nummer eins war.

Trotzdem bedeutet ihm die Tour Down Under viel. „Dieses Rennen ist fantastisch“, sagte Evans „Die Fans sorgen für eine großartige Stimmung. Ich bin sehr stolz auf uns als Radsport-Nation.“

Gerade wegen der tollen Stimmung würde der Weltmeister von 2009 auch 2015 gerne nach Süd-Australien zurückkehren. „Seid nicht zu sicher, dass das meine letzte Tour Down Under war“, sagte er in Adelaide und ließ einen interessanten Satz fallen: „Es wäre sehr cool, wenn ich hier mein letztes Rennen bestreiten könnte“, zitierte ihn cyclingnews.com.

Doch Evans, der am Valentinstag 37 Jahre alt wird, wollte damit noch nicht endgültig sein Karriereende ankündigen. „Seit ich 20 bin wollte ich niemals aufhören, wenn ich noch irgendwo das Gefühl hätte, noch mehr herausholen zu können“, erklärte er. „Ich würde niemals aufhören, wenn ich mit Blick auf die nächsten sechs Monate sagen könnte: ‚Ich glaube, dass ich die Jungs da schlagen kann.‘“

Und innerhalb der nächsten sechs Monate steht der Giro auf dem Programm, wo er sich den Gesamtsieg zutraut. Vom Karriereende kann deshalb noch nicht laut gesprochen werden.

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Circuito de Getxo - Memorial (1.1, ESP)
  • Kreiz Breizh Elites (2.2, FRA)
  • Tour Cycliste International de (2.2, FRA)