WM-Dritter verärgert über Frreires Kritik

Valverde: "Ich hätte Gold gewinnen können"

Foto zu dem Text "Valverde:
Alejandro Valverde wurde Dritter im WM-Straßenrennen von Valkenburg. | Foto: ROTH

24.09.2012  |  (rsn) – Der WM-Dritte Alejandro Valverde hat sich vehement gegen die Kritik seines Teamkollegen Oscar Freire zur Wehr gesetzt. Der dreifache Weltmeister hatte dem Vuelta-Zweiten im Anschluss an das Straßenrennen vorgeworfen, im letzten Anstieg zum Cauberg nicht auf ihn gewartet zu haben, als Philippe Gilbert die entscheidende Attacke setzte, und damit gegen die Absprache verstoßen zu haben.

„Wir haben darüber gesprochen für Oscar zu fahren, aber als ich sah, dass Gilbert eine Lücke riss, habe ich auf diese Attacke reagiert“, erklärte Valverde, der kein Verständnis für Freires Vorwürfe hatte. „Wir haben ihn allein gelassen? Gilbert war schon weit weg und wir hätten ihn nicht mehr eingeholt, auch wenn wir eine Aufholjagd gestartet hätten. Wenn ich bei Oscar geblieben wäre, hätten wir keine Medaille gekriegt.“

Der 32 Jahre alte Valverde behauptete sogar, den möglicherweise entscheidenden Moment zu lang gezögert zu haben. „Wenn ich das nicht gemacht hätte, wäre ich mit Gilbert mitgegangen. Ich hätte ihm sofort folgen sollen“, erklärte er. „Ich habe das Richtige getan, als ich Gilbert hinterher bin. Boasson Hagen und Kolobnev hatten ja auch schon attackiert. Verdammt, war es Bronze, aber es hätte Gold werden können“, so Valverde, der sich seine dritte WM-Medaille nach 2003 (Silber) und 2006 (Bronze) sicherte.

Und an Freire gerichtet fügte der Bronzemedaillengewinne noch an: „Wir sollten zufrieden sein, wir haben eine Medaille für Spanien geholt und das ist das, was zählt.“

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Criterium Cycliste (CRTP, FRA)
  • Tour Alsace (2.2, FRA)
  • VOO-Tour de Wallonie (2.Pro, BEL)