Streit bei den Spaniern nach dem WM-Rennen

Freire attackiert Valverde

Foto zu dem Text "Freire attackiert Valverde"
Oscar Freire im Ziel des WM-Straßenrennens | Foto: ROTH

23.09.2012  |  (rsn) – Während die Belgier ausgelassen den WM-Sieg von Philippe Gilbert feierten, brannte bei den Spaniern trotz der Bronzemedaille von Alejandro Valverde die Luft. Der dreifache Weltmeister Oscar Freire machte seinem Teamkollegen nach dem Rennen heftige Vorwürfe. Valverde hätte im Cauberg nicht auf ihn gewartet, wie vor dem Start abgesprochen, klagte der 36-Jährige nach dem wohl letzten Rennen seiner Karriere.

„Keiner meiner Mannschaftskollegen war bei mir. Wir hatten vorher vereinbart, dass das Team in der letzten Runde für mich fahren sollte. Als Gilbert attackierte, konnten einige Teamkollegen nicht mehr folgen, andere wollten nicht. Valverde sollte auf mich warten, er hat sich gut gefühlt, aber er war allein vorne in der Gruppe“, schimpfte Freire und nahm nur Samuel Sanchez von seiner Generalkritik aus.

„Bei ihm war es was anderes, er wollte für mich arbeiten, konnte aber nicht mehr“, sagte Freire, der sich bei einem frühen Sturz zwei Schnittwunden am Arm zugezogen hatte. „Ich habe alles getan, was ich hätte tun sollen. Aber es ärgert mich, und am schlimmsten ist, dass Entscheidungen nicht respektiert werden“, so der Spanier, der schließlich auf Platz zehn landete.

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Vuelta a Castilla y Leon (2.1, ESP)
  • The Larry H.Miller Tour of (2.Pro, USA)