Anzeige
Anzeige
Anzeige

Tour of Britain: Weltmeister gewinnt 4. Etappe

Cavendish sprintet auf der Golden Mile ins Gold-Trikot

Foto zu dem Text "Cavendish sprintet auf der Golden Mile ins Gold-Trikot"
Mark Cavendish (Sky) lässt sich nach seinem Sieg auf der 18. Tour-Etappe feiern | Foto: ROTH

12.09.2012  |  (rsn) – Mit seinem zweiten Sieg in Folge hat Mark Cavendish (Sky) bei der Tour of Britain (Kat.2.1) die Gesamtführung vom Australier Leigh Howard (Orica-GreenEdge) übernommen. Der Weltmeister entschied am Mittwoch die 4. Etappe über 156 Kilometer von Carlisle zum Seebad Blackpool auf der Golden Mile im Sprint einer knapp 30 Fahrer starken Spitzengruppe deutlich vor dem Australier Steele Von Hoff (Garmin - Sharp) für sich. Howard musste sich mit Platz drei begnügen und nach nur einem Tag sein Gold-Trikot wieder abgeben.

Anzeige

Der Österreicher Daniel Schorn (NetApp) sprintete hinter dem Niederländer Boy Van Poppel (UnitedHealthcare) auf den fünften Platz. Sechster wurde der Brite Russell Downing (Endura Racing).

Die Briten Mathew Cronshaw (Node 4) und Kristian House (Rapha Condor), der Franzose David Lelay (Saur Sojasun), der Namibier Dan Craven (IG - Sigma Sport), der Ire Ronan McLaughlin (An Post - Sean Kelly) sowie der Schwede Niklas Gustavsson (UK Youth Cycling) machten sich praktisch vom Start weg auf und davon und fuhren bei zeitweise strömendem Regen einen Vorsprung von fast sieben Minuten Vorsprung auf das Hauptfeld heraus.

40 Kilometer vor dem Ziel hatten die Verfolger den Rückstand auf vier Minuten reduziert. House und Gustavsson fielen kurz darauf als erste aus der Spitzengruppe heraus. Auf den letzten 25 Kilometern nutzte Team Sky eine Windkante, um das Feld zu teilen. In der Favoritengruppe blieben weniger als 30 Fahrer übrig. 15 Kilometer vor dem Ziel attackierten McLaughlan und Craven ihre restlichen Begleiter, doch auch für die beiden war knapp zehn Kilometer vor dem Ziel die Flucht beendet.

Auf den letzten Kilometern hielten auf mittlerweile trockenen Straßen Cavendishs Helfer alles beisammen, so dass der 27 Jahre alte Brite keine Mühe hatte, in Blackpool seinen 14. Saisonsieg unter Dach und Fach zu bringen.

Bradley Wiggins lebt nicht weit entfernt von Blackpool und die heutige Strecke hat viele der Straßen beinhaltet, auf denen er trainiert. Er hat uns gesagt, dass sie sehr offen und sehr windanfällig waren und er kannte genau die Stelle, an der wir attackieren konnten“, sagte Cavendish nach dem Rennen. „Wir haben bis zu diesem Moment 22 Kilometer vor dem Ziel gewartet, um das Feld aufzusplitten, obwohl es schwer war, das mit einem kleinen Team zu schaffen. Dass Endura uns dabei half, hat die Dinge natürlich leichter gemacht.“

Das deutsche NetApp-Team konnte mit dem Polen Bartosz Huzarski einen weiteren Fahrer in der Spitzengruppe platzieren, wogegen die beiden Tschechen Leopold König und Jan Barta zu den abgehängten Fahrern zählten. „Da unser Hauptaugenmerk auf den schwereren Etappen liegt, die ab morgen beginnen, mussten wir heute kräftesparend, aber auch aufmerksam fahren. Wir wussten, dass der Wind heute das Finale entscheiden kann. Es war zu erwarten, dass das Feld sich in der Abfahrt vom letzten Berg teilt. Mit Daniel und Bartosz konnten wir zwei Fahrer in dieser Gruppe mitschicken“, kommentierte der Sportliche Leiter Enrico Poitschke die Etappe. 

Im Gesamtklassement hat Cavendish nun sechs Sekunden Vorsprung auf Howard und je 14 auf van Poppel und seinen Teamkollegen Luke Rowe, der ihm in Blackpool den Sprint angezogen hatte. Der Rheinbacher Christian Knees, der wie das komplette Sky-Team eine überzeugende Vorstellung ablieferte, hat als Elfter 27 Sekunden Rückstand auf Cavendish. Bester NetApp-Profi ist Schorn, der genau eine Minute hinter dem Gesamtführenden Platz 19 belegt. Huzarski weist auf Rang 21 bereits 2:10 Minuten Rückstand auf.

„Ich bin sehr froh, die Spitzenposition übernommen zu haben, und auch wenn ich keine Chance sehe, das Führungstrikot zu verteidigen, so würden wir es doch gerne im Team behalten”, kündigte der Mann im Gold-Trikot an.

Anzeige
RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Criterium Cycliste (CRTP, FRA)
  • Tour Cycliste International de (2.2, FRA)
  • Vuelta a Burgos (2.Pro, ESP)
Anzeige