Spanier ohne Druck zur Flandern-Rundfahrt

Flecha will die "Ronde" mit Spaß gewinnen

Foto zu dem Text "Flecha will die
Juan Antonio Flecha (Sky) Foto: ROTH

02.04.2011  |  (rsn) – Lange musste der Spanier Juan Antonio Flecha warten, ehe er seinen ersten größeren Klassiker-Sieg einfahren konnte. Im vergangenen Jahr war es endlich soweit. Da gewann Flecha in der Vorsaison das flämische Eintagesrennen Omloop Het Nieuwsblad. Am Sonntag will der Sky-Profi einen ungleich größeren Coup landen – bei der Flandern-Rundfahrt.

In den vergangenen Jahren zeigte der 33-Jährige stets gute Leistungen bei der "Ronde", wurde dafür aber nicht belohnt. Sein bestes Ergebnis war ein dritter Platz im Jahr 2008. „Resultate spiegeln nicht immer die Leistung wieder. Ich bin oft starke Rennen gefahren und wurde am Ende dann nur Zwölfter oder so“, sagte Flecha zu Het Nieuwsblad.

In diesem Jahr soll das anders werden. „Ich will versuchen, die Ronde zu gewinnen“, kündigte der Sky-Kapitän an. Doch für Flecha haben Siege nicht allerhöchste Priorität. „Ich fahre, um Spaß zu haben. Mein Ziel ist es, nach dem Rennen ein Lächeln auf dem Gesicht zu haben, egal, ob ich Zweiter oder Dritter geworden bin. Ich bleibe Flecha, auch wenn ich kein großes Monument gewinnen werde.“

So will sich der Klassikerspezialist auch im Hinblick auf den Sonntag nicht zu sehr unter Druck setzen: „Ich rede mir nicht ein: Du musst gewinnen.“ Stattdessen will Flecha einfach sein Bestes geben und sehen, was dabei herauskommt.

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Kreiz Breizh Elites (2.2, FRA)
  • Tour Cycliste International de (2.2, FRA)