95. Flandern-Rundfahrt: Cancellara auch mit Rang drei zufrieden

"Auch Superman hat mal einen schlechten Moment"

Foto zu dem Text "
Fabian Cancellara (Leopard-Trek) bei der 95. Flandern-Rundfahrt Foto: ROTH

03.04.2011  |  (rsn) – Fabian Cancellara versuchte alles, um seiner Favoritenrolle bei der 95. Flandern-Rundfahrt gerecht zu werden. Im Finale war der Schweizer der dominierende Fahrer, doch die Titelverteidigung wollte dem Leopard-Kapitän nicht gelingen.

„Nur weil ich der Titelverteidiger war, heißt das nicht, dass ich auch unschlagbar bin. Ich denke, ich kann auch mit Platz drei zufrieden sein. Ich bin ein fantastisches Rennen gefahren. Das ist doch etwas Positives“, sagte Cancellara auf der Pressekonferenz nach dem Rennen.

Dem stimmte auch sein Sportlicher Leiter Torsten Schmidt zu. „Wir haben keinen Grund enttäuscht zu sein. Auf Fabian hat der ganze Druck gelastet, das hat er super gemeistert. Für ein neues Team ist ein Podiumsplatz bei einem WorldTour-Rennen eine tolle Sache.“ Dennoch hatte man bei Leopard-Trek auf einen erneuten Sieg des 30-Jährigen spekuliert. Und tatsächlich fehlte nicht viel und Cancellara hätte seinem neuen Team den ersten Sieg bei einem großen Klassiker beschert.

Nachdem er sich über weite Teile des Rennens zurückgehalten hatte, konterte Cancellara 42 Kilometer vor dem Ziele eine Attacke seines schärfsten Konkurrenten Tom Boonen (Quick Step), schüttelte diesen ab und fuhr kurze Zeit später zu Boonens französischem Teamkollegen Sylvain Chavanel vor, der zu diesem Zeitpunkt als Solist das Rennen anführte.

„Als ich bei Chavanel war, sah es wirklich gut aus. Hätte er von seinem Sportlichen Leiter die Erlaubnis bekommen, auch Führungsarbeit zu leisten, hätten wir es packen können“, sagte Cancellara.

So aber musste der Topfavorit allein die Führungsarbeit schultern, konnte Chavanel auch nicht abschütteln und wurde schließlich im Anstieg zur Mauer von Geraardsbergen von der großen Verfolgergruppe mit allen Mit-Favoriten wieder gestellt. „An der Muur hatte ich Krämpfe. Auch Superman hat mal einen schlechten Moment“, so Cancellara, der aber nicht aufgab und auf den letzten vier Kilometern nochmals zum Höhenflug ansetzte.

Seinem Antritt konnten nur Chavanel und der spätere Sieger Nick Nuyens (Saxo Bank-Sun-Gard) folgen. Cancellara fehlte im finalen Dreiersprint dann aber die Kraft, um sich gegen Nuyens und Chavanel behaupten zu können. „Das Finale war reine Lotterie, jeder hätte gewinnen können. Die anderen Mannschaften sind gegen uns gefahren. Da bin ich mit Platz drei zufrieden“, so Cancellara, der zudem eingestand, im Zielsprint einen Fehler begangen zu haben: „Ich habe Boonen von hinten kommen gesehen und habe dann den Sprint einfach zu früh angezogen.“

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • The Larry H.Miller Tour of (2.Pro, USA)