Kein vierter Sieg bei Lombardei-Rundfahrt

Cunego kritisiert Teamkollegen Santambrogio

Foto zu dem Text "Cunego kritisiert Teamkollegen Santambrogio"

Damiano Cunego (Lampre)

Foto: ROTH

18.10.2009  |  (rsn) - Bei der 103. Auflage bei der Lombardei-Rundfahrt wurde es nichts mit dem vierten Sieg des Italieners Damiano Cunego. Der Lampre-Kapitän musste sich dem überragenden Belgier Philippe Gilbert (Silence-Lotto) geschlagen geben und beklagte zudem einen taktischen Fehler in den eigenen Reihen. Am Ende sprang für den 28-Jährigen nur Rang 14 heraus.

Nach Cunegos Aussage beging sein Teamkollege Mauro Santambrogio im Finale einen taktischen Fehler. "Mauro sollte bei mir bleiben", so Cunego gegenüber der "Gazzetta della Sport". Stattdessen aber ging sein Landsmann in der Schlussphase in eine Ausreißergruppe. "Das sah zunächst ja noch gut aus, da die anderen Teams nachführen mussten. Aber leider wurde Mauro als erster in der Spitze abgehängt und ich stand schließlich ohne Teamkollegen da. Im Finale hätte ich jemanden an meiner Seite gebraucht. So musste ich alles alleine machen", beklagte sich Cunego.

Santambrogio dürften die Kritik seines Kapitäns jedoch nur wenig zugesetzt haben. Es war das letzte gemeinsame Rennen der Beiden. Der 25-Jährige verlässt Lampre und schließt sich der Zweitdivisionär BMC Racing an.

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Vuelta a Castilla y Leon (2.1, ESP)
  • The Larry H.Miller Tour of (2.Pro, USA)