Belgier will 2010 den Sieg bei seinem Heimrennen

Gilbert schaut schon auf Lüttich-Bastogne-Lüttich

Foto zu dem Text "Gilbert schaut schon auf Lüttich-Bastogne-Lüttich "

Philippe Gilbert nach seinem Sieg bei der Lombardei-Rundfahrt

Foto: ROTH

18.10.2009  |  (rsn) – Für das belgische Silence-Lotto-Team und seine Kapitäne könnte die Saison noch weitergehen. Seit der Straßen-WM von Mendrisio hat die Mannschaft eine imponierende Erfolgsserie hingelegt. Ende September gewann der Australier Cadel Evans den Weltmeistertitel, danach schlug der Belgier Philippe Gilbert bei schweren Eintagesrennen gleich vier Mal hintereinander zu.

Mit seinem Troumph bei der Lombardei-Rundfahrt krönte der WM-Sechste eine erfolgreiche Saison mit Spitzenplatzierungen in den Frühjahrsklassikern (Dritter der Flandern-Rundfahrt, jeweils Vierter beim Amstel Gold Race und Lüttich-Bastogne-Lüttich), einem Etappensieg beim Giro d’Italia und dem Gewinn der Ster Elektrotoer.

Am Samstag profitierte Gilbert von einer perfekten Rollenverteilung im Team. ""Matthew Lloyd fuhr einen guten Rhythmus den Civiglio hinauf, so dass es leicht war, hinter ihm zu bleiben. Ich griff zuerst an, dann Evans, so dass wir Cunego kontrollieren konnten“, sagte Gilbert nach seinem siebten Saisonsieg.

Als Erklärung für seinen Siegeslauf nannte Gilbert seine Formkurve, die zum Saisonende hin nach oben zeigte, während einige seiner schärfsten Rivalen schon müde gewesen seien und seine Gewichtsabnahme: "Ich bin ich ziemlich dünn derzeit, was mir auch hilft. Und außerdem habe ich ein wirklich starkes Team, das heute sehr hart für mich gearbeitet hat, einschließlich Evans.“

Die vorentscheidende Attacke setzte Gilbert genau im richtigen Moment, kurz vor der Spitze des letzten Anstiegs nach San Fermo Della Battaglia hinauf. Folgen konnte ihm nur Olympiasieger Samuel Sanchez (Euskaltel), den der Wallone im Zielsprint bezwang.

„Ich war sehr zuversichtlich. Wir gingen mit genügend Vorsprung auf den letzten Kilometer und im Zweiersprint ist es immer einfacher als in einer Gruppe mit acht oder zehn Fahrern“, so Gilbert, der schon sein nächstes großes Ziel definierte: den Sieg bei seinem Heimrennen Lüttich-Bastogne-Lüttich im April kommenden Jahres.

„Sicherlich wird der Druck von den Medien und den Fans größer sein, aber das ist kein Problem für mich, denn ich kenne die Qualität meiner Arbeit und die wird Siege bringen“, so Gilbert selbstbewusst.

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Tour de l´Ain (2.1, FRA)
  • Kreiz Breizh Elites (2.2, FRA)
  • Tour Cycliste International de (2.2, FRA)
  • The Larry H.Miller Tour of (2.Pro, USA)