Anzeige
Anzeige
Anzeige

Zaugg-Tagebuch Paris-Nizza: 2. Etappe

Wir bekamen alle kalte Füße...

Von Oliver Zaugg

11.03.2008  |  (rsn) - Wie sollte es anders sein: Auch heute auf der zweiten Etappe hatten wir wieder einen reinen Regentag, dazu kam erneut die Kälte. Am Start hatten wir sieben Grad. Nach der Hälfte des Rennens musste ich sogar einmal anhalten, um mir von einem Mechaniker die Handschuhe wechseln zu lassen. Ich selbst hatte kein Gefühl mehr in den Händen.

Gegen Ende der Etappe hatte ich das Gefühl, dass es etwas wärmer wurde. Das kann jedoch auch daran liegen, dass wir da ein richtig hohes Tempo drauf hatten und es einem deshalb wärmer wurde. Bei solchem Wetter kann man eigentlich nur froh sein, wenn das Tempo im Feld hoch ist. Kurz nachdem sich der Ausreißer des Tages vom Feld gelöst hatte, wurde das Tempo für mehrere Kilometer erstmal reduziert. Da spürte ich die Kälte wieder ziemlich heftig.

Anzeige

Ein probates Mittel, um die Kälte zumindest etwas zu vergessen, ist ein Plausch mit den Kollegen. Dort führt man zumeist zwar nur oberflächliche Gespräche. Aber man wird doch etwas abgelenkt. Das heutige Thema war klar: das schlechte Wetter. Es gab, glaube ich, keinen Fahrer, der noch warme Füße hatte.

Im Ziel stand den Fahrern die Müdigkeit ins Gesicht geschrieben. Obwohl es bei mir heute sehr gut lief und ich gemeinsam mit Davide Rebellin und Schumi in der ersten Verfolgergruppe ins Ziel kam, bin auch ich heute ganz schön müde. So ein langer Tag im Regen kostet richtig viel Kraft. Zum Glück konnten wir gleich nach dem Rennen in unserem großen Teambus duschen. Das ist schon eine praktische Geschichte.

Resultierend aus der Kälte und der Nässe gab es heute auch viele Stürze. Ich selbst blieb verschont, dafür waren aber meine Kollegen Davide Rebellin, Bernhard Kohl und Andrea Moletta betroffen. Alle drei haben sich, so weit ich weiß, zum Glück nur Schürfwunden zugezogen.

Unser heutiges Hotel ist eher durchschnittlich. Ich hoffe jetzt zumindest auf ein gutes Abendessen. Der Reis und die Pasta die letzten Tage waren wirklich gut. Allerdings servieren sie hier alles auf einmal. Die angebliche Liebe der Franzosen zum Essen kann ich hier jedenfalls nicht erkennen.

Oliver Zaugg fährt seit 2007 für das Team Gerolsteiner. Bei der Fernfahrt Paris-Nizza wird der 26-jährige Schweizer für Radsport news Tagebuch führen und von seinen Erlebnissen berichten.

Anzeige
RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Tour Cycliste International de (2.2, FRA)
  • Le Tour de Savoie Mont Blanc (2.2, FRA)
  • Volta a Portugal em Bicicleta (2.1, POR)
  • Vuelta a Burgos (2.Pro, ESP)
  • Arctic Race of Norway (2.Pro, NOR)
Anzeige