Nationale Straßen-Meisterschaften Männer

Ethan Hayter holt Titel für Ineos zurück, Hajek lässt Bora jubeln

Foto zu dem Text "Ethan Hayter holt Titel für Ineos zurück, Hajek lässt Bora jubeln"
Ethan Hayter (Ineos Grenadiers) | Foto: Cor Vos

23.06.2024  |  (rsn) – Die vorletzte Juniwoche ist den Nationalen Meisterschaften vorbehalten. Zunächst standen die Wettbewerbe im Zeitfahren an, ehe nun die Straßenrennen folgen. Wir liefern hier eine Zusammenfassung der Ergebnisse ausgewählter Straßenwettbewerbe der Männer.

Hayter holt den Britischen Titel zurück zu Ineos

Nachdem Ineos Grenadiers den Britischen Titel zwei Jahre lang nicht gewinnen konnte, holte Ethan Hayter ihn zurück zur WorldTour-Equipe aus England. In Saltburn-by-the-Sea war er der beste dreier Ausreißer. Auf dem Weg hinauf zur Ziellinie auf der Saltburn Bank schüttelte er seine Begleiter ab, Lewis Askey (Groupama – FDJ) wurde sechs Sekunden nach dem Sieger Zweiter, Bronze ging an Max Walker (Astana Qazaqstan Development).

Results powered by FirstCycling.com


Polnischer Titel bleibt im Hause Banaszek

Die Banaszeks haben den Polnischen Titel zum dritten Mal in Serie gewonnen. Nach Norbert 2022 und Cousin Alan 2023, war es in Plock nach 241 Klometern erneut Norbert Banaszek (Mazowsze Serce Polski), der sich das Meistertrikot überstreifen konnte. Im Massensprint schlug er Bartosz Rudyk (ATT Investments) und Patryk Stosz (Felt – Felbermayr), die ebenfalls aufs Podium durften.

Results powered by FirstCycling.com


Jacob Eriksson nimmt seinem Bruder in Schweden den Titel ab

Auch in Schweden ist die Titelvergabe Familiensache. Nachdem Lucas Eriksson (Tudor) in den letzten beiden Jahren das Blau-Gelbe Trikot tragen durfte, sicherte es sich in Linköping nach 183 Kilometern sein Bruder und Mannschaftskollege Jacob Eriksson. Den Dreiersprint um Gold gewann er gegen Joel Rydergren (CK Hymer) und Gabriel Sander.

Results powered by FirstCycling.com


Altmeister Costa fährt zum dritten Titel

Trotz der jungen und starken Konkurrenz, die auch noch eine zahlenmäßige Überlegenheit auf ihrer Seite hatte, hat sich Rui Costa (EF Education – EasyPost) in Santa Maria da Feira seinen dritten Portugiesischen Titel auf der Straße geholt. Nach 164 Kilometern fuhr er zehn Sekunden vor Silbermedaillengewinner Rui Oliveira (UAE Team Emirates) und dem zeitgleichen Luis Gomes (Gi Group Holding – Simoldes) ins Ziel

Results powered by FirstCycling.com


Uno-X dominiert in Norwegen, Hoelgaard gewinnt

Die Übermacht von Uno-X Mobility wurde in Tverlandet ihrer Favoritenstellung gerecht. Die Fahrer aus dem norwegischen Profiteam belegten die ersten vier Plätze und sechs der ersten sieben. Der Titel ging an Markus Hoelgaard, der im Zweiersprint Titelverteidiger Fredrik Dversnes schlug. Bronze ging an Rasmus Tiller vor Andreas Leknessund. Eirik Vang (IL Stjordals – Blink) war als Fünfter bester Athlet einer anderen Mannschaft.

Results powered by FirstCycling.com


Irischer Titel wechselt innerhalb EF Educations

Das Trikot des Irischen Meisters wird fortan nicht mehr Ben Healy (EF Education – EasyPost), sondern dessen Teamkollege Darren Rafferty tragen. Der Neoprofi setzte sich nach einem Solo in Athea mit 16 Sekunden Vorsprung auf Dillon Corkery (St Michel – Mavic) durch. Bronze sicherte sich nach 161 Kilometern Rory Townsend (Q36.5).

Results powered by FirstCycling.com


Schmid rettet erste Saisonhälfte mit Schweizer Titel

Es lief nicht in diesem Frühjahr für Mauro Schmid nach seinem Wechsel von Soudal – Quick-Step zu Jayco – AlUla. Doch in Aire-la-Ville konnte der der 24-Jährige zum Abschluss der ersten Saisonhälfte mit dem Gewinn der Schweizer Meisterschaft doch noch einen großen Erfolg verbuchen. Er kam nach 185 Kilometern mit 18 Sekunden Vorsprung auf Silbermedaillengewinner Simon Pellaud (Tudor) ins Ziel. Bronze ging an Stefan Bissegger (EF Education - EasyPost), der 25 Sekunden Rückstand aufwies.

Results powered by FirstCycling.com


Geniets in Luxemburg zum Dritten

Nach 2020 und 2021 hat Kevin Geniets (Groupama – FDJ) in Harlange seinen dritten Titel als Luxemburgischer Meister erobert. Im Sprint von sieben Spitzenreitern war er nach 145 Kilometern schneller als Mats Wenzel (Lidl – Trek Development), der Silber gewann. Bronze sicherte sich Alexandre Kess (Philippe Wagner – Bazin) vor Mathieu Kockelmann (Lotto – Kern Haus).

Results powered by FirstCycling.com


Bettiol die klare Nummer eins in Italien

In Italien war kein Kraut gegen Alberto Bettiol (EF Education – EasyPost) gewachsen. Mit einem Quartett setzte er sich auf dem Rundkurs in Sesto Fiorentino ab, am Anstieg der letzten Runde ließ er seinen Begleitern dann keine Chance. Zwei von ihnen sicherten sich in Person von Lorenzo Rota (Intermarché – Wanty) und Edoardo Zambanini (Bahrain Victorious) mit 17 Sekunden Rückstand noch Silber und Bronze. Aus dem Feld setzte sich Filippo Ganna (Ineos Grenadiers) ab. Er verpasste Edelmetall als Vierter, drei Sekunden hinter den Medaillengewinnern, knapp.

Results powered by FirstCycling.com


U23-Fahrer Pedersen schlägt in Dänemark die Profis

Bei der Dänischen Meisterschaft der U23 wurde Rasmus Pedersen (Decathlon – AG2R Development) Mitte Mai noch Fünfter, bei der Elite gelang dem 21-Jährigen am Sonntag in Herning die Sensation. Zwei Tage nachdem er im Zeitfahren als Vierter eine Medaille knapp verpasst hatte, schlug er nach 219 Kilometern im Vierersprint Kasper Asgreen (Soudal – Quick-Step), Frederik Wandahl (Bora – hansgrohe) und Michael Valgren (EF Education – EasyPost). Mit fünf Sekunden Rückstand führte Magnus Cort Nielsen (Uno-X Mobility) das Feld als Fünfter über den Zielstrich.

Results powered by FirstCycling.com


De Lie in Belgien im Duell der Top-Toursprinter vorn

Im Duell der beiden nominell besten Sprinter der kommenden Tour de France hat Arnaud de Lie (Lotto – Dstny) Jasper Philipsen (Alpecin – Deceuninck) eine empfindliche Niederlage zugefügt. In Zottegem war der Wallone nach 222 Kilometern im Sprint einer größeren Gruppe schneller als der Flame. Bronze ging an Jordi Meeus (Bora – hansgrohe) vor Thibau Nys (Lidl – Trek) und Wout van Aert (Visma – Lease a Bike). Tim Merlier (Soudal – Quick-Step) wurde Sechster.

Results powered by FirstCycling.com


Groenewegen sprintet zum zweiten Niederländischen Titel

In Arnhem hat Dylan Groenewegen (Jayco – AlUla) nach 199 flachen meist Kilometern im Massensprint seinen zweiten Niederländischen Titelgewinn nach 2016 gefeiert. Mit großem Rückstand Zweiter wurde Olav Kooij (Visma – Lease a Bike), der auf der Zielgerade lange eingebaut war, aber anschließend auch keinen Boden gutmachen konnte. Bronze sicherte sich Ramon Sinkeldam (Alpecin – Deceuninck) vor Mike Teunissen (Intermarché – Wanty).

Results powered by FirstCycling.com


Shootingstar Lapeira neuer Französischer Meister

Im Dreiersprint hatte Paul Lapeira (Decathlon – AG2R) nicht die geringste Mühe seine beiden Konkurrenten hinter sich zu lassen. In Saint-Martin-de-Landelles erreichte der Shootingstar den Zielstrich drei Sekunden vor Julien Bernard (Lidl – Trek), der Silber gewann. Thomas Gachignard (TotalEnergies) hatte seine letzten Körner kurz vor dem Sprint bei einer misslungenen Attacke verbraucht und wurde mit acht Sekunden Rückstand Dritter. Seine Teamkollegen Anthony Turgis und Sandy Dujardin waren die besten Verfolger und wurden Vierter und Fünfter.

Results powered by FirstCycling.com


Hajek lässt Bora - hansgrohe jubeln

In Königswiesen feierte Alexander Hajek (Bora – hansgrohe) nach 158 Kilometern seinen ersten Sieg als Berufsradfahrer. Der 20-jährige Neoprofi war bei den Österreichischen Staatsmeisterschaften im Vierersprint schneller als Titelverteidiger Gregor Mühlberger (Movistar), der Silber gewann und Felix Großschartner (UAE Team Emirates) auf den Bronzerang verwies. Riccardo Zoidl (Felt – Felbermayr) ging als Vierter im Kampf um die Medaillen leer aus, Patrick Konrad (Lidl – Trek) erreichte das Ziel mit 2:12 Minuten Rückstand auf Rang fünf.

Results powered by FirstCycling.com


Gruzdev sichert sich das Double in Kasachstan

Vier Tage nach seinem Titel im Zeitfahren hat sich Dmitriy Gruzdev auch zum Straßenmeister Kasachstans gekrönt. Damit nahm er seinem Teamkollegen Alexey Lutsenko das Trikot ab. Astana Qazaqstan ist seit 2016 in der Heimat ungeschlagen und sicherte sich mit Gleb Brussenskiy auch Silber.

Results powered by FirstCycling.com


Woods holt sich erstmals den Titel in Kanada

Michael Woods (Israel – Premier Tech) ist erstmals in seiner Karriere Kanadischer Straßenmeister geworden. Der 37-Jährige, der von seinem Team nicht für die kommende Tour de France nominiert wurde, setzte sich in Saint-Georges nach 199,2 selektiven Kilometern vor dem für das Israel-Development-Team fahrenen Pier-André Coté durch. Das Duo löste sich schnell von der Konkurrenz und erreichte Seite an Seite mit mehr als zehn Minuten Vorsprung das Ziel, wo Woods als Erster die Linie überquerte. Mit 10:19 Minuten Rückstand sicherte sich Carson Miles (Team N’side) die Bronzemedaille.

Results powered by FirstCycling.com


Mehr Informationen zu diesem Thema

24.06.2024Brenner: Selbstbewusst vom Super-Junior zur weißen Hose

(rsn) – Zwei Monate und vier Tage vor seinem 22. Geburtstag ist Marco Brenner (Tudor) am Sonntag in Bad Dürrheim zum jüngsten Deutschen Meister der Elite seit Gerald Ciolek 2005 in Mannheim geword

24.06.2024DM-Kampf um Bronze ohne echten Verlierer

(rsn) – “Ich kann mit dem Verlauf des Rennens sehr zufrieden sein“, das waren die Worte des drittplatzierten Kim Heiduk (Ineos Grenadiers) gegenüber RSN im Ziel der Deutschen Meisterschaft in B

23.06.2024Highlight-Video der Deutschen Straßenmeisterschaften der Männer

(rsn) – Marco Brenner (Tudor) hat bei den Deutschen Meisterschaften die Siegesserie von Bora – hansgrohe beendet und sich erstmals in seiner Karriere den Titel im Straßenrennen der Männer gesich

23.06.2024Bora gibt sich früh zufrieden und nutzt die Optionen nicht

(rsn) – 2016 André Greipel, 2020 Marcel Meisen und 2024 nun Marco Brenner: Alle vier Jahre gewinnt bei den Deutschen Straßen-Meisterschaften ein Fahrer, der nicht das Trikot von Bora – hansgrohe

23.06.2024Olympia-Kandidaten neutralisierten sich bei DM gegenseitig

(rsn) – Zwar dominierte die frühe Ausreißergruppe um den späteren Deutschen Meister Marco Brenner (Tudor) das Straßenrennen von Bad Dürrheim, doch auch die Nominierung der fünf deutschen Olymp

23.06.2024Video-Interviews zum DM-Titelkampf der Männer

(rsn) – Das Straßenrennen der Männer bei den Deutschen Meisterschaften 2024 in Bad Dürrheim war schon früh vorentschieden: Bereits 180 Kilometer vor dem Ziel, am ersten Anstieg des Tages, setzte

23.06.2024Jan Ullrich bei der DM in Bad Dürrheim willkommen

(rsn) - Die Deutschen Meisterschaften in Bad Dürrheim waren auch so etwas wie das Comeback von Jan Ullrich in der Radsport-Familie. Überall, wo der bislang einzige deutsche Toursieger sich im Zielbe

23.06.2024Van den Broek-Blaak, Kiesenhofer und Kopecky holen Titel

(rsn) – Die vorletzte Juniwoche ist den Nationalen Meisterschaften vorbehalten. Zunächst standen die Wettbewerbe im Zeitfahren an, ehe nun die Straßenrennen folgen. Wir liefern hier eine Zusammenf

23.06.2024Albrecht entthront in Bad Dürrheim Vorjahressieger Fietzke

(rsn) – Vorjahressieger Paul Fietzke (Team Grenke – Auto Eder) hat sich diesmal im Juniorenrennen der Deutschen Meisterschaften mit Silber zufrieden geben müssen. Der 18 Jahre alte Vizeweltmeiste

23.06.2024Bergauf der Stärkste: Marco Brenner erstmals Deutscher Meister

(rsn) – Marco Brenner (Tudor) hat bei den Deutschen Meisterschaften die Siegesserie von Bora – hansgrohe beendet und sich erstmals in seiner Karriere den Titel im Straßenrennen der Männer gesich

23.06.2024Frierende Lippert muss sich diesmal mit dem Vize-Titel begnügen

(rsn) – Großer Jubel bei strahlendem Sonnenschein im Vorjahr, frierend und von der Nässe gezeichnet diesmal: So groß war der Unterschied zwischen dem dritten Titelgewinn von Liane Lippert (Movist

22.06.20242 aus 5: Wessen Olympiaträume platzen in Bad Dürrheim?

(rsn) - In diesem Jahr geht es bei den Deutschen Meisterschaften nicht nur um das Trikot mit den schwarz-rot-goldenen Streifen. Auf den 209 Kilometern zwischen zwischen Donaueschingen und Bad Dürrhe

Weitere Radsportnachrichten

20.07.2024Die Startzeiten aller 141 Fahrer im Abschluss-Einzelzeitfahren

(rsn) – Die Tour de France 2024 endet am Sonntag mit einem 33,7 Kilometer langen Einzelzeitfahren vom Hafen in Monaco zum Place Massena in Nizza. 141 Fahrer werden das finale Teilstück der 111. Fra

20.07.2024Evenepoel wagte alles und verlor - diesmal noch

(rsn) - Wird Remco Evenepoel (Soudal – Quick-Step) einmal die Tour de France gewinnen können? Diese Frage bewegt die Radsportwelt und auch den Protagonisten selbst. Auf der letzten Bergetappe der 1

20.07.2024Carapaz gewinnt das Bergtrikot und fährt glücklich nach Hause

(rsn) – Mit einer weiteren starken Vorstellung in der Gruppe des Tages hat Richard Carapaz (EF Education – EasyPost) am vorletzten Tag der 111. Tour de France das Gepunktete Trikot klar gemacht. D

20.07.2024Aldag: “Beim Zeitfahren muss einfach alles passen“

(rsn) - Rolf Aldag fasziniert am Zeitfahren der immerwährende Kampf um Perfektion. Ralph Denk wäre ein Zeitfahren um Nizza herum lieber, weil das eine organisatorische Stressschicht weniger für die

20.07.2024Zum Finale in Nizza noch ein schweres Zeitfahren

(rsn) – Aufgrund der Olympischen Spiele von Paris wird die französische Hauptstadt erstmals nicht Zielort der Tour de France sein. Stattdessen wird das große Finale in Nizza ausgetragen, wo zum Ab

20.07.2024Vingegaard: “Habe gehofft, dass Pogacar mir den Sieg schenkt“

(rsn) - Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) ist bei der Tour de France der fünfte Streich gelungen.  Auf den 132.8 Kilometer der 20. Etappe von Nizza zum Col de la Couillole, in deren Verlauf die Fahr

20.07.2024Liste der ausgeschiedenen Fahrer / 20. Etappe

(rsn) - 176 Profis aus 22 Teams sind am 29. Juni zur 111. Tour de France (2.UWT) angetreten, darunter acht Deutsche, je drei Österreicher und Schweizer sowie zwei Luxemburger. Hier listen wir auf

20.07.2024GP Czech Republic: Wieder genesener Dirnbauer wird Sechster

(rsn) - Der Österreicher Josef Dirnbauer und der Tscheche Michael Kukrle haben dem Team Felt - Felbermayr beim GP Czech Republic (1.2) die nächsten Top-Ten-Resultate beschert. Nach 190 Kilometern

20.07.2024“Nicht von dieser Welt“: Pogacar gewinnt seine fünfte Tour-Etappe

(rsn) - Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) hat seinen fünften Tageserfolg bei der 111. Tour de France gefeiert. Nach 133 Kilometern der 20. Etappe mit Start in Nizza und dem Ziel auf dem Col de la Cou

20.07.2024Spitzenreiter Müller sieht sich neuer Allianz gegenüber

(rsn) - Am Sonntag steht auf dem Nürburgbring der vierte Lauf der Rad-Bundesliga auf dem Programm. Bei der Jagd über die 22 Kilometer lange Nordschleife muss sich der Gesamtführende Tobias Müller

20.07.2024Aldag: “Ob die Gruppe heute eine Chance hat, entscheidet Tadej“

(rsn) – Am vorletzten Tag der 111. Tour de France bietet sich Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) die Chance auf einen fünften Etappensieg. Wird der bisher so unersättliche Träger des Gelben Trikot

20.07.2024Auf den Spuren der Rallye Monte Carlo

(rsn) – Die Französischen Seealpen sind Schauplatz des diesjährigen Finals der Tour de France, von Nizza aus führt die 20. Etappe über 132,8 Kilometer zum Col de la Couillole. Vor allem eingefle

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de France (2.UWT, FRA)