Brite baut Führung bei Tour de Suisse aus

Almeida gönnt Adam Yates ein weiteres Erfolgserlebnis

Von Kevin Kempf

Foto zu dem Text "Almeida gönnt Adam Yates ein weiteres Erfolgserlebnis"
Adam Yates (UAE Team Emirates, li.) und sein Teamkollege Joao Almeida haben auch der 7. Etappe der Tour de Suisse ihren Stempel aufgedrückt. | Foto: Cor Vos

15.06.2024  |  (rsn) – UAE Team Emirates hat auch die 7. Etappe der 87. Tour de Suisse dominiert. Nach 118 Kilometern mit Start und Ziel in Villars-sur-Ollon, auf denen zumeist Ineos Grenadiers das Peloton anführte, holte sich letztendlich Adam Yates vor Teamkollege Joao Almeida seinen zweiten Tagessieg.

Damit baute der Brite seine Führung im Klassement gegenüber dem Portugiesen aus. Dritter wurde Matthew Riccitello (Israel – Premier Tech). Der US-Amerikaner sprintete 14 Sekunden nach dem Sieger und knapp vor Wilco Kelderman (Visma – Lease a Bike / +0:16) über den Zielstrich. Mattias Skjelmose (Lidl – Trek) wurde vor Egan Bernal (Ineos Grenadiers) zeitgleicher Fünfter. Dessen Mannschaftskamerad Tom Pidcock beendete das Rennen als Achter und konnte seine Helfer damit nicht für die geleistete Arbeit belohnen.

Es war die vierte Bergankunft der Tour de Suisse - und erneut dominierte UAE Team Emirates mit Yates und Almeida. In Villar-sur-Ollon durfte der Gesamtführende wieder jubeln, als er Seite an Seite mit dem Portugiesen ins Ziel kam. “Joao ist so ein netter Bursche. Als wir uns im Finale absetzten, habe ich ihn gefragt, ob er mir die Etappe überlässt. Mit seiner Geste hat er gezeigt, welch feinen Charakter er hat. Er ist in so guter Form und hätte leicht selber gewinnen können. Er ist nicht nur ein großartiger Fahrer, sondern auch ein toller Mensch“, lobte Yates im Ziel-Interview seinen Mannschaftskollegen.

Schnappt Almeida im Zeitfahren Yates das Gelbe Trikot noch weg?

Für das abschließende Zeitfahren am Sonntag ist Almeida favorisiert, da er im Kampf gegen die Uhr die besseren Ergebnisse vorzuweisen hat. “Er wird mir morgen wohl fast eine Minute mitgeben“, sagte der 31-jährige Yates voraus. “Er hat die letzten Tage gezeigt, in welcher Form er sich befindet. Er fährt unglaubliche Geschwindigkeiten, wenn er morgen beim Zeitfahren allein ist…tja…mal schauen. Hoffentlich gewinnen wir wieder“, so der Träger des Gelben Trikots, der seinen vierten Saisonsieg feierte.

Die Überraschung dieser Tour de Suisse, der junge Riccitello, überzeugte ein weiteres Mal. Der federleichte Kletterer fiel schon einige Male durch gute Leistungen auf, ließ bisher aber immer die nötige Konstanz vermissen. “Ich klettere wohl besser, wenn alle anderen ein bisschen müde sind. Ich habe mich etwas überrascht. Ich habe versucht, Joao und Adam zu folgen, aber habe es nicht bis zum Ziel geschafft. Ich musste dann quasi zum Finish zeitfahren. Aber es war ein guter Tag“, meinte der 22-Jährige im Eurosport-Interview.

Marco Brenner (Tudor) verlor im vorletzten Anstieg des Tages den Anschluss an die rund 20-köpfige Favoritengruppe, konnte jedoch auf der folgenden Abfahrt mit unter anderem Ben Zwiehoff (Bora – hansgrohe) wieder reinfahren. Im Schlussanstieg musste der Augsburger zunächst fünf Kilometer vor dem Ziel passen. Als Ineos dann aber die Helfer ausgingen, konnte der Brenner nochmals kurz zu den Favoriten aufschließen. Den Zielstrich überquerte der 21-Jährige als 19., wodurch er sich im Gesamtklassement vom 20. auf den 16. Platz verbesserte.

Dort baute Yates seinen Vorsprung auf seinen Teamkollegen Almeida dank des Bonus‘ im Ziel von 27 auf 31 Sekunden aus. Bernal (+1:51) ist Dritter vor Titelverteidiger Skjelmose (+2:50). Riccitello (+3:02) tauschte mit dem Tageszehnten Enric Mas (Movistar) die Plätze und ist nun Fünfter. Yates ist auch der Erste in der Berg- und der Punktewertung. Skjelmose verteidigte das Trikot des besten Nachwuchsfahrers.

So lief die 7. Etappe der Tour de Suisse:

Direkt nach dem Start in Villars-sur-Ollon stieg die Straße zum Col de la Croix (2.Kat.) an. Auf dem Weg zur Bergwertung setzten sich Sylvain Moniquet, Maxim van Gils (beide Lotto – Dstny), Harold Lopez (Astana Qazaqstan), Finley Pickering (Bahrain Victorious), Valentin Paret-Peintre (Decathlon – AG2R La Mondiale), Einer Rubio (Movistar), Johannes Staune-Mittet (Visma – Lease a Bike) und Jan Christen (UAE Team Emirates) ab. Nach acht Kilometern sicherte sich Moniquet die maximal möglichen sechs Bergpunkte.

Nach der Abfahrt ins Tal und folgenden flachen Kilometern nahm die Gruppe den Anstieg zum Col de la Croix ein zweites Mal in Angriff, dieses Mal in seiner Gänze. Das von Ineos Grenadiers angeführte Feld wies zu diesem Zeitpunkt 2:15 Minuten Rückstand auf. Der Vortagesfünfte Lenny Martinez (Groupama – FDJ) fiel bereits zurück, als noch rund 60 Fahrer in der Favoritengruppe mitmischten. Die Bergpunkte in Villars-sur-Ollon (1.Kat.) sicherte sich van Gils, doch statt einer Abfahrt oder einem Flachstück ging es direkt weiter zum Col de la Croix (2.Kat.).

Kurz nach dem Wertungsstrich setzte sich Christen mit einer Attacke und noch 60 zu fahrenden Kilometern ab. Paret-Peintre schloss sich ihm an und überzeugte den Schweizer, die Beine stillzuhalten. Staune-Mittet wurde vom Angriff wohl inspiriert, denn der Neoprofi attackierte seine Begleiter nur wenige Sekunden später.

Das Streckenprofil der 7. Etappe der Tour de Suisse | Foto: Veranstalter

Ethan Hayter übergab 53 Kilometer vor dem Ziel an seinen Ineos-Teamkollegen Brandon Rivera, der das Peloton auseinanderzog, bis nur noch rund 20 Fahrer folgen konnten. Die ehemaligen Begleiter des Spitzenreiters wurden nacheinander von den Favoriten eingeholt. Staune-Mittet hingegen erreichte die Kuppe 40 Sekunden vor der Favoritengruppe und jagte solo die 30 Kilometer lange Abfahrt nach Aigle hinab.

40 Kilometer vor dem Ziel nahm Ineos die Beine hoch und UAE Team Emirates übernahm mit Isaac del Toro und Christen die Verfolgungsarbeit. Das Tempo lag allerdings deutlich niedriger, so dass Staune-Mittet seinen Vorsprung ausbauen und eine Gruppe mit Brenner zurückkehren konnte.

Staune-Mittet erreichte das Tal 1:35 Minuten vor seinen Verfolgern und mit diesem Vorsprung holte er sich auch den Zwischensprint in Oron 16 Kilometer vor dem Ziel. Bevor der acht Kilometer lange Schlussanstieg nach Villars-sur-Ollon begann, büßte der Visma-Profi dann aber weitere 40 Sekunden ein.

Galls späte Attacke verpufft wirkungslos

Bergauf übernahm Ineos erneut das Kommando. Staune-Mittet schlug sich aber sehr achtbar und sicherte sich beide Sprints des Goldenen Kilometers. 4,3 Kilometer vor dem Ziel griff Gall (an. Zweihundert Meter später überholte er den Visma-Profi. Einen Kilometer danach griff Almeida an. Yates, Riccitello und Kelderman gingen mit.

Das Quartett holte Gall 1,8 Kilometer vor dem Ziel wieder ein. Kelderman musste passen und auch der Österreicher konnte nicht mitgehen. Als Yates kurz danach das Tempo verschärfte, schüttelte er gemeinsam mit Almeida auch Riccitello ab. Das UAE-Duo fuhr Seite an Seite zur Ziellinie, wobei Mann in Gelb die Führung übernahm und schließlich kampflos die Etappe gewann. Riccitello wurde knapp vor Kelderman und den heranstürmenden Verfolgern Dritter.

Results powered by FirstCycling.com

Mehr Informationen zu diesem Thema

17.06.2024Gall setzte wichtige Reize, um in Topform zu kommen

(rsn) – Mit seinem Etappensieg und einem Tag im Gelben Trikot ging bei der letztjährigen Tour de Suisse der Stern von Felix Gall (Decathlon - AG2R La Mondiale) so richtig auf. Zwar konnte der Ostt

16.06.2024Riccitellos Ziel: “Podiums-Kandidat bei den Grand Tours“

(rsn) - Schneller als Tom Pidcock, schneller als Egan Bernal (beide Ineos Grenadiers), schneller als Enric Mas (Movistar), schneller als viele Stars – Vierter in der Tageswertung, Fünfter in der Ge

16.06.2024Adam Yates zieht sich fünf Jahre alten Tirreno-Stachel

(rsn) – Joao Almeida (UAE Team Emirates) hat das abschließende Bergzeitfahren der Tour de Suisse (2.UWT) für sich entschieden, den Gesamtsieg aber sicherte sich sein Teamkollege Adam Yates, der au

16.06.2024Yates und Almeida: Teamkollegen und Gegner auf Augenhöhe

(rsn) - Das sieht man nicht alle Tage. Ungeniert beharken sich die beiden UAE-Emirates-Profis Joao Almeida und Adam Yates seit drei Etappen um den Gesamtsieg bei der bei der 87. Tour de Suisse. Ungew

14.06.2024Almeida schüttelt auf verkürzter Etappe seinen Kapitän Yates ab

(rsn) – UAE Team Emirates hat auf der auf 42 Kilometer verkürzten 6. Etappe der 87. Tour de Suisse (2.UWT) von Ulrichen nach Blatten den nächsten Doppelerfolg gefeiert. Auf den letzten 300 Metern

14.06.2024Kletter-Festival mit Entscheidungen gleich zu Beginn

(rsn) – Wenn am Wochenende die Tour de Suisse der Männer in Villars-sur-Ollon zu Ende geht, beginnt die der Frauen. Vier Tage dauert die Tour de Suisse Women (2.WWT) in diesem Jahr, und anders als

13.06.2024Adam Yates und Almeida spielen in Cari mit der Konkurrenz

(rsn) – Auch ohne Superstar Tadej Pogacar dominiert UAE Team Emirates in der Schweiz das Geschehen. Auf der 5. Etappe der Tour de Suisse zeigte auch die zweite Reihe, dass sie der Konkurrenz auch oh

13.06.2024Buchmann erfolgreich an Hüfte und Schlüsselbein operiert

(rsn) – Emanuel Buchmann ist nach seinem Sturz im Finale der 2. Etappe der Tour de Suisse (2.UWT) erfolgreich an seiner Hüfte und dem Schlüsselbein operiert worden. Das teilte sein Team Bora – h

13.06.2024Skjelmose hat die Titelverteidigung noch lange nicht abgeschrieben

(rsn) – Die erste Bergetappe der 87. Tour de Suisse hat wie erwartet dem Klassement deutliche Konturen gegeben. Als stärkster unter den Favoriten erwies sich Adam Yates (UAE Team Emirates), der als

13.06.2024EF-Duo Bettiol und Carapaz muss bei Tour de Suisse aussteigen

(rsn) – Ohne seine beiden Kapitäne Richard Carapaz und Alberto Bettiol wird EF Education – EasyPost die zweite Hälfte der Tour de Suisse (2.UWT) bestreiten müssen. Wie der US-Rennstall auf X (v

12.06.2024Traeen landet Ausreißercoup am Gotthardpass

(rsn) – Der Gotthardpass ist in norwegischer Hand. Torstein Traeen (Bahrain Victorious) hat die 4. Etappe der Tour de Suisse auf 2.100 Metern Höhe für sich entschieden und den ersten Sieg als Prof

11.06.2024Nys gewinnt Bergaufsprint in Rüschlikon

(rsn) – Am Ende der 3. Etappe der Tour de Suisse gehörte die Bühne den Puncheurs. Nach 161,7 hügeligen und mit hohem Tempo gefahrenen Kilometern zwischen Steinmaur und Rüschlikon sicherte sich

Weitere Radsportnachrichten

20.07.2024Die Startzeiten aller 141 Fahrer im Abschluss-Einzelzeitfahren

(rsn) – Die Tour de France 2024 endet am Sonntag mit einem 33,7 Kilometer langen Einzelzeitfahren vom Hafen in Monaco zum Place Massena in Nizza. 141 Fahrer werden das finale Teilstück der 111. Fra

20.07.2024Evenepoel wagte alles und verlor - diesmal noch

(rsn) - Wird Remco Evenepoel (Soudal – Quick-Step) einmal die Tour de France gewinnen können? Diese Frage bewegt die Radsportwelt und auch den Protagonisten selbst. Auf der letzten Bergetappe der 1

20.07.2024Carapaz gewinnt das Bergtrikot und fährt glücklich nach Hause

(rsn) – Mit einer weiteren starken Vorstellung in der Gruppe des Tages hat Richard Carapaz (EF Education – EasyPost) am vorletzten Tag der 111. Tour de France das Gepunktete Trikot klar gemacht. D

20.07.2024Aldag: “Beim Zeitfahren muss einfach alles passen“

(rsn) - Rolf Aldag fasziniert am Zeitfahren der immerwährende Kampf um Perfektion. Ralph Denk wäre ein Zeitfahren um Nizza herum lieber, weil das eine organisatorische Stressschicht weniger für die

20.07.2024Zum Finale in Nizza noch ein schweres Zeitfahren

(rsn) – Aufgrund der Olympischen Spiele von Paris wird die französische Hauptstadt erstmals nicht Zielort der Tour de France sein. Stattdessen wird das große Finale in Nizza ausgetragen, wo zum Ab

20.07.2024Vingegaard: “Habe gehofft, dass Pogacar mir den Sieg schenkt“

(rsn) - Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) ist bei der Tour de France der fünfte Streich gelungen.  Auf den 132.8 Kilometer der 20. Etappe von Nizza zum Col de la Couillole, in deren Verlauf die Fahr

20.07.2024Liste der ausgeschiedenen Fahrer / 20. Etappe

(rsn) - 176 Profis aus 22 Teams sind am 29. Juni zur 111. Tour de France (2.UWT) angetreten, darunter acht Deutsche, je drei Österreicher und Schweizer sowie zwei Luxemburger. Hier listen wir auf

20.07.2024GP Czech Republic: Wieder genesener Dirnbauer wird Sechster

(rsn) - Der Österreicher Josef Dirnbauer und der Tscheche Michael Kukrle haben dem Team Felt - Felbermayr beim GP Czech Republic (1.2) die nächsten Top-Ten-Resultate beschert. Nach 190 Kilometern

20.07.2024“Nicht von dieser Welt“: Pogacar gewinnt seine fünfte Tour-Etappe

(rsn) - Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) hat seinen fünften Tageserfolg bei der 111. Tour de France gefeiert. Nach 133 Kilometern der 20. Etappe mit Start in Nizza und dem Ziel auf dem Col de la Cou

20.07.2024Spitzenreiter Müller sieht sich neuer Allianz gegenüber

(rsn) - Am Sonntag steht auf dem Nürburgbring der vierte Lauf der Rad-Bundesliga auf dem Programm. Bei der Jagd über die 22 Kilometer lange Nordschleife muss sich der Gesamtführende Tobias Müller

20.07.2024Aldag: “Ob die Gruppe heute eine Chance hat, entscheidet Tadej“

(rsn) – Am vorletzten Tag der 111. Tour de France bietet sich Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) die Chance auf einen fünften Etappensieg. Wird der bisher so unersättliche Träger des Gelben Trikot

20.07.2024Auf den Spuren der Rallye Monte Carlo

(rsn) – Die Französischen Seealpen sind Schauplatz des diesjährigen Finals der Tour de France, von Nizza aus führt die 20. Etappe über 132,8 Kilometer zum Col de la Couillole. Vor allem eingefle

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de France (2.UWT, FRA)