RSNplusNach Giro-Aus bei ZLM Tour wieder im Feld

Kanter “super motiviert“, Fragezeichen hinter der Form

Von Matthias Seng

Foto zu dem Text "Kanter “super motiviert“, Fragezeichen hinter der Form"
Max Kanter (Astana Qazaqsstan) | Foto: Cor Vos

05.06.2024  |  (rsn) – Sein Giro-Debüt musste Max Kanter bereits nach der 9. Etappe beenden. Der Sprinter von Astana Qazaqstan musste wie zahlreiche weitere Profis auch wegen eines grippalen Infekts das Rennen aufgeben. Nun kehrt Kanter bei der ZLM Tour (5. – 9. Juni / 2.1) in den Niederlanden ins Feld zurück, die am Abend in Westkappelle mit einem Einzelzeitfahren über flache 14,5 Kilometer beginnt.

“Das Zeitfahren ist auf jeden Fall ein guter Einstieg, um zu schauen, wie der Stand ist“, sagte der 26-Jährige auf Anfrage von RSN. “Nach dem Giro habe ich eine Woche rausgenommen und dann wieder mit Grundlagentraining angefangen. Vor der ZLM Tour konnte ich dann noch Intensitäten fahren“, schilderte er sein Programm der vergangenen Wochen.

___STEADY_PAYWALL___

Bei der Türkei-Rundfahrt gelang Max Kanter (Astana Qazaqstan) nach vielen knapp gescheiterten Anläufen endlich der erste Profisieg. | Foto: Cor Vos

Bei der Italien-Rundfahrt landete Kanter in den Massenankünften dreimal unter den besten 20, bestes Ergebnis war ein zehnter Platz auf der 9. Etappe in Neapel. Am darauf folgenden Tag musste er aufgrund seiner Erkrankung den Giro verlassen. “Schwer zu sagen, wie meine Form jetzt genau ist. Ich bin aber auf jeden Fall super motiviert“, sagte er mit Blick auf die ZKM Tour, die nach dem Auftaktzeitfahren vier Etappen für die Sprinter bereithält, auf denen sich auch Kanter, der im April auf der 2. Etappe der Türkei-Rundfahrt (2.Pro) seinen ersten Profisieg hatte bejubeln können, Chancen ausrechnen darf.

“Wir schauen einfach, was an den einzelnen Tagen geht“, zeigte sich Kanter zurückhaltend auf die Frage nach seinen Ambitionen. Allerdings hat Astana mit seinem Anfahrer Rüdiger Selig und dem Russen Gleb Syritsa zwei weitere sprintstarke Profis nominiert. Insgesamt ist die Fraktion der schnellen Männer nicht allzu stark besetzt, wie überhaupt nur fünf WorldTour-Teams zu der Sprinterrundfahrt gemeldet haben, die im vergangenen Jahr Olav Kooij (Visma – Lease a Bike) für sich entscheiden konnte.

Kanter am Rande des Cadel Evans Road Race im Gespräch mit dem ehemaligen Weltklassesprinter Robbie McEwen. | Foto: Cor Vos

Der Niederländer hat diesmal auf seinen Start verzichtet, zu Kanters schärfsten Konkurrenten gehören Gerbern Thijssen (Intermarché – Wanty), Giovanni Lonardi (Polit – Kometa), der in der Türkei ebenfalls eine Etappe gewinnen konnte, Sasha Weemaes (Bingoal – WB), Jakub Mareczko (Corratec), Tim van Dijke (Visma - Lease a Bike) und Casper van Uden (dsm-firmenich – PostNL), zuletzt Gewinner von Rund um Köln (1.1).

 

Weitere Radsportnachrichten

20.07.2024Carapaz gewinnt das Bergtrikot und fährt glücklich nach Hause

(rsn) – Mit einer weiteren starken Vorstellung in der Gruppe des Tages hat Richard Carapaz (EF Education – EasyPost) am vorletzten Tag der 111. Tour de France das Gepunktete Trikot klar gemacht. D

20.07.2024Aldag: “Beim Zeitfahren muss einfach alles passen“

(rsn) - Rolf Aldag fasziniert am Zeitfahren der immerwährende Kampf um Perfektion. Ralph Denk wäre ein Zeitfahren um Nizza herum lieber, weil das eine organisatorische Stressschicht weniger für die

20.07.2024Zum Finale in Nizza noch ein schweres Zeitfahren

(rsn) – Aufgrund der Olympischen Spiele von Paris wird die französische Hauptstadt erstmals nicht Zielort der Tour de France sein. Stattdessen wird das große Finale in Nizza ausgetragen, wo zum Ab

20.07.2024Vingegaard: “Habe gehofft, dass Pogacar mir den Sieg schenkt“

(rsn) - Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) ist bei der Tour de France der fünfte Streich gelungen.  Auf den 132.8 Kilometer der 20. Etappe von Nizza zum Col de la Couillole, in deren Verlauf die Fahr

20.07.2024Liste der ausgeschiedenen Fahrer / 20. Etappe

(rsn) - 176 Profis aus 22 Teams sind am 29. Juni zur 111. Tour de France (2.UWT) angetreten, darunter acht Deutsche, je drei Österreicher und Schweizer sowie zwei Luxemburger. Hier listen wir auf

20.07.2024GP Czech Republic: Wieder genesener Dirnbauer wird Sechster

(rsn) - Der Österreicher Josef Dirnbauer und der Tscheche Michael Kukrle haben dem Team Felt - Felbermayr beim GP Czech Republic (1.2) die nächsten Top-Ten-Resultate beschert. Nach 190 Kilometern

20.07.2024“Nicht von dieser Welt“: Pogacar gewinnt seine fünfte Tour-Etappe

(rsn) - Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) hat seinen fünften Tageserfolg bei der 111. Tour de France gefeiert. Nach 133 Kilometern der 20. Etappe mit Start in Nizza und dem Ziel auf dem Col de la Cou

20.07.2024Spitzenreiter Müller sieht sich neuer Allianz gegenüber

(rsn) - Am Sonntag steht auf dem Nürburgbring der vierte Lauf der Rad-Bundesliga auf dem Programm. Bei der Jagd über die 22 Kilometer lange Nordschleife muss sich der Gesamtführende Tobias Müller

20.07.2024Aldag: “Ob die Gruppe heute eine Chance hat, entscheidet Tadej“

(rsn) – Am vorletzten Tag der 111. Tour de France bietet sich Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) die Chance auf einen fünften Etappensieg. Wird der bisher so unersättliche Träger des Gelben Trikot

20.07.2024Auf den Spuren der Rallye Monte Carlo

(rsn) – Die Französischen Seealpen sind Schauplatz des diesjährigen Finals der Tour de France, von Nizza aus führt die 20. Etappe über 132,8 Kilometer zum Col de la Couillole. Vor allem eingefle

20.07.2024Portugal-Rundfahrt: Vorarlberg startet Mission Titelverteidigung

(rsn) – Angeführt von Vorjahressieger Colin Stüssi nimmt das Team Vorarlberg bei der Portugal-Rundfahrt (2.1) die Mission Titelverteidigung in Angriff. Das am 24. Juli beginnende Rennen besteht au

19.07.2024Vingegaard und Visma geben Kampf um Gelb an der Bonette auf

(rsn) - Jonas Vingegaard (Visma – Lease a Bike) hatte einen Kampf bis zum Letzten versprochen. Aber schon am drittletzten Tag dieser Tour musste er erkennen: Gegen diesen Tadej Pogacar (UAE Team Emi

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de France (2.UWT, FRA)