UAE-Teamchef schwärmt über Pogacar

Gianetti: “Jetzt sind wir bereit für die Tour de France“

Foto zu dem Text "Gianetti: “Jetzt sind wir bereit für die Tour de France“"
Tadej Pogacar (li.) und sein UAE-Teamchef Mauro Gianetti (Mi.) beim Giro d´Italia | Foto: Cor Vos

28.05.2024  |  (rsn) – Den ersten Teil seines großen Plans, als erster Fahrer nach Marco Pantani 1998 im Lauf einer Saison das Double aus dem Giro d’Italia und der Tour de France zu gewinnen und damit ein weiteres Kapitel Radsportgeschichte zu schreiben, hat Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) mit bemerkenswerter Souveranität erfüllt. Fast zehn Minuten betrug der Vorsprung des Slowenen nach 21 Etappen auf den zweitplatzierten Daniel Martinez (Bora – hansgrohe).

Nach einer nur einwöchigen Erholungspause nimmt Pogacar bereits den zweiten, schwereren Teil seines Vorhabens in Angriff: den Gesamtsieg bei der am 29. Juni in Florenz beginnenden 111. Tour de France, die er bereits 2021 und 2022 gewinnen konnte, bei der er sich in den beiden vergangenen Jahren allerdings jeweils Jonas Vinegaard (Visma – Lease a Bike) geschlagen geben musste. Kommenden Montag wird der 25-Jährige in die Alpen aufbrechen und sich seinen Teamkollegen im Höhentrainingslager in Isola 2000 anschließen.

“Bisher lief alles nach Plan und so werden wir uns ab Dienstag auf die Tour de France und den Gewinn des Doubles konzentrieren“, kündigte UAE-Team-Manager Mauro Gianetti gegenüber cyclingnews.com und L’Equipe an. Dabei blickte er nochmals auf die Italien-Rundfahrt zurück, die sein Topstar mit dem größten Vorsprung seit 59 Jahren gewann. “Bis jetzt ist alles gut. Tadej war großartig. Wie jeder in den letzten drei Wochen gesehen hat, ist er in einer unglaublich guten Verfassung. Das liegt daran, dass er von Beginn der Saison an so hart und seriös gearbeitet hat.“

Gianetti: “Die Route des Giro d'Italia war perfekt“

Nach Angaben des Schweizers seien zwei Gründe dafür ausschlaggebend dafür gewesen, dass Pogacar das Double in dieser Saison angeht. “Tadej ist jetzt im richtigen Alter und auch die Route des Giro d'Italia war perfekt, definitiv nicht so schwer wie bei früheren Ausgaben. Als wir die Route bei der Giro-Präsentation 2024 sahen, sagten wir: ‘Wow“! Das ist das Jahr, um es zu versuchen‘.“

Hinzu kamen weitere Faktoren wie der Wechsel des Trainers und ein angepasster Rennkalender, in dem diesmal nur noch drei statt wie vergangene Saison noch sieben Frühjahrsklassiker standen: Strade Bianche, das er mit einem 81-Kilometer-Solo gewann, Mailand-Sanremo, wo Dritter wurde und schließlich Ende April Lüttich-Bastogne-Lüttich, das Pogacar zum zweiten Mal nach 2021 für sich entschied. Dazwischen lag die Katalonien-Rundfahrt, die er Ende März ähnlich dominierte wie wenige Wochen später den Giro d’Italia.

“Wir haben ihn diesen Winter ruhig zu Hause arbeiten lassen, aber auf die richtige Art und Weise, speziell für die Etappenrennen“, erklärte Gianetti und betonte, dass sich Pogacar körperlich weiterentwickelt habe: “Wir überprüfen alle seine Parameter und alles ist gut, bisher sogar besser als unsere Erwartungen. Das war erstaunlich zu sehen.“

Bei seinem Giro-Debüt sei Pogacar trotz der großen Favoritenrolle, in der er sich befand, ausgesprochen gelassen gewesen. “Er ist sehr ruhig, das ist immer eines seiner Geheimnisse. In der ersten Woche musste er vielleicht verstehen, wie der Giro funktioniert und welche Schlüsselrolle er diesmal spielt. Aber er war sehr entspannt und selbstbewusst. Wenn Tadej sich gut fühlt, ist alles okay“, sagte Gianetti.

Allerdings habe der starke Auftritt seines Teams auch zur Gelassenheit des Kapitäns beigetragen. “Sie haben alle 100 Prozent gegeben, so dass Tadej wusste, dass alles unter Kontrolle ist. Und wenn alles unter Kontrolle ist, ist er entspannter und erfolgreicher“, sagte Gianetti und fügte abschließend an: “Jetzt, da wir den Giro d’Italia gewonnen haben, sind wir bereit für die Tour de France.“

Mehr Informationen zu diesem Thema

05.06.2024Kanter “super motiviert“, Fragezeichen hinter der Form

(rsn) – Sein Giro-Debüt musste Max Kanter bereits nach der 9. Etappe beenden. Der Sprinter von Astana Qazaqstan musste wie zahlreiche weitere Profis auch wegen eines grippalen Infekts das Rennen au

28.05.2024Grande Partenza 2026 in Albanien?

(rsn) – Kurz nach dem Finale des 107. Giro d’Italia, der am Sonntag in Rom mit dem überlegenen Gesamtsieg von Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) endete, kursieren bereits zahlreiche Berichte über

27.05.2024Martinez macht beim Giro einen Kindheitstraum wahr

(rsn) - Trotz eines fünften Platzes beim Giro d’Italia 2021 galt Daniel Martinez bisher eher als Mann für einwöchige Rundfahrten. Mit seinem zweiten Rang bei der 107. Italien-Rundfahrt hat der Ne

27.05.2024O´Connor zeigte beim Giro große Grand-Tour-Klasse

(rsn) – Viele Jahre galt Ben O´Connor (Decathlon AG2R La Mondiale) als Rohdiamant im Hinblick auf dreiwöchige Landesrundfahrten. Nach vielversprechenden Leistungen aber gelang es ihm bislang nur s

27.05.2024Bora-Teamchef Denk bestätigt Abschied von Buchmann

(rsn) – Nach den Verwerfungen im Zusammenhang mit der Giro-Ausbootung von Bora – hansgrohe war bereits über einen bevorstehenden Abschied von Emanuel Buchmann berichtet worden. Nun bestätigte Te

27.05.2024Giro-Debütant Steinhauser: “Grand Tours sind was für mich“

(rsn) – Mit einem Etappensieg und zwei dritten Plätzen kehrt Georg Steinhauser (EF Education – EasyPost) von seinem Grand-Tour-Debüt zurück. Der 22-jährige Allgäuer gehörte zu den großen Ü

27.05.2024Giro-Entdeckung Pellizzari auf dem Weg zu Bora - hansgrohe

(rsn) – Neben Georg Steinhauser (EF Education – EasyPost) war er die Entdeckung dieses Giro d´Italia: Giulio Pellizzari (VF Group – Bardiani CSF). Der 20-jährige Italiener aus den Marken fuhr

26.05.2024Liste der ausgeschiedenen Fahrer / 21. Etappe

(rsn) - 176 Profis aus 22 Teams sind am 4. Mai zum 107. Giro d’Italia (2.UWT) angetreten, darunter auch zwölf Deutsche, vier Österreicher, zwei Schweizer und ein Luxemburger. Hier listen wir a

26.05.2024Highlight-Video der 21. Etappe des Giro d´Italia

(rsn) – Mit einem spektakulären Sprintfinale ist der 107. Giro d’Italia in Rom zu Ende gegangen. Nach 125 Kilometern durch die italienische Hauptstadt holte sich Tim Merlier (Soudal - Quick Step)

26.05.2024Pogacar: “Das Rosa Trikot ist eine verrückte Erfahrung“

(rsn) – Mit einem spektakulären Sprintfinale ist der 107. Giro d’Italia in Rom zu Ende gegangen. Nach 125 Kilometern durch die italienische Hauptstadt holte sich Tim Merlier (Soudal - Quick Step)

26.05.2024Merlier holt sich in Rom vor Milan seinen dritten Etappensieg

(rsn) – Der schnellste Sprint-Gladiator auf der Schlussetappe des 107. Giro d´Italia war Tim Merlier (Soudal – Quick Step). Der Belgier verwies nach 125 Kilometern in Rom auf der Zielgeraden am K

26.05.2024Bora trotz umgestelltem Team im GC erfolgreicher als auf Etappen

(rsn) – Aller Voraussicht nach wird Daniel Felipe Martinez am Sonntagabend in Rom den Giro d´Italia auf dem zweiten Gesamtrang beenden. Den erhofften Etappensieg hat Bora – hansgrohe bei der 107.

Weitere Radsportnachrichten

17.06.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

(rsn) – Welche Radrennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen? Und wo geht´s zum Live-Ticker? In unserer Tagesvorschau informieren wir über die wic

16.06.2024Riccitellos Ziel: “Podiums-Kandidat bei den Grand Tours“

(rsn) - Schneller als Tom Pidcock, schneller als Egan Bernal (beide Ineos Grenadiers), schneller als Enric Mas (Movistar), schneller als viele Stars – Vierter in der Tageswertung, Fünfter in der Ge

16.06.2024Vollering zündet im letzten Sektor die Rakete

(rsn) – Nach dem Auftakt zur Tour de Suisse Women (2.WWT) hat Demi Vollering (SD Worx - Protime) auch das Bergzeitfahren über 15,7 Kilometer von Aigle nach Villars-sur-Ollon für sich entschieden.

16.06.2024Waerenskjold hält Vacek mit Geschick und Glück auf Distanz

(rsn) – Mit Geschick und Glück hat Sören Waerenskjold (Uno-X Mobility) am Schlusstag der 93. Belgium Tour (2.Pro) sein Führungstrikot verteidigt und sich die Gesamtwertung mit vier Sekunden Vorsp

16.06.2024Aleotti meistert alle Schwierigkeiten und gewinnt Tour of Slovenia

(rsn) – Mit einer starken Vorstellung hat Giovanni Aleotti (Bora – hansgrohe) am letzten Tag der 30. Tour of Slovenia (2.Pro) das Grüne Trikot verteidigt und sich knapp, aber letztlich souverän

16.06.2024Giro Next Gen: Ausreißer Behrens verpasst knapp Etappensieg

(rsn) – Niklas Behrens (Lidl – Trek Future Racing) hat zum Abschluss des Giro Next Gen (2.2u) knapp den Etappensieg verpasst. Aus einer zehnköpfigen Ausreißergruppe musste sich der 20-Jährige i

16.06.2024Adam Yates zieht sich fünf Jahre alten Tirreno-Stachel

(rsn) – Joao Almeida (UAE Team Emirates) hat das abschließende Bergzeitfahren der Tour de Suisse (2.UWT) für sich entschieden, den Gesamtsieg aber sicherte sich sein Teamkollege Adam Yates, der au

16.06.2024Tour de Kurpie: Berthold Radteam fährt fünf Mal in die Top Ten

(rsn) - Mit gleich fünf Top-Ten-Platzierung tritt das Berthold Radteam die Heimreise von der Premiere der Tour de Kurpie (2.2) in Polen an. "Wir sind darüber absolut glücklich", so Achim Berthold,

16.06.2024Maire schnappt an der Hutterer Höss Zoidl den Gesamtsieg weg

(rsn) – Adrien Maire (TDT – Unibet) hat auf der finalen Etappe der Oberösterreich Rundfahrt (2.2) einen Heimsieg von Riccardo Zoidl (Felt – Felbermayr) verhindert. Der 23-jährige Franzose fin

16.06.2024“Frühaufsteher“ Stosz krönt perfekte Felbermayr-Woche

(rsn) - Felt - Felbermayr hat sich mit einem weiteren Sieg aus Mauritius verabschiedet. Nachdem man bereits die Gesamtwertung und drei Etappen der Tour du Maurice (2.2) gewonnen hatte, ging auch das

16.06.2024Yates und Almeida: Teamkollegen und Gegner auf Augenhöhe

(rsn) - Das sieht man nicht alle Tage. Ungeniert beharken sich die beiden UAE-Emirates-Profis Joao Almeida und Adam Yates seit drei Etappen um den Gesamtsieg bei der bei der 87. Tour de Suisse. Ungew

15.06.2024Oberösterreich: Zoidl bringt sich vor Königsetappe in Position

(rsn) - Auf der anspruchsvollen 2. Etappe der Oberösterreich-Rundfahrt (2.2) hat Aaron Dockx (Alpecin – Deceuninck Development) einen Doppelschlag gelandet. Der Belgier setzte sich nach 105 Kilome

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine