RSNplusRSN-Rangliste, Platz 36

Uhlig: Im letzten U23-Jahr schon auf Profiniveau

Von Christoph Adamietz

Foto zu dem Text "Uhlig: Im letzten U23-Jahr schon auf Profiniveau "
Henri Uhlig wird 2024 Profi bei Alpecin - Deceuninck. | Foto: Cor Vos

11.12.2023  |  (rsn) – Am Saisonende ist das große Ziel erreicht. Henri Uhlig (Alpecin – Deceuninck Development) wird nach vier U23-Jahren Berufsradfahrer. Der 21-Jährige unterschrieb bei Alpecin – Deceuninck einen Profivertrag und blickte entsprechend zufrieden auf 2023 zurück.

“Die Saison verlief relativ gut, mit dem Profivertrag konnte ich das I-Tüpfelchen auf meine U23-Laufbahn setzen. Ich war zum einen konstanter, zum anderen konnte ich auch bei Rundfahrten in der Gesamtwertung vorne reinfahren, was im Jahr davor leistungstechnisch noch nicht möglich war“, fasste Uhlig gegenüber radsport-news.com zusammen.

___STEADY_PAYWALL___

Vor allem über seinem Saisonstart war der Regensburger glücklich. Nachdem er im Januar seine Ausbildung bei der Polizei abgeschlossen hatte, stieg Uhlig Ende März bei Gent-Wevelgem (1.2u) in die Saison ein und konnte direkt auf den dritten Platz fahren. Noch etwas besser lief es an seinem zweiten Renntag. Zum Auftakt des Circuit des Ardennes (2.2) belegte Uhlig Rang zwei und sorgte somit hinter seinem Teamkollegen Axel Laurance für einen Alpecin-Doppelerfolg.

Gleich bei seinem Saisondebüt wurde Henri Uhlig (Alpecin-Deceuninck Development) im Trikot der Nationalmannschaft (Mitte) Dritter beim Gent-Wevelgem der U23. | Foto: Cor Vos

“Der Einstieg in dieser Saison war für mich ein Highlight. Der zweite Platz fühlte sich für mich wie ein persönlicher Sieg an. Den Plan hatten wir kurz vor dem Ziel geändert, wir hätten also auch in anderer Reihenfolge über den Zielstrich fahren können“, meinte Uhlig, der zeitgleich hinter dem Franzosen ins Ziel kam.

Bei der anschließenden Tour de Bretagne (2.2) Ende April gelang ihm zwar kein weiteres Top-Ten-Ergebnis. Doch auf gleich drei Etappen landete er in den Top Ten und sicherte sich dadurch am Ende Rang fünf in der Gesamtwertung.

Im Mai und Juni lief es dagegen nicht rund, da Uhlig sich insgesamt zwölf Tage mit Durchfall herumplagte. So konnte er weder bei Rund um Köln (1.1) noch bei der U23-Friedensfahrt (2.Ncup) das erreichen, was er sich vorgenommen hatte. Der Prolog in Tschechien lief mit Rang zwei noch sehr gut und auch auf der 1. Etappe hatte Uhlig Siegchancen, ehe er dann in der letzten Kurve ebenso wie sein U23-Nationalmannschaftskollegen Tobias Müller stürzte. Zur 3. Etappe konnte er dann nicht mehr antreten.

Einigermaßen auskuriert, bestritt Uhlig Anfang Juli die U23-DM, verpasste dort als Vierter aber die Medaillenränge um fast drei Minuten. Bei der anschließenden Sibiu-Tour (2.1) zeigte die Formkurve mit einem vierten Platz weiter nach oben und bei der belgischen Amateur-Rundfahrt Province Cycling Tour folgte schließlich der erste Saisonsieg. “Die belgischen Amateur-Rundfahrten sind vom Niveau her teilweise schwerer als .2-Rennen“, unterstrich Uhlig den Stellenwert seines Etappenerfolgs.

Bei Rund um Köln blieb Uhlig (links) in Folge von gesundheitlichen Problemen hinter seinen eigenen Erwartungen zurück. | Foto: Cor Vos

Über die Tour de l`Ain (2.1), bei der er zum Auftakt gegen WorldTour-Profis einen zehnen Platz heraussprintete, ging es schließlich zur Rad-WM in Glasgow. Dort sprang am Ende Rang 14 im U23-Straßenrennen heraus. Allerdings waren ihm durch den Fluchtversuch seines Teamkollegen Moritz Kretschy die Hände gebunden. Zudem fehlte es ihm bei seiner WM-Premiere noch etwas an Erfahrung. Gleiches galt für die EM, als Uhlig im September Zehnter des Straßenrennens wurde. Bei den kontinentalen Titelkämpfen in den Niederlanden war Uhlig aber nach einer Erkältung noch geschwächt gestartet. “Bin ich gesund, fahre ich da weiter vorne rein“, meinte er selbstbewusst.

Zwischen WM und EM bestritt Uhlig noch die Baltic Chain Tour (2.2), bei der er seinen ersten UCI-Sieg des Jahres einfuhr. Mit dem Erfolg auf der 2. Etappe legte er auch den Grundstein zu Platz zwei in der Gesamtwertung. "Bei der WM und der Baltic Chain Tour hatte ich die beste Form des Jahres“, berichtete Uhlig. Allerdings konnte er davon nicht so lange profitieren wie erhofft. “In der Woche nach der Baltic Chain Tour hatte ich mit dem Team keine Rennen, ich bin im Training aber noch Bestwerte gefahren. Darauf bin ich aber leider krank geworden“, so Uhlig, der knapp 40 Prozent seiner Renntage in den Top Ten beendete.

Auch wenn er noch nicht ganz fit war, durfte er im Anschluss mit dem WorldTeam einige Pro-Rennen bestreiten. “Ich habe gemerkt, dass es schwierig ist, bei den Profis mitzufahren, wenn man nicht bei 100 Prozent Fitness ist“, so Uhlig, der beim GP Wallonie (1.Pro) Platz 78 belegte.

Dafür lief es bei der Friedensfahrt deutlich besser, als Uhlig (li.) zum Auftakt Platz zwei belegte. | Foto: Privat

Was bei den Profis möglich sein könnte, zeigte er schließlich bei Paris-Tours (1.Pro). In seinem letzten Saisoneinsatz sprang zwar nur Platz 134 raus. “Aber ich bin weit vorne in die ersten beiden Natursektoren reingefahren und hätte mir zugetraut, bis tief ins Finale vorne mitfahren zu können. Leider hatte ich dann Pech durch einen Defekt“, sagte Uhlig, bei dem das Rennen allerdings auch Vorfreude auf das kommende Jahr weckte. “Ich habe gesehen, dass ich das Leistungsniveau habe, um tief im Finale noch dabei zu sein. Das ist das, wo ich hin will.“

In seiner ersten Profisaison, auf die er sich nach Abschluss seiner Ausbildung ganz gezielt vorbereiten kann, möchte Uhlig vor allem gesund und sturzfrei bleiben. “Ich kann jetzt voll durchstarten. Durch ein gezieltes und gutes Wintertraining möchte ich aber auch konstant auf einem neuen Niveau fahren. Mit dem Team will ich möglichst viele Erfolge feiern, egal ob als Helfer oder auch als Kapitän bei kleineren Rennen“, sagte Uhlig, der auch auf seinen ersten Profisieg spekuliert.

Perspektivisch gesehen möchte er sich zum Klassikerspezialisten entwickeln.Vor allem bei kleineren belgischen Rennen will er im Sprint eines reduzierten Feldes in Erscheinung treten. “Das Team hat mit mir einen langfristigen Plan. Sie kennen mein Potenzial und sie wollen mich behutsam aufbauen. Ich sehe mich als Klassikerfahrer, der bei einem hügeligen Rennen am Ende noch einen richtig guten Sprint hat, auch bei den großen WorldTour-Klassikern“, blickte Uhlig  in die weitere Zukunft.

Data powered by FirstCycling.com

Mehr Informationen zu diesem Thema

06.01.2024Die Radsport-News-Jahresrangliste 2023 im Überblick

(rsn) – Auch in diesem Jahr haben wir wieder mit Hilfe eines eigens dafür erstellten Punkteschlüssels den besten Fahrer des deutschsprachigen Raums ermittelt. In unserer Rangliste finden Sie die P

06.01.2024Hirschi: Trotz Handgelenksbruch reihenweise Top-Ergebnisse

(rsn) – Ein Etappensieg bei einer Grand Tour oder ein Erfolg bei einem großen Klassiker ist Marc Hirschi (UAE Team Emirates) in der vergangenen Saison verwehrt geblieben. In der gesamten WorldTour-

05.01.2024Küng: Achterbahnfahrt knapp unter den eigenen Ansprüchen

(rsn) – Auf Gran Canaria ist Stefan Küng ins neue Jahr gestartet. Der 30-Jährige verbringt, bevor in der kommenden Woche die Teampräsentation von Groupama – FDJ für die neue Saison ansteht, no

04.01.2024Gall: “Spätzünder“ mit steiler Entwicklungskurve

(rsn) – Als erst vierter Straßenradfahrer wurde Felix Gall (AG2R - Citroën) in Österreich als Sportler des Jahres ausgezeichnet. Maßgeblich dafür war seine herausragende Leistung bei der Tour d

03.01.2024Großschartner: Begeistert von erster Saison an Pogacars Seite

(rsn) – Im vergangenen Winter zog es Felix Großschartner in die Vereinigten Arabischen Emirate. Nach dem Wechsel von Bora – hansgrohe zu UAE Team Emirates wurde “Edelhelfer mit Freiheiten“ zu

02.01.2024Schmid: Die starken Leistungen des Vorjahrs bestätigt

(rsn) – Als Fünfter der Rangliste 2023 hat Mauro Schmid (Soudal – Quick-Step) sein starkes Ergebnis aus dem Vorjahr, als er sogar den dritten Platz belegt hatte, eindrucksvoll bestätigt. Der Sch

01.01.2024Kämna: Richtig guten Sport geboten

(rsn) - Lennard Kämna (Bora - hansgrohe) kann auf eine starke Saison zurückblicken und wurde im rsn-Ranking folgerichtig bester Deutscher. Der Schlüssel zum Erfolg für den 27-Jährigen war, dass

31.12.2023Politt: Mit langem Anlauf zum ersten Zeitfahrtitel

(rsn) - Seit 2016 landete Nils Politt (Bora - hansgrohe) bei den Deutschen Zeitfahrmeisterschaften immer unter den besten Fünf. Nur ein Sieg war ihm bisher nicht vergönnt gewesen. Dies änderte sic

30.12.2023Engelhardt: Riesenschritte in der ersten Profisaison

(rsn) – Sein großes Talent zeigte Felix Engelhardt bereits 2022, als er in Portugal Straßen-Europameister wurde. Noch besser lief es in seiner ersten Saison bei den Profis: Mit zwei UCI-Siegen un

29.12.2023Zwiehoff: Aus dem Experiment wurde ein voller Erfolg

(rsn) – Die Geschichte von Ben Zwiehoff ist inzwischen hinlänglich bekannt. Der gehobene Mittelklassemountainbiker – sein bestes Ergebnis im Weltcup war Platz 23 in Nove Mesto – und Gelegenheit

28.12.2023Zimmermann: Perfekter Dauphiné-Tag macht Lust auf mehr

(rsn) – Georg Zimmermann (Intermarché - Circus - Wanty) hat auch 2023 bewiesen, dass er zu Deutschlands besten Radprofis zählt. Der Augsburger feierte einen Etappensieg beim Critérium du Dauphin

28.12.2023Konrad: Viele Helferaufgaben im finalen Bora-Jahr

(rsn) – Es war für Patrick Konrad (Bora – hansgrohe) eine lange Saison, die vor allem eine große Veränderung mit sich brachte. Denn nach zehn Jahren verlässt der Niederösterreicher die Raubli

Weitere Radsportnachrichten

29.02.2024Auf zweimal Schachmann folgten Roglic und Pogacar

(rsn) - Mit dem 82. Paris - Nizza (3. – 10. März / 2.UWT) nimmt die europäische Straßensaison so richtig Fahrt auf und bietet den Topstars Chancen zu einem ersten Schlagabtausch. Durch die Herei

29.02.2024Die Aufgebote für die 18. Strade Bianche

(rsn) – Obwohl am Samstag die erst 18. Ausgabe der Strade Bianche (1.UWT) ansteht, gehört das spektakuläre Eintagesrennen über die weißen Schotterpisten der Toskana bereits zu den Klassikern des

29.02.2024Katalonien-Rundfahrt erneut mit drei Bergankünften

(rsn) – Auch in diesem Jahr wird die Katalonien-Rundfahrt (2.UWT) wieder eine Angelegenheit für die Kletterspezialisten. Wie die Organisatoren bei der Streckenpräsentation der 103. Ausgabe des spa

29.02.2024Polizei identifiziert Becherwerfer vom Omloop Het Nieuwsblad

(rsn) – Erneut gibt es Ärger wegen des Verhaltens von Fans entlang der Rennstrecke. Nachdem ein Zuschauer während des Omloop Het Nieuwsblad (1.WWT) einen Becher mit Flüssigkeit in eine Gruppe um

29.02.2024Amstel Gold Race: Wird Dumoulin van Vliets Nachfolger?

(rsn) – Leo van Vliet wird 2026 als Renndirektor des Amstel Gold Race (1.UWT) zurücktreten. “Dies wird mein 28. Amstel Gold Race sein“, sagte der 68-jährige Niederländer in der RTL-Talkshow '

28.02.2024Umag: Entweder lag einer auf dem Boden oder saß in den Büschen

(rsn) – Für viele Teams war die Trofej Umag (1.2) das erste Saisonrennen, so auch für Santic – Wibatech, P&S Metalltechnik - Benotti und rad-net Oßwald, die wie das Rembe Pro Cycling Team in Kr

28.02.2024Von Van Aert bis Pidcock: Die Großen schlugen zu

(rsn) - Erstmals 2007 ausgetragen, hat sich Strade Bianche zu einem der Highlights im UCI-Kalender entwickelt. Seit 2017 gehört das spektakuläre italienische Eintagesrennen über die Schotterpisten

28.02.2024Cleverer Martinez überrascht starken Christen am Colla Micheri

(rsn) – Bei der Classic Var (1.1) profitierte er noch von einem Fehler seines Konkurrenten Tobias Halland Johannessen (Uno-X), der am Mont Faron zu früh jubelte und so den bereits sicher geglaubten

28.02.2024Wird Alaphilippe bei TotalEnergies der neue Sagan?

(rsn) – Auch wenn er die hohen Erwartungen nicht erfüllen konnte, so war Peter Sagan in den vergangenen Jahren das Aushängeschild bei TotalEnergies. Der dreimalige Weltmeister aus der Slowakei hat

28.02.2024Sénéchal erfolgreich am gebrochenen Schlüsselbein operiert

(rsn) – Der beim Omloop Het Nieuwsblad gestürzte Florian Sénéchal (Arkéa - B&B Hotels) ist in Herentals erfolgreich am gebrochenen Schlüsselbein operiert worden, wie sein Team mitteilte. Der 30

28.02.2024Niewiadoma: Nach vier Podestplätzen soll in Siena der Sieg her

(rsn) – Das Regenbogentrikot trägt sie am Samstag in Siena nicht – und doch geht Katarzyna Niewiadoma (Canyon – SRAM) bei der 10. Auflage der Strade Bianche Donne als Weltmeisterin der Diszipli

28.02.2024Olympiasiegerin Kiesenhofer will auch in Paris überraschen

(rsn) - Bei den Olympischen Spielen in Tokio 2021 sorgte Anna Kiesenhofer (Roland Team) im Straßenrennen der Frauen für eine Sensation. Mit einer langen Soloflucht holte sie sich die Goldmedaille vo

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine