Pidcock-Comeback bei Dwars door Vlaanderen

Ronde-Generalprobe bietet Siegchancen für die zweite Reihe

Von Felix Mattis

Foto zu dem Text "Ronde-Generalprobe bietet Siegchancen für die zweite Reihe"
Tom Pidcock (Ineos Grenadiers) kehrt bei Dwars door Vlaanderen ins Renngeschehen zurück. | Foto: Cor Vos

28.03.2023  |  (rsn) – Während Mathieu van der Poel (Alpecin – Deceuninck) in Spanien weilt, Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) nochmal nach Hause nach Monaco gereist ist und auch Wout Van Aert (Jumbo – Visma) nach seinem erfolgreichen Wochenende beim E3 Saxo Classic und Gent-Wevelgem am Mittwoch nun aussetzt, wird Strade-Bianche-Sieger Tom Pidcock (Ineos Grenadiers) bei der nun wirklich letzten Generalprobe vor der großen Flandern-Rundfahrt am Sonntag der Mann sein, auf den sich die meisten Blicke richten.

Der Brite bestreitet sein erstes Rennen seit der bei seinem Sturz bei Tirreno-Adriatico (2.UWT) erlittenen Gehirnerschütterung und die Frage der Fragen zwischen Roeselare und Waregem wird bei Dwars door Vlaanderen (1.UWT) sein: Ist Pidcock bereit, um bei der Ronde mit den anderen drei Überfliegern mitzumischen oder nicht?

Der Parcours des Halbklassikers, so viel ist sicher, liegt dem 23-Jährigen: Im vergangenen Jahr stand er in Waregem bereits neben Sieger van der Poel und dem Belgier Tiesj Benoot (Jumbo – Visma) als Dritter auf dem Podium.

"Tom geht es gut. Er ist bereit für Mittwoch und wird für uns eine Schlüsselrolle am Sonntag spielen", versicherte Ineos-Teamchef Rod Ellingworth gegenüber cyclingnews.com.

Die Strecke ist gespickt mit elf der berüchtigten Hellinge und beinhaltet außerdem zehn Kopfsteinpflaster-Abschnitte. Im Vergleich zu den meisten anderen flämischen Frühjahrsrennen der WorldTour ist sie recht kurz: Nur 183,7 Kilometer sind zu bewältigen. Doch das macht das Rennen nicht leichter.

Berg Ten Houte, Kanarieberg, Knokteberg, Hotond, Mariaborrestraat und Ladeuze…

Nach knapp 60 weitgehend flachen Kilometern geht es auf die Flandern-Achterbahn über Volkegemberg, Hotond, Knokteberg (Trieu) und Kortekeer zum oft vorentscheidenden Part: Berg Ten Houte und Kanarieberg reihen sich direkt aneinander, bevor nach kurzem Flachstück das Doppel aus der zweiten Trieu-Passage und der zweiten Hotond-Passage ansteht – gefolgt vom groben Kopfsteinpflaster der Mariaborrestraat und dem Ladeuze-Anstieg.

Danach sind noch 40 Kilometer zu fahren, doch die wichtigen Selektionen dürften gemacht sein. Fünf weitere Kopfsteinpflastersektoren sowie der Nokereberg und die vom Nokere Koerse bekannte Steigung in Nokere selbst warten dann noch, bevor es nach Waregem ins Ziel geht.

Dort ist es seit 2016, als Jens Debusschere gewann, zu keinem Sprint einer Gruppe von mehr als fünf Fahrern um den Sieg mehr gekommen. Auch wenn es am Ende also flach auf Waregem zugeht, fliegt das Peloton in den Anstiegen vorher meist so sehr auseinander, dass nur noch Kleingruppen hintereinander herjagen – oder sogar Solisten, wie 2021, als Dylan van Baarle gewann.

Politt und Küng im engsten Favoritenkreis

Der Niederländer von Jumbo – Visma verzichtet diesmal allerdings genauso auf den Start wie sein Nachfolger und Landsmann van der Poel. Statt van Baarle ist kurzfristig etwas überraschend Gent-Wevelgem-Sieger Christophe Laporte in den Jumbo-Kader gerückt und darf wohl getrost direkt als Top-Favorit bezeichnet werden.

Der Franzose führt die zweite Reihe der Klassikerfahrer an, die in Abwesenheit von van der Poel, Van Aert, Pogacar und auch Matej Mohoric (Bahrain Victorious) noch einmal glänzen wollen, bevor sich am Sonntag bei der Ronde die Blicke wieder auf die ganz großen Fische im Klassikerteich richten. Neben Laporte und Rückkehrer Pidcock sind auf dem Weg nach Waregem sicher auch der Vorjahresfünfte Nils Politt (Bora – hansgrohe) und der Vorjahressechste Stefan Küng (Groupama – FDJ) oder der Wevelgem-Dritte Sep Vanmarcke (Israel – Premier Tech) für ein weiteres Spitzenresultat oder sogar den Sieg durch eine Attacke im flacheren und zu großen Teilen gepflasterten Finale gut.

Spannend wird außerdem, ob Julian Alaphilippe und das Team Soudal – Quick-Step das Ruder in einer bis dato verkorksten Klassiker-Kampagne gerade noch rechtzeitig vor der Ronde herumreißen können. Am Freitag feiert Quick-Step bei einem Team-Event vor dem flämischen Saisonhöhepunkt 25-jähriges Titelsponsor-Jubiläum und da hätte man sicher gern noch ein frisches Siegerfoto parat.

Auch viele endschnelle Männer am Start

Und auch wenn das Szenario Sprint-Ankunft in den vergangenen Jahren in Waregem keine Rolle mehr spielte, so legt ein Blick auf die Startliste bei Dwars door Vlaanderen dieses Jahr nahe, auch das nicht ganz auszuschließen. Denn es stehen einige sehr schnelle Männer in Roeselare am Start, die mit ihren Teams auf eine Gruppenankunft hinarbeiten könnten:

Mads Pedersen hat bei Trek – Segafredo starke Unterstützung beispielsweise durch Jasper Stuyven, Alex Kirsch und Edward Theuns, Arnaud De Lie und Caleb Ewan stehen für Lotto Dstny gemeinsam mit dem De-Panne- und Wevelgem-Vierten Frederik Frison am Start, und auch Pascal Ackermann hätte beim UAE Team Emirates mit Mikkel Bjerg, Matteo Trentin und Tim Wellens durchaus die richtigen Männer an seiner Seite, um das Rennen nach den Hellingen nochmal zusammenzuführen.

Hinzu kommen Jasper Philipsen (Alpecin – Deceuninck), Rückkehrer Michael Matthews (Jayco – AlUla), Fernando Gaviria (Movistar), Gerben Thijssen (Intermarché – Circus – Wanty) und auch John Degenkolb (Team DSM).

Mehr Informationen zu diesem Thema

30.03.2023Leerer Tank bei Küngs Ronde-Generalprobe

(rsn) - Mit den Plätzen 23 durch Stefan Küng, 24 durch Olivier Le Gac und 28 durch Valentin Madouas ist bei der französischen Equipe Groupama - FDJ die Generalprobe für die Flandern-Rundfahrt bei

30.03.2023Alaphilippe fährt nach Dwars door Vlaanderen noch zwei Stunden weiter

(rsn) – Julian Alaphilippe (Soudal – Quick-Step) hat Dwars door Vlaanderen (1.UWT) am Mittwoch mitanimiert – wie schon den E3 Saxo Classic letzten Freitag – erreichte den Zielstrich in Waregem

30.03.2023Dwars door Vlaanderen: Degenkolb stolz auf “Lehrling“ Heinschke

(rsn) – Nach der Zieldurchfahrt bei Dwars door Vlaanderen (1.UWT) schlug John Degenkolb (DSM) verärgert mit der Faust auf seinen Lenker. Der Grund dafür war aber nicht etwa, dass das verbliebene

29.03.2023Lippert bei Dwars door Vlaanderen angriffslustig, aber glücklos

(rsn) - Frisch vom Höhentrainingslager gekommen, lief Liane Lippert (Movistar) gleich bei ihrem ersten Rennen nach Strade Bianche wieder zur Hochform auf. Die Deutsche Meisterin zeigte sich bei Dwars

29.03.2023Vollering fährt solo zum Sieg bei Dwars door Vlaanderen

Demi Vollering (SD Worx) hat im dritten Einsatz ihrer Straßensaison den zweiten Sieg gefeiert. Nach dem Sieg bei der Strade Bianche Donne, siegte die 26-Jährige auch im Frauenrennen Dwars door Vlaan

29.03.2023Laporte beschenkt sich selbst mit Dwars door Vlaanderen

(rsn) – Drei Tage nachdem sein Teamkollege Wout van Aert (Jumbo – Visma) ihm bei Gent – Wevelgem (1.UWT) den Sieg überließ, beschenkte Christophe Laporte sich beim nächsten flämischen Klassi

29.03.2023Steimle: “Alaphilippe ist unsere einzige Karte“

(rsn) – Durststrecke oder Krise, egal wie abschwächend oder drastisch man die siegloste Zeit von Soudal Quick-Step versucht zu beschreiben: Es ist augenscheinlich, dass jene Mannschaft, die das Kl

29.03.2023“Warmduscher“ Ackermann, Degenkolb “alles andere als Favorit“

(rsn) - Am Start von Dwars door Vlaanderen (1.UWT) fehlen zwar die ganzen großen Namen wie Mathieu van der Poel (Alpecin - Deceuninck) oder Wout Van Aert (Jumbo - Visma), doch dadurch werde das Renne

29.03.2023Vorschau auf die Rennen des Tages / 29. März

(rsn) – Welche Rennen gilt es heute zu beachten? Wie sehen die Streckenprofile und Startlisten jeweils aus und wer ist der Favorit oder die Favoritin? radsport-news.com stellt jeden Morgen die wich

28.03.2023Matthews kehrt bei Dwars door Vlaanderen ins Feld zurück

(rsn) – Michael Matthews (Jayco – AlUla) wird am Mittwoch bei Dwars door Vlaanderen (1.UWT) ins Renngeschehen zurückkehren. Das bestätigte das Team des Australiers mit der offiziellen Bekanntgab

Weitere Radsportnachrichten

06.06.2023Israel stattet Giro-Entdeckung Gee mit Sechsjahresvertrag aus

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des (Profi)-Radsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder

06.06.2023Van der Poel: Belgien, Frankreich und Doppelstart in Glasgow

(rsn) – Nach dem erfolgreichsten Frühjahr seiner Karriere mit Siegen bei Mailand-Sanremo und Paris-Roubaix sowie zweiten Plätzen bei der Flandern-Rundfahrt und dem E3 Preis ist es ruhig um Mathie

06.06.2023Von Krämpfen geplagter Grondin: “Schlimmster Tag auf dem Rad“

(rsn) – Nachdem er zum Auftakt des 75. Critérium du Dauphiné (2.UWT) das Gepunktete Trikot erobert hatte, konnte es Donavan Grondin (Arkéa – Samsic) auf der 2. Etappe nicht nur verteidigen, son

06.06.2023Auch Cras auf 2. Dauphiné-Etappe schwer verletzt

(rsn) – Auch Steff Cras (TotalEnergies) hat sich bei dem Sturz auf der 2. Etappe des Critérium du Dauphiné schwere Verletzungen zugezogen. Wie seine Equipe mitteilte, wurden beim 27-jährigen Bel

06.06.2023Vorschau auf die Rennen des Tages / 6. Juni

(rsn) – Welche Rennen gilt es heute zu beachten? Wie sehen die Streckenprofile und Startlisten jeweils aus und wer ist der Favorit oder die Favoritin? radsport-news.com stellt jeden Morgen die wi

05.06.2023Highlight-Video der 2. Dauphiné-Etappe

(rsn) – Julian Alaphilippe (Soudal – Quick-Step) hat sich nach längerer Durststrecke den Sieg auf der 2. Etappe des 75. Critérium du Dauphiné geholt. Der zweimalige Weltmeister setzte sich übe

05.06.2023Brenner kämpft sich zurück: 2 Mal Top 10 zum Dauphiné-Auftakt

(rsn) – Mit zwei Top-Ten-Platzierungen ist Marco Brenner (DSM) ins 75. Critérium du Dauphiné (2.UWT) gestartet. Nach seinem zehnten Gesamtrang bei der Norwegen-Rundfahrt (2.Pro) Ende Mai zeigt fü

05.06.2023Kruijswijk und Combaud bei Dauphiné-Sturz schwer verletzt

(rsn) - Der schwere Sturz von Steven Kruijswijk (Jumbo – Visma) zu Beginn der 2. Etappe des Criterium du Dauphiné bedeutet mit großer Sicherheit auch das Tour-Aus für den Teamkollegen von Titelve

05.06.2023Laporte: “Ich hatte nicht mehr die Beine, um zu antworten“

(rsn) - Rune Herregodts Rune Herregodts (Intermarche - Circus – Wanty) hat seine “Last-Second-Niederlage“ beim Auftakt des Criterium du Dauphine gut verkraftet. Der 24-Jährige erreichte im Hau

05.06.2023Alaphilippe gewinnt mit alter Klasse 2. Dauphiné-Etappe

(rsn) – Seine Gestik im Ziel sprach Bände: Beschwichtigend ruderte er mit den Armen, ganz so als wolle er sagen: Macht euch keine Sorgen, ich bin wieder da. Julian Alaphilippe (Soudal – Quick-St

05.06.2023Nach positivem Letrozol-Test: Bossuyt bestreitet Dopingabsicht

(rsn) – Die von ihrem deutschen Team Canyon – SRAM nach einem positiven Dopingtest suspendierte Shari Bossuyt hat jede betrügerische Absicht bestritten. Die Belgierin kann sich nicht erklären, w

05.06.2023Bernal: “Ich weiß nicht, wo ich stehe“

(rsn) – Auf der 1. Etappe des Critérium du Dauphiné (2.UWT) kam Egan Bernal (Ineos Grenadiers) sicher in der ersten Gruppe auf Rang 21 zeitgleich mit Sieger Christophe Laporte (Jumbo – Visma) in

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Critérium du Dauphiné (2.UWT, FRA)
  • Radrennen Männer

  • Tour du Cameroun (2.2, CMR)