Franzose bei den Junioren eine Klasse für sich

Europameister Bisiaux wird in Hoogerheide auch Weltmeister

Foto zu dem Text "Europameister Bisiaux wird in Hoogerheide auch Weltmeister"
Léo Bisiaux ist neuer Cross-Junioremweltmeister. | Foto: Cor Vos

05.02.2023  |  (rsn) – Nachdem er sich im Gelände bereits den Europameistertitel der Junioren gesichert hatte, stürmte Léo Bisiaux auch bei der Cross-WM in Hoogerheide zu Gold. Mit einer überragenden Vorstellung ließ der 17-jährige Franzose vom Start weg keinen Zweifel an seiner Überlegenheit aufkommen und sicherte mit seinem 13. Saisonsieg dem französischen Team die zweite Medaille bei diesen Weltitelkämpfen.

Bisiaux verwies nach sechs Runden den Niederländer Senna Remijn mit elf Sekunden Vorsprung auf den zweiten Platz, im belgischen Duell um Bronze setzte sich 17 Sekunden hinter dem neuen Weltmeister Yordi Corsus knapp vor Wies Nuyens durch. Auf den weiteren Positionen folgten mit Seppe Van den Boer ein weiterer Belgier sowie das niederländische Duo Keije Solen und Mika Vijfvinkel.

“Ich war der große Favorit, aber ich habe keinen Druck gespürt. Nur positive Anspannung. Ich bin heute ein gutes Rennen gefahren“, sagte Bisisaux, der als erster Franzose seit Clément Venturini im Jahr 2011 wieder Juniorenweltmeister wurde “Das ist wirklich lange her“, fügte er schmunzelnd an und bedankte sich bei seinem Verband, der ihm mit Blick auf die WM in Spanien ein Höhentrainingslager gestattete. “Ich werde nächste Woche 18 Jahre alt. Dieses Regenbogentrikot ist ein schönes Geschenk“, schließt Bisiaux, der seit dieser Saison für die U19-Mannschaft von AG2R Citroën unterwegs ist.

So lief das Rennen:

Bei Sonnenschein und Temperaturen um die sechs Grad nahmen 71 U19-Fahrer das Rennen in Angriff. Nur wenige Meter nach dem Start zerriss ein Massensturz das große Feld, wobei mit dem US-Amerikaner Andrew August auch einer der zahlreichen Medaillenkandidaten zu Boden ging.

Einen guten Start erwischte dagegen der Europameister, der sich an die Spitze setzte, dann aber bei der ersten Überquerung der Balken deutliche Schwächen offenbarte, so dass Cordus die Führung übernahm. Am Ende der ersten von sechs Runden stürmte Bisiaux aber wieder nach vorn und initiierte mit ständigen Tempoverschärfungen zunächst eine vierköpfige Spitzengruppe, aus der er sich gegen Ende der zweiten Runde von Remijn, Corsus und Van den Boer absetzte.

In der dritten Runde schüttelte Remijn die beiden Belgier ab und machte sich auf die Verfolgung von Bisiaux, dessen Vorsprung eingangs von Runde vier nur fünf Sekunden betrug. Zu Corsus und Van den Boer schlossen zur Rennhälfte Remijns Landsmann Solen und auch noch Nuyens auf, so dass sich ein Vierkampf um Bronze entwickelte.

Bisiaux (fast) fehlerfrei zum großen Triumph

An der Spitze baute Bisiaux seinen Vorsprung leicht aus, ging aber bei der vierten Passage über die Balken auf Nummer sicher und stieg vom Rad, um das Hindernis laufend zu bewältigen. Dennoch betrug der Abstand am Rundenende bereits fast 18 Sekunden, weitere 14 Sekunden dahinter folgte die Vierergruppe aus drei Belgiern und einem Niederländer.

Eingangs der Schlussrunde hatte Bisiaux seinen Vorsprung auf Remijns auf mehr als 20 Sekunden ausgebaut, musste danach in einer Abfahrt aber noch einen Schreckmoment überstehen, als er wegzurutschen drohte. Aber auch sein Verfolger hatte ähnliche Probleme und spürte Corsus im Nacken, der sich auf der ansteigenden Zielgerade von seinen Begleitern gelöst hatte.

Bisiaux bekam davon an der Spitze nichts mit und holte sich ungefährdet die Goldmedaille elf Sekunden vor Remijns und 17 vor Corsus, der sich mit knappem Vorsprung auf Nuyens Bronze sicherte.

Mehr Informationen zu diesem Thema

06.02.2023Van der Poel: “Der Sport braucht solche Duelle“

(rsn) – Die Saisonbilanz bei direkten Aufeinandertreffen fiel mit 6:5 zugunsten von Wout van Aert aus, aber im wichtigsten Rennen dieses Winters hatte Mathieu van der Poel die Nase vorn. Mit einem f

06.02.2023Highlight-Video des Männerrennens der Cross-WM

(rsn) – Es war das von allen erwartete große Duell der beiden Top-Stars: Zum Abschluss der Cross-WM in Hoogerheide lieferten sich Mathieu van der Poel und Wout Van Aert vom Start weg einen packende

05.02.2023Van der Poel ringt Van Aert im Sprintduell nieder

(rsn) – In einem bis auf die Zielgerade packenden Duell hat sich Mathieu van der Poel zum Abschluss der Cross-WM in Hoogerheide im Männerrennen das Regenbogentrikot gesichert. Der 28-jährige Niede

05.02.2023Van Anrooij lässt der U23-Konkurrenz keine Chance, Krahl Achte

(rsn) – Nach einem eher mittelprächtigen Start hat Top-Favoritin Shirin van Anrooij bei der Cross-WM in Hoogerheide im U23-Rennen der Frauen einen souveränen Sieg eingefahren und sich zum 21. Gebu

05.02.2023Nicht alle Nachwuchs-Asse kommen aus BeNeLux

(rsn) – Am Wochenende ist es soweit: Der große Showdown, der Höhepunkt des Cross-Winters 2022/2023 steht an. Zum dritten Mal nach 2009 und 2014 findet die Querfeldein-Weltmeisterschaft im niederl

05.02.2023Niederländerinnen triumphieren mit Jede-für-sich-Taktik

(rsn) – Die Dominanz der Niederländerinnen war in der Cross-Saison 2022/23 erdrückend. Sie machten bei jedem der 14 Weltcups das Podium unter sich aus und auch vor der Heim-WM in Hoogerheide gab e

04.02.2023Kuschla: “Am Ende hat es nicht mehr so Spaß gemacht“

(rsn) – Während im Frauenrennen der Cross-WM keine deutsche Teilnehmerin dabei war, schickte der Bund Deutscher Radfahrer (BDR) gleich vier Starter ins U23-Rennen der Männer. Sowohl der Deutsche M

04.02.2023Van Empel stürmt in Hoogerheide ins Regenbogentrikot

(rsn) – Fem van Empel hat sich mit einer Gala-Vorstellung bei der Cross-WM in Hoogerheide das Regenbogentrikot im Rennen der Frauen Elite gesichert. Die 20-jährige Niederländerin, die in dieser Sa

04.02.2023Nys wird nach One-Man-Show U23-Crossweltmeister

(rsn) – Nachdem er sich vor Jahresfrist in Fayetteville mit WM-Bronze begnügen musste, war Thibau Nys in Hoogerheide nicht zu stoppen. Mit einem souveränen Auftritt entschied der 20-jährige Belgi

04.02.2023Holmgren-Zwillinge holen bei den Juniorinnen Gold und Silber

(rsn) – Isabella Holmgren hat bei der Cross-WM in Hoogerheide das Rennen der Juniorinnen für sich entschieden und als erste Kanadierin die Goldmedaille gewonnen. Die 17-Jährige setzte sich bei lei

04.02.2023Cross-WM: Doch keine “Flugshow“ in Hoogerheide?

(rsn) – Am Freitag begannen im niederländischen Hoogerheide mit der Premiere der Mixed-Staffel die UCI-Cross-Weltmeisterschaften. Für das Wochenende war überwiegend trockenes Wetter vorhergesagt.

03.02.2023Degenkolb peilt in Hoogerheide die Top 20 an

(rsn) – Am Freitag begann mit der Premiere der Mixed-Staffel die Cross-WM in Hoogerheide. Ein deutsches Team suchte man vergeblich, doch beim Training am Vormittag waren immerhin drei Athleten des B

Weitere Radsportnachrichten

16.04.2024Uno-X Mobility streicht ab 2025 sein Development-Team

(rsn) – Der norwegische Rennstall Uno-X Mobility wird ab 2025 nur noch zwei und nicht mehr drei Teams umfassen: Während man mit dem Elite-Team der Männer für 2026 den Aufstieg in die WorldTour an

16.04.2024Pickering kommt bei Horror-Crash mit Gehirnerschütterung davon

(rsn) – Wer in der finalen Abfahrt der 1. Etappe bei der Tour of the Alps (2.Pro) hinunter nach Kurtinig genau hinschaute, der sah 15 Kilometer vor dem Ziel an etwa 20. Stelle des Feldes einen Fahre

16.04.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

(rsn) – Welche Radrennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen? Und wie geht´s zum Liveticker? In unserer Tagesvorschau informieren wir jeden Morgen

15.04.2024Eine Mur mehr als bisher: Strecken des Fleche Wallonne im Detail

(rsn) – Wenn am Mittwoch zum 30. Mal in Charleroi der Fleche Wallonne der Männer beginnt, gibt es ein Novum: Bei der 88. Austragung des ´Wallonichen Pfeils´ wird die Mur de Huy erstmals vier Mal

15.04.2024Foss auf dem Weg zurück zum alten Glanz

(rsn) – Seitdem die Tour of the Alps 2017 den Giro del Trentino ablöste, ist das Team Ineos Grenadiers die bestimmende Mannschaft des Rennens. Drei der letzten sechs Ausgaben konnte das britische W

15.04.2024Onley beklagt dritten Schlüsselbeinbruch in acht Monaten

(rsn) - Oscar Onley (dsm-firmenich – PostNL) hat sich bei einem Sturz im Verlauf des 58. Amstel Gold Race das Schlüsselbein gebrochen. Es ist das bereits dritte Mal in nur acht Monaten, dass sich d

15.04.2024Flèche Wallonne im Rückblick: Die letzten zehn Jahre

(rsn) – Traditionell am Mittwoch zwischen dem Amstel Gold Race und Lüttich – Bastogne Lüttich wird mit dem Flèche Wallonne der kleinste der drei Ardennenklassiker ausgetragen. Bei einer Renndis

15.04.2024Foss lässt Ineos Grenadiers auch in Kurtinig jubeln

(rsn) – Einen Tag, nachdem Tom Pidcock das Amstel Gold Race für sich entscheiden konnte, hat Neuzugang Tobias Foss für den nächsten Sieg der Ineos Grenadiers gesorgt. Der frühere Zeitfahrweltmei

15.04.2024Zimmermann freut sich nach dem Amstel schon auf Frankfurt

(rsn) – Georg Zimmermann und sein Team Intermarché – Wanty haben mit den Top Ten beim Amstel Gold Race nichts zu tun gehabt. Dass die belgische Equipe von Sportdirektor Aike Visbeek am Sonntag di

15.04.2024Ex-Sieger Thomas und Bardet führen das Feld durch die Berge

(rsn) – Fünf Tage in den Bergen im Norden Italiens und im Westen Österreichs warten ab Montag bei der 47. Austragung der Tour of the Alps (2.Pro). Das Etappenrennen ist bekannt für seine kletter

15.04.2024Bora - hansgrohe mit durchwachsener Bilanz beim Amstel

(rsn) – Einen durchwachsenen Einstand in die Ardennenwoche hat das deutsche WorldTeam Bora – hansgrohe am Sonntag beim Amstel Gold Race gegeben: Einerseits fuhr der 20-jährige Neo-Profi Alexander

15.04.2024Hajek erlebt beim Amstel Gold Race einen verrückten Tag

(rsn) – Das Amstel Gold Race war das erste WorldTour-Rennen für Alexander Hajek (Bora – hansgrohe) und sicherlich eines, das ihm in Erinnerung bleiben wird. Denn der junge Niederösterreicher mis

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine