RSNplus21 Tour-Etappen, 21 Thesen

“Pogacar wird Vingegaard an der Mur de Peguere attackieren“

Von Christoph Adamietz

Foto zu dem Text "“Pogacar wird Vingegaard an der Mur de Peguere attackieren“"
Was Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) auch probierte, Jonas Vingegaard (Jumbo - Visma) folgte ihm wie ein gelber Schatten. | Foto: Cor Vos

18.07.2022  |  (rsn) – In der Rubrik: “Tour de France 2022 – 21 Etappen, 21 Thesen“ stellen wir jeden Tag eine solche These mit Blick auf die bevorstehende Etappe auf – diese kann mal gewagt, mal ganz naheliegend sein. Am Tag nach der Etappe überprüfen wir, ob die These sich bewahrheitet hat.

Warum sich die These zur 15. Etappe "Quick-Step holt in Carcassonne den nächsten Sprintsieg“ nicht bewahrheitet hat.

___STEADY_PAYWALL___

Es war von Anfang an nicht der Tag von Quick-Step. Kurz nach dem Start fiel Anfahrer Michael Morkov zurück und schaffte trotz großem Kampf über fast 200 Kilometer auch nicht das Zeitlimit. Am letzen kategorisierten Anstieg war es zudem um Fabio Jakobsen geschehen, der im Gegensatz zu einigen anderen Sprintern auch nicht mehr ins Feld zurückkehrte.

So war es dann am französischen Meister Florian Senechal, im Sprint in Carcassonne die Fahne hochzuhalten. Doch erwartungsgemäß war er gegen  Jasper Philipsen (Alpecin - Deceuninck), Wout Van Aert (Jumbo - Visma) & Co chancenlos, auch wenn Rang sieben aller Ehren wert war.

Für  Sprintkapitän Jakobsen war bei Temperaturen von 40 Grad das Tempo im Feld schlichtweg zu hoch.

These zur 16. Etappe: "Pogacar wird Vingegaard an der Mur de Peguere attackieren"

Auch wenn die 16. Etappe nicht mit einer Bergankunft endet, die letzten 23 Kilometer stattdessen erst bergab und dann flach zum Ziel in Foix führen, wird Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) einen Angriff auf das Gelbe Trikot von Jonas Vingegaard (Jumbo - Visma) wagen.

Der Slowene wird testen wollen, was Jumbo - Visma nach den Aufgaben von Primoz Roglic und Steven Kruijswijk noch leisten kann. Dazu bietet sich die Mur de Peguere an (1. Kat.) an. Der Anstieg ist zwar nur neun Kilometer lang, dafür aber im oberen Drittel extrem steil. Passagen von bis zu 18 Prozent müssen hier gemeistert werden, von Kilometer sechs bis acht geht es mit durchschnittlich knapp 13 Prozent bergan. Hier wird Pogacar herausfinden können, wie es um Vingegaard bestellt ist.

Macht dem Dänen sein Sturz vom Sonntag noch zu schaffen? Wie kommt Vingegaard aus dem Ruhetag heraus? Kann er schnell wieder den Schalter auf Vollgas umlegen? Sollte Vingegaard eine Schwäche zeigen, dann wird Pogacar diese auch zu seinem Vorteil ausnutzen. Schließlich gab er am Ruhetag als Devise für die Schlusswoche aus: "Attackieren, wo immer es geht."

 

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Grand Prix Chantal Biya (2.2, CMR)