Anzeige
Anzeige
Anzeige

Nächstes Rennen Tour du Limousin

Geschke kommt langsam wieder im Alltag an

Foto zu dem Text "Geschke kommt langsam wieder im Alltag an"
Simon Geschke (Cofidis) bei der Tour de France | Foto: Cor Vos

03.08.2021  |  (rsn) – Der Jetlag ist noch nicht ganz überstanden, aber nach seiner Rückkehr von den Olympischen Spielen, die er aufgrund eines positiven Coronatests in einem Quarantäne-Hotel verbringen musste, kommt Simon Geschke so langsam wieder im Alltag an.

“Es ist auch nicht schlecht, wieder draußen Radfahren zu können“, scherzte der in Freiburg lebende Cofidis-Profi gegenüber radsport-news.com und fügte ernsthafter an: “Aber so langsam wieder in den Trainingsalltag zu kommen, ist auch wichtig.“ Dazu bietet sich ihm jetzt auch genügend Zeit. Denn aufgrund der langen Quarantäne in Japan hat sein Team den 35-Jährigen bereits vergangene Woche für das am Donnerstag beginnende Arctic Race of Norway (5. - 8. August) freigestellt.

Anzeige

Stattdessen wird die Ende des Monats anstehende Tour du Limousin in Frankreich Geschkes Rückkehr ins Feld markieren. “Die ist erst in zwei Wochen, deshalb habe ich noch Zeit durchzuatmen nach der ganzen Aktion mit Tour, Olympia und der Quarantäne“, sagte Geschke, der am Montag nach mehr als sechs Wochen Abwesenheit wieder in Freiburg angekommen war.

Sein restliches Programm steht in groben Zügen bereits fest. Nach der Tour du Limousin (17. - 20. August) folgen im August die Hamburger Cyclassics und im September Eschborn-Frankfurt. Die Deutschland Tour wird er dagegen nicht bestreiten. “Natürlich freue ich mich auf die beiden deutschen Rennen, da mein Team statt der Deutschland Tour allerdings die BinckBank Tour bestreitet, kann ich da auch nicht mit der Nationalmannschaft starten“, bedauerte Geschke, der wohl auch noch zu den Europameisterschaften antreten wird. “Insgesamt sind da zwar noch ein paar schöne Rennen dabei, aber nicht mehr so viele, die mir liegen“, fügte er an.

Eines, das ihm sicher liegen wird, ist Il Lombardia, mit dem Geschke am 9. Oktober seine erste Saison im Cofidis-Trikot beschließen wird. Beim italienischen Herbstklassiker belegte er 2020 am Ende seines vielleicht besten Jahres als Radprofi einen mehr als nur ordentlichen 20. Platz. In seiner ersten Saison bei Cofidis fuhr er zwar keine Spitzenergebnisse ein, immerhin aber konnte Geschke bei der Tour de France seinen Teil dazu beitragen, dass sein Kapitän Guillaume Rang acht belegte und damit wie schon 2020 bester Franzose war.

Anzeige
RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Le Tour de Bretagne Cycliste (2.2, IDN)
Anzeige