Trotz Auftaktsieg an der Algarve selbstkritisch

Bennett am Limit: “Es gibt noch viel zu tun“

Foto zu dem Text "Bennett am Limit: “Es gibt noch viel zu tun“"
Sam Bennett (Deceuninck - Quick-Step) hat den Auftakt der Algarve-Rundfahrt gewonnen. | Foto: Cor Vos

05.05.2021  |  (rsn) - Nach einmonatiger Rennpause hat Sam Bennett (Deceuninck - Quick-Step) eine perfekte Rückkehr ins Feld gefeiert. Der 30-jährige Ire, der nach dem Scheldepreis seine erste Saisonphase beendet hatte, holte sich nach erneut beeindruckender Vorbereitung seines Teams den Sieg auf der 1. Etappe der Algarve-Rundfahrt. Allerdings musste Bennett auf den letzten Metern alles geben, um den stark aufkommenden Niederländer Danny van Poppel (Intermarché - Wanty - Gobert) noch abzuwehren.

"Ich bin ziemlich glücklich", sagte er im Ziel zu seinem sechsten Sieg in diesem Jahr. "Ich wusste nicht, wie gut die Beine nach der kurzen Pause sein würden. Ich war heute am Limit, aber das Team hat einen unglaublichen Job gemacht. Selbst bei dem Sturz haben sie sich an die Situation angepasst und haben fantastische Arbeit geleistet“, sagte Bennett und meinte damit die Situation, die auf den letzten vier Kilometer für Chaos im Feld sorgte.

Dabei gingen unter anderem seine Teamkollegen Shane Archbold und Fabio Jakobsen zu Boden. Zudem öffnete sich eine kleine Lücke zwischen einer kleinen Spitzengruppe von rund 15 Fahrern und dem Rest des Feldes, das nach einer Aufholjagd zwar wieder den Anschluss schaffte. Darunter war auch Pascal Ackermann (Bora - hansgrohe), der ebenfalls durch den Sturz aufgehalten worden war. Allerdings gelang es dem ausgepumpten Pfälzer nicht mehr, sich weiter nach vorn zu kämpfen, auch deshalb, weil Bennetts verbliebene Helferriege auf dem Schlusskilometer an der Spitze des Feldes das Tempo erhöhte.

Der früher auf der Etappe ebenfalls gestürzte Davide Ballerini führte Michael Morkov und Bennett durch den letzten Kreisverkehr rund 600 Meter vor dem Ziel, ehe der Däne seinen Kapitän perfekt lancierte. "Ich habe meinen Teamkollegen vertraut, als sie auf den letzten beiden Kilometern zurückkamen. Am Ende war es schwer, meine Beine waren irgendwie verbraucht, aber ich konnte es durchziehen“, sagte Bennett, der zugab, nach der vierwöchigen Unterbrechung noch nicht wieder in Topform zu sein.

“So, wie ich mich heute gefühlt habe, gibt es noch viel zu tun. Aber es hat meinem Selbstvertrauen einen Schub gegeben, dass ich den Job dennoch beenden konnte“, sagte der Deceuninck-Sprinter, der im Gelben Trikot des Gesamtführenden die morgige 2. Etappe in Angriff nehmen wird.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine