Bei E3 Classic chancenlos gegen Deceuninck

Van der Poel: “Ich war heute gut, aber nicht super“

Foto zu dem Text "Van der Poel: “Ich war heute gut, aber nicht super“"
Mathieu van der Poel (Alpecin - Fenix, li.) wurde Dritter des E3 Classic. | Foto: Cor Vos

26.03.2021  |  (rsn) - Nach schweren 203 Kilometern rund um Harelbeke nahm es Mathieu van der Poel (Alpecin - Fenix) sportlich. Der Niederländer belegte bei der 64. E3 Saxo Bank Classic den dritten Platz hinter dem Deceuninck-Duo Kasper Asgreen und Florian Sénéchal und stellte danach fest: "Das war das bestmögliche Ergebnis.“

Der 26-jährige van der Poel musste bei seinem E3-Debüt die mannschaftliche Überlegenheit von Deceuninck - Quick-Step anerkennen. Mit gleich drei Fahrern war das Team von Manager Patrick Lefevere in der entscheidenden Spitzengruppe vertreten und spielte im Finale die personelle Übermacht perfekt aus. Hinter Asgreen, der als Solist seinen siebten Profisieg einheimste, entschied Senechal den Sprint der Verfolger für sich, Teamkollege Zdenek Stybar, der 2019 die bisher letzte Austragung des Klassikers gewonnen hatte, wurde Fünfter.

"Ich denke, der stärkste Mann im Rennen hat gewonnen", sagte van der Poel nach dem Rennen über Asgreen und gab zu, dass er nicht mehr mit einer Attacke des Dänischen Meisters gerechnet hatte, nachdem Asgreen kurz zuvor nach einem 50-km-Solo eingefangen worden war. “Zunächst fuhr er schon lange vor uns her und dann nochmal und hat es bis zur Ziellinie durchgezogen“, so der Niederländische Meister, der ebenso wie Wout Van Aert (Jumbo - Visma), der zweite große Top-Favorit, chancenlos war gegen die kollektive Stärke von Deceuninck - Quick-Step. “Was soll man gegen so viele Deceuninck-Fahrer machen? Wenn man einen holte, grifft der andere hinter deinem Rücken an", schilderte er sein Dilemma.

Van der Poel gab aber auch zu, dass sein italienischer Rennblock mit dem von ihm gewonnenen Strade Bianche, Tirreno-Adriatico, wo er zwei Etappensiege feierte, und Milan-San Remo, wo er Fünfter wurde, seine Spuren hinterlassen habe.“ Mehr als ich dachte. Ich habe die Streckenerkundung hier auch ausgelassen, da ich mich nicht frisch genug fühlte“, sagte er und fasste zusammen: “Ich war heute gut, aber nicht super.“

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Criterium Cycliste (CRTP, FRA)
  • Tour Alsace (2.2, FRA)
  • VOO-Tour de Wallonie (2.Pro, BEL)