Parcours stimmt den Schweizer zuversichtlich

Schelling hofft bei La Roue Tourangelle auf bessere Tagesform

Von Christoph Adamietz

Foto zu dem Text "Schelling hofft bei La Roue Tourangelle auf bessere Tagesform"
Patrick Schelling (Vorarlberg-Santic) | Foto: Team Vorarlbert-Santic

31.03.2018  |  (rsn) - Mit seinem Saisonstart war Patrick Schelling (Vorarlberg-Santic) nur bedingt zufrieden. "Ich habe zwar gut trainiert, aber die Form ist nicht richtig da", sagte der Schweizer am Samstag gegenüber radsport-news.com. Ein leichter Aufwärtstrend war allerdigns am Freitag bei der Route Adélie de Vitré (1.1) zu erkennen.

In Frankreich war der Kletterspezialist in der Ausreißergruppe des Tages, die  den Sieg unter sich ausmachte. Allerdings war Schelling zu diesem Zeitpunkt bereits ins Feld zurück gefallen, nachdem zwei Aufholjagden nach Defekten zu viel Kraft gekostet hatten. "Dass ich in der Fluchtgruppe war, damit war ich zufrieden, da diese ja auch sehr stark war. Allerdings konnte ich auch nicht mein volles Leistungsvermögen abrufen. Ich hatte einen schlechten Tag", suchte der Eidgenosse nicht nach Ausreden.

Auf eine bessere Tagesform hofft Schelling am Sonntag bei La Roue Tourangelle (1.1), einem weiteren Eintagesrennen in Frankreich. "Das Rennen sollte mir besser liegen, da es doch etwas selektiver ist und die Anstiege etwas steiler sind", spielte Schelling auf die sieben kategorisierten Anstiege zwischen Chateau-Renault und Tours an.

Die Entscheidung wird auf den letzten 35 von insgesamt 200 Kilometern fallen, wenn zwar nur zwei kategorisierte Anstiege anstehen, dazu aber noch fünf nicht kategorisierte folgen, wie ein bis zu 12 Prozent steiler Anstieg neun Kilometer vor dem Ziel. "Ich werde versuchen das Maximum herauszuholen und hoffe, dass für uns als Team ein Resultat herausschaut", so Schelling, der aber auch seinen Landsleuten Gian Friesecke, Lukas Ruegg und Roland Thalmann ein gutes Abschneiden zutraut.

Favorisiert sein dürften aber eher Fahrer wie Sylvain Chavanel (Direct Energie), Maxime Bouet (Fortuneo-Samsic), Daniel Hoelgaard (Groupama-FDJ) und Samuel Dumoulin (AG2R) sowie die starke Cofidis-Equipe um Nacer Bouhanni, Hugo Hofstetter und Julien Simon. Für Schelling könnte dann am kommenden Wochenende beim Kirschblütenrennen in Österreich wieder etwas Zählbares herausspringen. Danach geht es zurück nach Frankreich zu Paris-Camembert.

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Vuelta a Castilla y Leon (2.1, ESP)
  • Tour de l´Ain (2.1, FRA)
  • The Larry H.Miller Tour of (2.Pro, USA)