70. Polen-Rundfahrt

Phinney im Cancellara-Stil zum ersten Sieg in einem Straßenrennen

Foto zu dem Text "Phinney im Cancellara-Stil zum ersten Sieg in einem Straßenrennen"
Taylor Phinney (BMC) | Foto: ROTH

01.08.2013  |  (rsn) – Mit einer taktischen Finesse hat sich das BMC-Team am Mittwoch den zweiten Sieg in Folge bei der diesjährigen Polen-Rundfahrt gesichert. Als die Konkurrenz im Finale der 4. Etappe in Katowice alle Aufmerksamkeit schon auf Thor Hushovd, den Gewinner des Vortages, gerichtet hatte, attackierte sein Anfahrer Taylor Phinney auf den letzten sieben Kilometern und rettete sich mit knappem Vorsprung vor dem zeitgleichen Feld ins Ziel. Dem Australier Steele Von Hoff (Garmin-Sharp) und dem Weißrussen Yauheni Hutarovich (Ag2R) blieben im Sprint der Verfolger nur die Plätze zwei und drei.

„Ich habe Taylor gesagt, dass er es mit einer Attacke versuchen solle, aber es war dann doch beeindruckend, als er es tatsächlich getan hat", erklärte Phinneys Sportlicher Leiter Fabio Baldato nach dem Rennen. „Es war wie ein Prolog und das habe ich ihm über Funk gesagt. Ich habe ihm gesagt, er solle Vollgas geben und nicht zurück schauen. Er fuhr wie eine Maschine“, meinte der Italiener anerkennend.

Phinney, Silbermedaillengewinner der letztjährigen Zeitfahrweltmeisterschaften, konnte zwar nie mehr als 15 Sekunden an Vorsprung herausfahren, doch der technische und auf dem Schlusskilometer abfallende Stadtkurs von Katowice kam den Fähigkeiten des Zeitfahr- und Klassikerspezialisten entgegen. „Ich konnte das Tempo hoch halten. Ich hatte viel Kraft, aber die letzten paar Kilometer haben richtig weh getan. Ich habe gehofft, dass ich nicht 20 Meter vor dem Ziel eingeholt werden würde“, schilderte der 23-Jährige seine Gefühle, kurz bevor er seinen ersten Profisieg in einem Straßenrennen perfekt machte.

Zuvor hatte das sechsköpfige BMC-Aufgebot – mehr Fahrer sind bei der Polen-Rundfahrt nicht erlaubt – viel investiert, wie Phinney erklärte. „Ich möchte mich vor allem bei Mathias Frank und Marco Pinotti bedanken. Sie sind 200 Kilometer vorne gefahren und haben eine achtköpfige Ausreissergruppe, die wirklich gefährlich war, gestellt. Vor allem diesen beiden verdanke ich meinen Sieg“, lobte er seine Mannschaftskollegen und freute sich darüber, dass sein Plan aufgegangen ist.

„Von so einem Sieg habe ich immer geträumt - die Sprinterpläne am Ende des Rennens durcheinanderzubringen. Es war etwa im Stil von Fabian Cancellara, ein Mailand-San-Remo Szenario“, schwärmte der Mann aus Boulder / Colorado, der seinen letzten Einzelsieg vor ziemlich genau einem Jahr im Zeitfahren bei der USA Pro Challenge gefeiert hatte. „Es ist großartig, dass ich das verwirklichen konnte und es war ein großartiges Gefühl, als ich am Ende die Hände in die Höhe reißen durfte“, freute sich Phinney.

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Africa Cup (N/A, ERI)