Vorschau 23. Dänemark-Rundfahrt

Der Wind wird wieder für Spannung sorgen

Foto zu dem Text "Der Wind wird wieder für Spannung sorgen"
Dänemark-Rundfahrt 2012 | Foto: ROTH

31.07.2013  |  (rsn) – Auch bei der heute beginnenden Dänemark-Rundfahrt (31. Juli - 4. Aug. / 2.HC) werden die Ausreißer den Sprintern das Leben wieder schwer machen – auch mit tatkräftiger Unterstützung des Windes, der bei der 23. Auflage der Rundfahrt durch das nördliche Nachbarland für zusätzliche Spannung sorgen dürfte. Am Start stehen insgesamt 17 Mannschaften: sieben aus der WorldTour sowie jeweils fünf Zweitdivisionäre, vier heimische Continental-Teams sowie eine dänische Nationalauswahl.

Die Strecke: Weniger das Profil als vielmehr der Wind dürfte auch diesmal wieder die Hauptschwierigkeit des Rennens darstellen. Auf den überwiegend flachen Etappen, die – vom heutigen Auftakt abgesehen – größtenteils an der Küste entlang führen, wird es deshalb immer wieder zu Windkantenattacken kommen, die schon früh für eine Vorentscheidung im Gesamtklassement führen könnten.

Letzte Klarheit dürfte nach dem 12,1 Kilometer langen Einzelzeitfahren von Holbæk herrschen, das am Samstag im Anschluss an eine 100 Kilometer lange Etappe am Nachmittag ansteht. Die 5. Etappe endet wie in den vergangenen beiden Jahren auch in Frederikberg.

Die Favoriten: In Abwesenheit des dreifachen Gesamtsiegers Jakob Fuglsang – dessen Astana-Team nicht gemeldet hat – könnten Lars Bak (Lotto Belisol) oder Matti Breschel vom heimischen Saxo-Tinkoff-Team wieder für einen Erfolg eines dänischen Fahrers sorgen, nachdem in den vergangenen beiden Jahren der Australier Simon Gerrans und der Niederländer Lieuwe Westra die Gesamtwertung für sich entscheiden hatten. Beide sind wie Fuglsang auch diesmal aber nicht mit von der Partie.

Mit dem Italiener Manuele Boaro hat Saxo-Tinkoff einen weiteren Sieg-Kandidaten in seinen Reihen. Der Vorjahresdritte dürfte sogar bessere Chancen als Breschel haben, ist er doch der bessere Zeitfahrer. Zum Kreis der Favoriten zählen auch der junge Niederländer Wilco Kelderman (Belkin), der Tscheche Frantisek Rabon und der Slowake Peter Velits (Omega Pharma-Quick-Step), der Österreicher Mathias Brändle (IAM), seine beiden schweizerischen Teamkollegen Thomas Lövkvist und Gustav-Erik Larsson sowie der Franzose Damien Gaudin (Europcar), im Vorjahr Gesamtvierter.

In den Massensprints wird an Mark Cavendish (Omega Pharma-Quick-Step) nur schwer ein Vorbeikommen sein. Der Brite, der sein erstes Rennen nach der Tour de France bestreitet, wird herausgefordert von den Niederländern Theo Bos (Belkin), Kenny van Hummel und Barry Markus (beide Vacansoleil-DCM), dem Slowenen Mario Kump (Saxo-Tinkoff), dem US-Amerikaner Tyler Farrar und dem Dänen Alex Rasmussen (beide Garmin-Sharp), dem Belgier Kenny Dehaes (Lotto Belisol), dem Russen Alexander Porsev und dem Deutschen Rüdiger Selig (beide Katusha), den Italienern Matteo Pelucchi (ITAM) und Sacha Modolo (Bardiani Valvole – CSF Inox) sowie vom Franzosen Bryan Coquard (Europcar).

Die Etappen:
1. Etappe, 31. Juli: Silkeborg – Varde, 180 km
2. Etappe, 01. August: Ribe – Sønderborg, 180 km
3. Etappe, 02. August: Sønderborg – Vejle, 200 km
4. Etappe, 03. August: Høng – Asnæs Indelukke, 105 km
5. Etappe, 03. August: Holbæk- Holbæk 12,1 km, EZF
6. Etappe, 04. August: Roskilde – Frederikberg, 165 km

Die Teams: Vacansoliel-DCM, Saxo-Tinkoff, Katusha, Garmin-Sharp, Belkin, Lotto belisol, Omega Pharma-Quick-Step, Europcar, Bardiani Valvole – CSF Inox, Topsport Vlaanderen, IAM, Novo Nordisk, Trefor, Cult Energy, Blue Water, Concordia Forsikring – Riwal, Dänisches Nationalteam

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine