Radsport News stellt die Giro-Teams vor / Teil 12

Lampre-ISD: Harmonieren Scarponi und Cunego?

Foto zu dem Text "Lampre-ISD: Harmonieren Scarponi und Cunego?"
Damiano Cunego (li.) und Michele Scarpini (Lampre-ISD) bei der Team-Präsentation des 95. Giro d´Italia | Foto: ROTH

05.05.2012  |  (rsn) – Um den Giro d`Italia diesmal auf direktem Weg gewinnen zu können, hat das Lampre-ISD-Team sogar seinen Star-Sprinter Alessandro Petacchi zu Hause gelassen. Bei der 95. Italien-Rundfahrt ist alles auf die beiden Klassementfahrer Michele Scarponi, dem nachträglich der Giro-Sieg 2011 zugesprochen wurde, und Damiano Cunego ausgelegt.

Der 32-jährige Scarponi war 2011 zunächst nur "best of the rest" hinter Alberto Contador, der aber nach seiner Dopingsperre aus den Ergebnislisten gestrichen wurde. In diesem Jahr peilt der Italiener seinen zweiten Gesamtsieg an und ließ es dafür in der Vorbereitung etwas ruhiger angehen. Bei seinem achten Giro-Start scheint Scarponi in guter Verfassung zu sein, was er mit Platz acht bei Lüttich-Bastogne-Lüttich andeutete.

Mit dem 30-jährigen Cunego, der ebenfalls seinen achten Giro in Angriff nimmt, hat Lampre einen weiteren früheren Sieger im Aufgebot. Der "kleine Prinz" gewann seine Heimatrundfahrt vor acht Jahren und wartet seitdem auf einen zweiten Giro-Sieg. Cunego, der sich zwischenzeitlich auf einzelne Etappen bei großen Rundfahrten konzentriert hatte, scheint nun aber doch wieder in der Lage, bei dreiwöchigen Rundfahrten auf Gesamtwertung gehen zu können. So wurde er im Vorjahr Sechster bei der Tour de France. Auch die Vorbereitung auf den Giro lief reibungslos. Cunego beendete den schweren Giro del Trentino auf Platz zwei.

Wichtigster Helfer im Hochgebirge wird der Pole Przemyslaw Niemiec sein. Der 32-Jährige ist ein ausgezeichneter Kletterer und dazu ein absolut zuverlässiger Helfer. Seinen ersten Giro beendete er im Vorjahr auf Platz 39, bestes Karriereergebnis war Platz fünf bei der schweren Lombardei-Rundfahrt, ebenfalls 2011. Im Frühjahr ließ es Niemic ruhig angehen, um im Vollbesitz seiner Kräfte beim Giro an den Start gehen zu können. Einziges "Lebenszeichen" war bisher ein neunter Platz beim Giro dell Appenino.

Ebenfalls eine wichtige Stütze in den Bergen, darüber hinaus aber auch zu Etappensiegen in der Lage ist Diego Ulissi. Der mit 22 Jahren jüngste Fahrer im Lampre-Aufgebot bestritt den Giro im Vorjahr ebenfalls zum ersten Mal und gewann als Ausreißer auch gleich eine Etappe. Seine Qualitäten als Rundfahrer stellte er kurz darauf mit seinem Gesamtsieg bei der Slowenien-Rundfahrt unter Beweis. Den Giro nimmt Ulissi in Bestform in Angriff: Im März gewann er zwei Etappen der Settimana Coppi e Bartali, im April belegte er Platz neun beim Fleche Wallonne.

Seit Jahren zuverlässige Helfer im Lampre-Team sind Daniele Righi (36), Alessandro Spezialetti (37) und Matteo Bono (28). Righi geht bereits in sein zehntes Jahr bei Lampre, Spezialetti fuhr insgesamt sieben Jahre bei Lampre und der Vorgängermannschaft Saeco. Bono, bis dato drei Mal beim Giro am Start, steht ununterbrochen seit Mitte 2005 bei Giuseppe Saronni unter Vertrag.

Alle drei haben im Laufe ihrer Karriere nur wenige Resultate herausgefahren. Bono war der bis dato erfolgreichste mit Etappensiegen beim Tirreno-Adriatico, der Tour de Romandie und der Eneco Tour. Spezialetti, der seine 13. Italien-Rundfahrt in Angriff nimmt, fuhr seinen letzten Sieg vor elf Jahren heraus, Righi, der bisher vier Mal den Giro bestritt, konnte in seiner langen Karriere noch keinen Einzelerfolg feiern.

Auf den Flachetappen wartet viel Arbeit auf den Italienischen Zeitfahrmeister Adriano Malori. In seinen ersten beiden Profijahren bestritt der 24-Jährige jeweils die Tour de France. Nun steht das Giro-Debüt an. In den Zeitfahrwettbewerben wird der ehemalige U23-Weltmeister im Kampf gegen die Uhr eigenen Ambitionen nachgehen, ansonsten gilt es aber, Scarponi und Cunego aus dem Windschatten zu halten. Komplettiert wird das Aufgebot durch Daniele Pietropolli, der bei seinem fünften Giro-Start im Mittelgebirge für Cunego und Scarponi Arbeit verrichten wird. Außerdem ist der Italiener für Ausreißergruppen prädestiniert, da er auch noch ordentlich sprinten kann.

Fazit: Mit Scarponi und Cunego hat Lampre im Kampf um den Gesamtsieg zwei ganz heiße Eisen im Feuer. Kommen sich die beiden nicht in die Quere, sondern ziehen an einem Strang, so stehen die Chancen gut, dass einer des Duos den Giro gewinnt. Außer dem Gesamtsieg zählt bei der 95. Austragung für die Saronni-Truppe nichts. Deshalb wird man die Trikots des italienischen WorldTour-Teams wohl auch nur sehr selten in Ausreißergruppen sehen.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine