Radsport News stellt die Giro-Teams vor / Teil 2

Colnago CSF Inox: Drei starke Kapitäne und fünf Debütanten

Foto zu dem Text "Colnago CSF Inox: Drei starke Kapitäne und fünf Debütanten"
Colnago-CSF Inox bei der Team-Präsentation des 95. Giro d'Italia | Foto: ROTH

04.05.2012  |  (rsn) – Der italienische Zweitdivisionär Colnago CSF Inox ist wie das deutsche NetApp-Team dank einer Wildcard beim 95. Giro d`Italia dabei. Allerdings ist die Mannschaft von Teamchef Roberto Reverberi im Gegensatz zu NetApp bereits  Stammgast bei der Italien-Rundfahrt.

Reverberi geht in diesem Jahr einen ungewöhnlichen Weg, denn gleich vier Neo-Profis und insgesamt fünf Giro-Debütanten stehen im neunköpfigen Aufgebot. Angeführt wird das nur aus Italienern bestehende Team vom Kletterspezialisten Domenico Pozzovivo, Sprinter Sacha Modolo und Gianluca Brambilla, der über Ausreißergruppen zum Erfolg kommen soll.

Die Zielsetzung des in Irland lizenzierten Teams ist eine doppelte. Zum einen will Pozzovivo (29) in den Kampf um den Gesamtsieg eingreifen, was ihm nach seiner Gala-Vorstellung beim schweren Giro del Trentino auch zuzutrauen ist. Bei der Generalprobe brillierte das Kletterass mit einem Tages- und dem Gesamtsieg, was ihm Hoffnung macht, sein bisher bestes Giro-Ergebnis, Rang neun im Jahr 2008, diesmal toppen zu können. Mit 29 Jahren und angesichts seiner bevorstehenden sechsten Teilnahme ist Pozzovivo auch der erfahrenste Fahrer im Aufgebot.

Das Team wird aber auch für Modolo die Sprints vorbereiten. Der 24-Jährige hat sich in den letzten Jahren stetig weiterentwickelt. Bei seiner dritten Giro-Teilnahme möchte der Sprintspezialist zumindest seine erste Podiumsplatzierung herausfahren. Dass die Form stimmt, unterstrich Modolo Ende April, als er bei der Türkei-Rundfahrt Topsprinter wie Matt Goss oder Mark Renshaw hinter sich ließ und seinen bis dato einzigen Saisonsieg herausfuhr.

Doch auch in den Ausreißergruppen wird man die blau-weißen Colnago-Trikots wohl regelmäßig sehen. Im Vorjahr etwas wusste Gianluca Brambilla (24) auf der 18. Etappe mit Ziel in San Pellegrino Terme als Ausreißer zu überzeugen und belegte Rang vier. In diesem Jahr bewies er seine Kletterfähigkeiten und Sprinterqualitäten mit dem zweiten Platz beim Giro dell Appenino und Rang vier beim GP Industria am vergangenen Wochenende. Die Tendenz der letzten Wochen ist stark ansteigend, mit Brambilla ist beim Giro zu rechnen.

Drittes Profijahr, dritter Giro d`Italia – so lautet die Bilanz von Stefano Pirazzi. Der 24-Jährige wartet zwar noch auf seinen ersten Sieg als Berufsradfahrer, dafür zeigte er sich in dieser Saison als aktiver Ausreißer bei der Fernfahrt Tirreno-Adriatico, wo er mit dem Gewinn des Bergtrikots seinen bis dato größten Erfolg einfahren konnte. Pirazzi wird auf mittelschwerem Terrain für Pozzovivo arbeiten. Gleiches gilt für Stefano Locatelli (22). Der Neo-Profi zeigte gleich in seiner ersten Profi-Rundfahrt, der Tour de Langkawi, eindrucksvoll seine Kletterqualitäten. In den Genting Highland fuhr er Rang sechs heraus, auch im Endklassement wurde er Sechster.

Mit gerade einmal 21 Jahren ist Sonny Colbrelli der jüngste Fahrer im Aufgebot. Der Neo-Profi kann ordentlich sprinten, was er mit Platz drei bei auf einer Etappe der Sarthe-Rundfahrt sowie fünf Top-Ten-Ergebnissen bei der Tour de Langkawi bewies. Bei seinem Giro-Debüt wird Colbrelli als Anfahrer für Modolo antreten.  Auch Marco Colderan (23) bestreitet sein erstes Profijahr und wurde gleich ins Giro-Aufgebot berufen. Im Gegensatz zu Colbrelli konnte er noch keine ergebnisse herausfahren. Beim Giro wird Colderan Ausreißergruppen abdecken und den Wasserträger für Pozzovivo und Modolo geben. Gleiches gilt für Andrea Pagani (23), der ebenfalls sein Giro-Debüt feiert.

Komplettiert wird das Aufgebot durch den vierten Neo-Profi im Bunde, Enrico Battaglin. Der 22-Jährige unterstrich seine Kletterfähigkeiten zuletzt mit dem achten Gesamtrang bei der Türkei-Rundfahrt und soll bei seiner ersten Giro-Teilnahme bereits eine wichtige Helferrolle auf den mittelschweren Bergetappen einnehmen.

Fazit: Mit Pozzovivo, Modolo und Brambilla hat Colnago-CSF Inox drei starke Kapitäne, die vom Zeitfahren abgesehen überall Akzente setzen können. Pozzovivo kann zumindest die Top-Fünf schaffen, für Modolo scheint gegen die starke Konkurrenz ein Sprintsieg eher unwahrscheinlich. An einem guten Tag ist aber das Podium drin. Mit gleich vier Neo-Profis im Aufgebot geht die Teamleitung ein hohes Risiko. Wenn der Giro in die entscheidende Phase geht, könnten die Kapitäne ohne Helfer dastehen.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine