"Eine formidable Leistung" im WM-Teamzeitfahren

Tony Martin erhält den Ritterschlag von Merckx

Foto zu dem Text "Tony Martin erhält den Ritterschlag von Merckx"
Tony Martin (Omega Pharma-QuickStep-Team) präsentiert seine Goldmedaille nach dem WM-Teamzeitfahren.| Foto: ROTH

17.09.2012  |  Valkenburg (dapd) - Der Fahrt in die Geschichtsbücher folgte der Ritterschlag von Eddy Merckx. „Es war eine formidable Leistung. Tony Martin ist in dieser Form für mich der Favorit für das Einzelzeitfahren", sagte die Radsport-Legende, nachdem Martin sein belgisches Omega Pharma-QuickStep-Team zum WM-Titel im Mannschaftszeitfahren geführt hatte. Auch Teamkollege und Superstar Tom Boonen überschüttete Martin mit Lob: „Er ist eine Maschine auf dem Rad. Er war grandios."

Dem gefeierten Star der Premiere des Profi-Teamzeitfahrens waren die warmen Worte fast schon unangenehm. „Jeder hat für den anderen gekämpft. Es ist besonderer als ein Einzelsieg. Das ist Freude mal sechs", sagte Martin, der nach eigenen Worten mit seiner Leistung dem Team etwas zurückgeben wollte, das in einer Saison voller Pleiten, Pech und Pannen immer zu ihm gehalten habe.

„Es gab nie Druck, obwohl ich des Öfteren im wahrsten Sinne des Wortes am Boden war", sagte Martin. Mit großen Ambitionen war er als Zeitfahr-Weltmeister nach Belgien gewechselt. Das Gelbe Trikot der Tour de France und Olympia-Gold im Zeitfahren standen ganz oben auf der Wunschliste. Doch eine Glasscherbe im Prolog der Tour ließ Reifen und Träume platzen. Einen Tag später brach er sich bei einem Sturz auch noch das Kahnbein in der linken Hand, was ihn eine ordentliche Vorbereitung auf die Sommerspiele und womöglich Gold kostete.

Der WM-Titel mit seinen Teamkollegen war nun eine ungeheure Genugtuung und soll erst der Auftakt zu einer goldenen Woche gewesen sein. „Der Sieg gibt mir sehr viel Moral und wenn Mittwoch ein ähnlich guter Tag wird, bin ich 100 Prozent bereit für die Titelverteidigung", sagte der amtierende Champion im Kampf gegen die Uhr.

Martin gab zu, dass er nun gelöster in das Einzelzeitfahren gehen kann. Der Triumph mit den Teamkollegen habe eine große Last von seinen Schultern genommen. Die größte Konkurrenten dürften auf dem 45,7 Kilometer langen Kurs die US-Amerikaner Taylor Phinney und Tejay van Garderen sein. Eine gute Rolle könnten ebenfalls Martins Teamkollegen Sylvain Chavanel und Nikki Terpstra spielen, denen das wellige Terrain mit drei knackigen Anstiegen entgegenkommt.

Das Straßenrennen am Sonntag lässt Martin aus, die Achterbahnfahrt durch die Ardennen will er sich nicht antun. Stattdessen tritt er Anfang Oktober die Reise nach Fernost an. Bei der Peking-Rundfahrt startet Martin als Titelverteidiger.

Weiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößern
RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Kreiz Breizh Elites (2.2, FRA)
  • Tour Cycliste International de (2.2, FRA)