Martens und Wegmann müssen attackieren

Deutscher Heimsieg in Frankfurt oder Cavendish-Coup?

Von Christoph Adamietz

Foto zu dem Text "Deutscher Heimsieg in Frankfurt oder Cavendish-Coup?"
Fabian Wegmann (Leopard-Trek) Foto: ROTH

30.04.2011  |  (rsn) – Beim Klassiker "Rund um den Finanzplatz" haben die deutschen Topfahrer eine der wenigen Chancen, sich vor ihren Fans in Szene zu setzen. Entsprechend heiß sind sie auf einen Heimsieg - doch die Konkurrenz hat es in sich.

Mit Mark Cavendish will am Sonntag sicherlich keiner der knapp 190 Fahrer an der Alten Oper in Frankfurt ankommen. Während sein HTC-Rennstall versuchen wird, bei Rund um den Finanzplatz das Feld während des Ritts durch den Taunus zusammenzuhalten, um das Rennen zu kontrollieren, setzen vor allem Zweifachsieger Fabian Wegmann (Leopard-Trek) und Paul Martens (Rabobank) im hügeligen Teil des Rennens alles daran, den fünfzehnfachen Tour-Etappensieger entscheidend zu distanzieren.

Vor allem Wegmann, der bei den Ardennen-Klassikern noch für seine Kapitäne Fränk und Andy Schleck schuften musste, ist heiß auf den 1. Mai. Als erster Fahrer in der 50-jährigen Geschichte will der Freiburger das Rennen drei Mal in Folge gewinnen. „Einmal muss es doch klappen“, hofft der Deutsche Meister von 2007 und 2008.

Ein Partner auf Zeit wird für Wegmann wohl Paul Martens werden. Der Rabobank-Profi könnte im Taunus mit dem Leoparden kooperieren, um die Sprinter abzuschütteln. Den Sieg wird Martens seinem Landsmann im Finale aber sicherlich nicht kampflos überlassen. „Ich gehe in Frankfurt mit großen Ambitionen an den Start. Ich denke, dass ich dort um den Sieg mitfahren werde“, kündigte Martens nach seinen starken Ardennen-Rennen selbstbewusst an.

Aber auch David Kopp (Eddy Merckx Indeland) wird es nicht auf eine Sprintankunft mit Cavendish ankommen lassen wollen. Der Kölner, bei Rund um Köln schon im bergischen Land äußerst aktiv, und im Sprintfinale letztlich Vierter, zeigte sich gegenüber Radsport News ebenfalls optimistisch. „Nach Platz vier in Köln habe ich mich zunächst etwas geärgert. Ich habe aber gesehen, dass ich ein Rennen mitbestimmen kann. Wir sind auf Tuchfühlung zu den Großen“, sagte er.

Doch nicht nur die deutschen Fahrer wollen Cavendish auf den Zahn fühlen. So hat etwa der Italiener Marco Marcato (Vacansoleil) nach überstandenen Magenproblemen in Frankfurt einiges vor. „Ich hätte nichts dagegen, wenn ich meinen vierten Platz aus dem Vorjahr verbessern könnte. Ich werde versuchen, wie letztes Jahr im schweren Mittelteil des Rennens zu attackieren“, kündigt der Italiener an.

Und Cavendish? Im Sprint ist er wohl nicht zu schlagen. Allerdings wird der Brite, der sein erstes Rennen seit drei Wochen bestreitet, nicht in Topform anreten. Der Taunus könnte dem 25-Jährigen zudem den Zahn ziehen. So steht HTC Highroad vor dem Dilemma: Für Cavendish das Rennen kontrollieren und langsam machen, oder doch auf die starken Co-Kapitäne John Degenkolb, Peter Velits oder Michael Albasini setzen.

Vor allem Degenkolb dürfte beim gefühlten Heimspiel motiviert sein: "Einige Freunde und Bekannte werden an der Strecke stehen. So weit ist es ja auch nicht bis Frankfurt. Und ein bisschen fühlt es sich auch wie ein Heimspiel an. Das Profil und das Gelände erinnern mich doch stark an den Thüringer Wald“, so der Erfurter.

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Vuelta a Castilla y Leon (2.1, ESP)
  • Tour de l´Ain (2.1, FRA)
  • The Larry H.Miller Tour of (2.Pro, USA)