Italiener gewinnt Zeitfahren der Sarthe-Rundfahrt

Das Gelbe Trikot verleiht Bennati Flügel

Foto zu dem Text "Das Gelbe Trikot verleiht Bennati Flügel"
Daniele Bennati (Leopard-Trek) im Zeitfahren von Tirreno-Adriatico Foto: ROTH

06.04.2011  |  (rsn) - Das zum Auftakt der Sarthe-Rundfahrt (Kat. 2.1) errungene Gelbe Trikot hat dem Sprintspezialisten Daniele Bennati (Leopard-Trek) offensichtlich Flügel verliehen. Der 30 Jahre alte Italiener gewann am Nachmittag überraschend das 6,8 Kilometer lange Einzelzeitfahren von Angers vor den Spezialisten David Millar und David Zabriskie (beide Garmin-Cervélo).

"Ich war wütend und aufgewühlt wegen des zweiten Platzes heute Morgen", sagte Bennati, der sich am Mittag auf der 2. Etappe im Sprint dem Niederländer Michel Kreder (Garmin-Cervélo) hatte geschlagen geben müssen. "Ich hatte eine Menge Adrenalin und konnte vom Start weg Vollgas geben. Als ich die Ziellinie überquerte, sah ich den Bildschirm und wusste, dass ich gewonnen hatte. Es war ein fantastisches Gefühl. "

Bennati, der als letzter auf die Zeitfahrstrecke ging, war in der Zeit von 8:13 Minuten jeweils sechs Sekunden schneller als der Schotte und der US-Amerikaner.

In Sekundenabständen folgten dahinter die Franzosen Anthony Roux (FDJ/+0:07), Biel Kadri (Ag2R/+0:08), Alexandre Geniez (Skil-Shimano/+0:10) und Laszlo Bodrogi (Team Type 1/+0:11). Achter wurde der Litauer Ramunas Navardkauskas (Garmin Cervélo/+0:12) vor einem weiteren Franzosen, Pierrick Fedrigo (FDJ/+0:13), und dem Kanadier Svein Tuft (Spidertech/+0:13).

Im Gesamtklassement baute Bennati seinen Vorsprung weiter aus. Neuer Zweiter ist jetzt Millar, der 16 Sekunden Rückstand hat - ebenso wie der drittplatzierte Zabriskie.

“Das war schon eine Überraschung”, kommentierte Leopard-Sportdirektor Luca Guercilena den zweiten Saisonsieg von Bennati. “Normalerweise wäre unser Ziel gewesen, nicht zu viel Zeit auf Spezialisten wie Millar und Zabriskie zu verlieren, aber als Bennati auf der Strecke war, haben wir Kilometer für Kilometer gesehen, dass er wirklich gut fuhr. Wir kannten den Schlusskilometer und wussten, dass er das packen könnte, also haben wir ihn angefeuert, alles zu geben - was er auch getan hat. Wir sind sehr glücklich und stolz.”

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • The Larry H.Miller Tour of (2.Pro, USA)