Spitzenduo von Bahnschranken-Malheur benachteiligt

Jury-Entscheid in Thüringen kostet Ausreißerinnen drei Minuten

Von Peter Maurer

Foto zu dem Text "Jury-Entscheid in Thüringen kostet Ausreißerinnen drei Minuten"
Das Feld der Thüringen-Rundfahrt an der geschlossenen Bahnschranke im Finale der 1. Etappe | Foto: Arne Mill / T.RF Sportmarketing GmbH

25.06.2024  |  (rsn) – Eine sich schließende Bahnschranke rund 15 Kilometer vor dem Ziel der 1. Etappe der Lotto Thüringen Ladies Tour (2.Pro) sorgte für Aufregung. Denn die zwei Ausreißerinnen des Tages, die Belgierin Margot Vanpachtenbeke (VolkerWessels Team) und die US-Amerikanerin Ruth Edwards (Human Powered Health), lagen zu diesem Zeitpunkt rund vier Minuten vor den ersten Verfolgerinnen und hatten den Bahnübergang schon passiert, wogegen dahinter alle Fahrerinnen anhalten musste und das an der letzten Bergwertung des Tages zuvor auseinandergeflogene Hauptfeld wieder zusammenbrachte.

Dieses erreichte dann 5:34 Minuten nach der Tagessiegerin Vanpachtenbeke das Ziel, bekam aber drei Minuten von der Jury für den Vorfall als Gutschrift zugesprochen, womit nach dem Reglement eigentlich die falschen Fahrerinnen "bestraft" wurden. Denn die betreffende UCI-Regel besagt klar: Schaffen es Fahrerinnen noch vor der roten Ampel über den Bahnübergang, so sind keine Maßnahmen zu ergreifen (2.3.035.3). Das Geschehen wäre als Rennvorfall - “race incident“ - zu werten gewesen.

"Wir hatten keine Ahnung, was hinter uns passiert ist", sagte Vanpachtenbeke im Ziel und auch Edwards wusste nicht zu sagen, warum der Abstand im Finale noch weiter angewachsen war. Von der geschlossenen Schranke aufgehalten wurde zunächst die an der Bergwertung von Kasia Niewiadoma (Canyon SRAM) initiierte Verfolgerinnengruppe, zu der auch Europameisterin Mischa Bredewold (SD Worx – ProTime) gehörte.

Bredewold protestierte noch an der Bahnschranke – vergeblich

Die Niederländerin protestierte noch an der Bahnschranke, wollte, dass der von ihr und ihren Begleiterinnen herausgefahrene Vorsprung nach einem Neustart wieder hergestellt wird, doch das Rennen lief weiter, genau nach Reglement. Bredewold berief sich auf 2.3.035.2, wonach bei einem Abstand von mehr als 30 Sekunden, den die Gruppe der Europameisterin auf das Hauptfeld sicher hatte, das Rennen neutralisiert werden hätte sollen. Jedoch lagen kleinere Gruppen dazwischen, womit das Regelwerk sagt, dass keine Maßnahmen ergriffen werden.

"Ich bin mit der Situation natürlich nicht glücklich, auch wenn es zum Rennsport gehört. Aber ich dachte auch, dass wir unseren Vorsprung wieder zurückbekommen", sagte Bredewold im Ziel zu radsport-news.com, womit sie regeltechnisch aber danebenlag. Allerdings ist eine völlig zweifelsfreie Interpretation schwierig ist, da sich das Reglement auf den Vorsprung der Spitzenreiterinnen zur nächsten Gruppe bezieht und nicht auf dahinter folgende Fahrerinnen.

Auch die Niederländerin unterstrich, dass die führenden Fahrerinnen einfach Glück mit der Situation hatten und in den Juryentscheid nicht miteinbezogen werden sollten: "Für die Spitzenfahrerinnen ändert sich an der Rennsituation nicht viel, aber wir waren nach dem Anstieg zu fünft weg von den anderen." Bredewold hoffte noch auf Änderungen, die dann auch erfolgten, denn das Hauptfeld erhielt drei Minuten gutgeschrieben, womit die Jury dann die Regel 2.3.035.2 aktivierte, wohl auch, um die Spannung in der Gesamtwertung noch hochzuhalten.

Durch die Bahnschranke stieg der Vorsprung der beiden Ausreißerinnen auf sieben Minuten an, was wohlschon eine Vorentscheidung in der Gesamtwertung bedeutet hätte. Dennoch sind die zweieinhalb Minuten, die sich Vanpachtenbeke und Edwards sichern konnten, schon ein ordentliches Polster für die folgenden fünf Etappen. Schließlich waren im Vorjahr die Top 20 am Ende der Rundfahrt nur durch von 2:16 Minuten getrennt.

Mehr Informationen zu diesem Thema

30.06.2024Alonso sorgt zum Abschluss für dritten Ceratizit-Etappensieg

(rsn) – Die Spanierin Sandra Alonso hat die Abschlussetappe der 36. Thüringen Ladies Tour (2.Pro) gewonnen und damit ihrem deutschen Team Ceratizit – WNT den dritten Tageserfolg beschert. Die Ges

29.06.2024Schweinberger winkt im letzten Rennen vor Paris noch ein Podium

(rsn) – Im Vorjahr verpasste sie als Fünfte der Lotto Thüringen Tour Ladies nur knapp den Sprung auf das Podium, nun steht Christina Schweinberger (Fenix – Deceuninck) knapp davor. Denn als Tag

29.06.2024Bredewold holt in Thüringen ersten Zeitfahrsieg ihrer Karriere

(rsn) – Mischa Bredewold (SD Worx – Protime) hat das Einzelzeitfahren der Thüringen Ladies Tour (2.Pro) für sich entschieden. Auf der 5. Etappe über 31,5 Kilometer rund um Altenburg sorgte die

29.06.2024Mit der Erfolgsformel von Tokio geht es nach Paris

(rsn) – Vor drei Jahren war der deutsche Frauenvierer in der Teamverfolgung auf dem Gipfel angekommen. Gleich dreimal unterboten Lisa Brennauer, Franziska Brauße, Mieke Kröger und Lisa Klein bei

28.06.2024Rückkehrerin Edwards auf dem Weg zur Sensation

(rsn) – Die Straßenweltmeisterschaften in Flandern 2021 waren für Ruth Edwards (Human Powered Health) eigentlich der Abschluss ihrer Karriere. Einer doch sehr erfolgreichen, denn die in Großbrit

28.06.2024Lidl setzt in Mühlhausen 100% auf Brand und gewinnt

(rsn) – Lucinda Brand (Lidl – Trek) hat die 4. Etappe der Thüringen Ladies Tour gewonnen. Auf 111 Kilometern rund um Mühlhausen war sie im Sprint einer 14 Fahrerinnen starken Gruppe schneller al

28.06.2024Badegruber: “Es macht keinen Unterschied, ob Frau oder Mann“

(rsn) – Gleich drei der fünf Fahrerinnen des Teams Uno-X Mobility bei der Lotto Thüringen Ladies Tour sind älter als ihre Sportliche Leiterin. Was aber nicht daran liegt, dass sich Maria Giulia

27.06.2024Ceratizit-Sprinterin Fidanza auch in Erfurt die Schnellste

(rsn) - Einen Tag nach ihrem Sieg in Gera hat Martina Fidanza (Ceratizit – WNT) auch die 3. Etappe der 36. Thüringen Ladies Tour gewonnen. Nach 144 Kilometern rund um Erfurt war die Italienerin im

27.06.2024Niewiadoma wartete mit ihrer Premiere auf ein besonderes Jahr

(rsn) – Seit sieben Jahren schon fährt Kasia Niewiadoma für das deutsche Team Canyon - SRAM, aber erst in dieser Saison klappte es mit einem Start bei der Lotto Thüringen Ladies Tour (2.Pro) . Be

26.06.2024Guarischi: “Du bekommst eben nichts geschenkt“

(rsn) - Wie bei der letzten Austragung der Lotto Thüringen Ladies Tour (2.Pro) gab es für Barbara Guarischi (SD Worx - Protime) einen zweiten Tagesrang in Gera. Die 33-Jährige ist eigentlich die An

26.06.2024Fidanza schnellste Sprinterin an italienischem Tag in Thüringen

(rsn) – Die Italienerin Martina Fidanza (Ceratizit – WNT) hat die 2. Etappe der 36. Thüringen Ladies Tour (2.Pro) rund um Gera über 119 Kilometer im Sprint gewonnen und dabei mit Barbara Guarisc

25.06.2024Vanpachtenbeke Auftaktsiegerin, Feld durch Bahnschranke gestoppt

(rsn) – Mit einem Paukenschlag begann die 36. Thüringen Ladies Tour (2.Pro). Bei strahlendem Sonnenschein hielten die beiden Ausreißerinnen Ruth Edwards (Human Powered Health) und Margot Vanpachte

Weitere Radsportnachrichten

20.07.2024Die Startzeiten aller 141 Fahrer im Abschluss-Einzelzeitfahren

(rsn) – Die Tour de France 2024 endet am Sonntag mit einem 33,7 Kilometer langen Einzelzeitfahren vom Hafen in Monaco zum Place Massena in Nizza. 141 Fahrer werden das finale Teilstück der 111. Fra

20.07.2024Evenepoel wagte alles und verlor - diesmal noch

(rsn) - Wird Remco Evenepoel (Soudal – Quick-Step) einmal die Tour de France gewinnen können? Diese Frage bewegt die Radsportwelt und auch den Protagonisten selbst. Auf der letzten Bergetappe der 1

20.07.2024Carapaz gewinnt das Bergtrikot und fährt glücklich nach Hause

(rsn) – Mit einer weiteren starken Vorstellung in der Gruppe des Tages hat Richard Carapaz (EF Education – EasyPost) am vorletzten Tag der 111. Tour de France das Gepunktete Trikot klar gemacht. D

20.07.2024Aldag: “Beim Zeitfahren muss einfach alles passen“

(rsn) - Rolf Aldag fasziniert am Zeitfahren der immerwährende Kampf um Perfektion. Ralph Denk wäre ein Zeitfahren um Nizza herum lieber, weil das eine organisatorische Stressschicht weniger für die

20.07.2024Zum Finale in Nizza noch ein schweres Zeitfahren

(rsn) – Aufgrund der Olympischen Spiele von Paris wird die französische Hauptstadt erstmals nicht Zielort der Tour de France sein. Stattdessen wird das große Finale in Nizza ausgetragen, wo zum Ab

20.07.2024Vingegaard: “Habe gehofft, dass Pogacar mir den Sieg schenkt“

(rsn) - Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) ist bei der Tour de France der fünfte Streich gelungen.  Auf den 132.8 Kilometer der 20. Etappe von Nizza zum Col de la Couillole, in deren Verlauf die Fahr

20.07.2024Liste der ausgeschiedenen Fahrer / 20. Etappe

(rsn) - 176 Profis aus 22 Teams sind am 29. Juni zur 111. Tour de France (2.UWT) angetreten, darunter acht Deutsche, je drei Österreicher und Schweizer sowie zwei Luxemburger. Hier listen wir auf

20.07.2024GP Czech Republic: Wieder genesener Dirnbauer wird Sechster

(rsn) - Der Österreicher Josef Dirnbauer und der Tscheche Michael Kukrle haben dem Team Felt - Felbermayr beim GP Czech Republic (1.2) die nächsten Top-Ten-Resultate beschert. Nach 190 Kilometern

20.07.2024“Nicht von dieser Welt“: Pogacar gewinnt seine fünfte Tour-Etappe

(rsn) - Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) hat seinen fünften Tageserfolg bei der 111. Tour de France gefeiert. Nach 133 Kilometern der 20. Etappe mit Start in Nizza und dem Ziel auf dem Col de la Cou

20.07.2024Spitzenreiter Müller sieht sich neuer Allianz gegenüber

(rsn) - Am Sonntag steht auf dem Nürburgbring der vierte Lauf der Rad-Bundesliga auf dem Programm. Bei der Jagd über die 22 Kilometer lange Nordschleife muss sich der Gesamtführende Tobias Müller

20.07.2024Aldag: “Ob die Gruppe heute eine Chance hat, entscheidet Tadej“

(rsn) – Am vorletzten Tag der 111. Tour de France bietet sich Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) die Chance auf einen fünften Etappensieg. Wird der bisher so unersättliche Träger des Gelben Trikot

20.07.2024Auf den Spuren der Rallye Monte Carlo

(rsn) – Die Französischen Seealpen sind Schauplatz des diesjährigen Finals der Tour de France, von Nizza aus führt die 20. Etappe über 132,8 Kilometer zum Col de la Couillole. Vor allem eingefle

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de France (2.UWT, FRA)